26.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Kunstministerin gratuliert zum Umzug ins Tanzhaus im Leipziger Westen

Von Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    »Nach Jahren des Überzeugens von Förderern, des Planens, Bauens und Neu-zurecht-Findens beginnt nun eine neue Ära der Vereinsgeschichte des Leipziger Tanztheaters«, sagt Sachsens Kunstministerin Dr. Eva-Maria Stange anlässlich des Umzugs in die Halle 7 der Baumwollspinnerei im Rahmen der 7. Leipziger Tanztheaterwochen. Nach dem im Sommer erfolgten Umzug ist das Tanztheater bereits in die neue Spielzeit gestartet.

    Alle Tanztrainings und Proben finden nun auf einer Etage mit dem LOFFT unter den gläsernen Dächern der Halle 7 statt. Dies ist auch eine Spielstätte der aktuell laufenden 7. Leipziger Tanztheaterwochen.

    Es sei kein einfacher Umzug gewesen, der im Sommer bewältigt wurde, so Ministerin Dr. Stange, sondern eine aufwendige Neugestaltung der Arbeits- und Probenmöglichkeiten. Viele Erweiterungen und deutliche Verbesserungen seien damit verbunden. Zudem seien alle gespannt, wie das Tanztheater mit den Nachbarn in der Halle 7 und den anderen Künstlern, Galeristen und Start ups in der Spinnerei interagieren werde. Für das Tanztheater sei diese einstige Fabrikstadt mit ihren unterschiedlichen neuen Nutzern der ideale Ort für Kreativität.

    Die Ministerin erklärt: »Damit das Leipziger Tanztheater den Umzug bewältigen konnte, hat das Kunstministerium die zusätzlich notwendigen Personalkosten gefördert. Die ersten Blicke in die neue Realität in der Halle 7 zeigen, dass diese Mittel gut angelegt waren und sehr gute Arbeit geleistet wurde. Das wird sich fördernd auf die Qualität der Arbeit des Tanztheaters auswirken.«

    Mit den nun zum siebenten Mal stattfindenden Tanztheaterwochen und anderen Aufführungen bringe es sich als eine wichtige Stimme ein in den vielseitigen künstlerischen, auch genreübergreifenden Dialog in Leipzig, in Sachsen und darüber hinaus, betont Ministerin Dr. Stange.

    Das Leipziger Tanztheater ist eine moderne Ausbildungs- und Produktionsstätte für zeitgenössischen Tanz. Es entwickelt eigene Inszenierungen und widmet sich der Tanzausbildung von Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen bis zur Semi-Professionalität. Mit seinen Aufführungen hat es sich in Leipzig und darüber hinaus einen Namen gemacht, was Preise und Gastspiele im In- und Ausland in den vergangenen Jahren eindrucksvoll beweisen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige