25.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Renate Sturm-Francke – Zum 40. Todestag der Göschenhaus-Museumsgründerin

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der 40. Todestag der Göschenhaus-Museumsgründerin Renate „sf“ Sturm-Francke jährt sich am 27. September. Zu diesem Anlass wird um 18.00 Uhr eine Gedenkveranstaltung am sf-Grab an der Hohnstädter Kirche beginnen, die um 19.00 Uhr im Kaminzimmer des Göschenhauses mit einem „E-K-K“ (Erinnerungen bei Kaffee und Kuchen) ausklingt.

    Hierbei wird auch ein kurzer Beitrag über „sf und das Göschenhaus“ vortragen. Alle, die etwas zu dieser Gedenkveranstaltung beitragen möchten, melden sich bitte vorab im Göschenhaus, damit alles koordiniert werden kann.

    Ein paar Worte über die Bedeutung von Renate Sturm-Francke: Der 26. Juni 1934 – dieses Datum reicht aus, um die Lebensleistung von Renate Sturm-Francke, die lieber mit dem einfachen sf angesprochen werden wollte, darzustellen. Dieses Datum ist wesentlich für die Stadtchronik Grimmas: An jenem Juni-Tag kaufte sf das heutige Göschenhaus zusammen mit dem Göschengarten.

    Damit beginnt ein neues Bewusstsein für Georg Joachim Göschen Früchte zu tragen, der in Grimma nie ganz in Vergessenheit geraten war. sf schaffte es, dass heute das Göschenhaus ein fester Begriff und eine achtbare Institution in Grimma und der Umgebung ist. Dass sf Johann Gottfried Seume mit „ins Boot“ holte, zeigt die Weitsicht dieser bemerkenswerten Frau: Seume war eben auch eine Grimmaer Persönlichkeit, der als Angestellter Göschens eng mit der Familie und dem Hohnstädter Anwesen verbunden war.

    Die vielen Besucher, die das Göschenhaus seit der Gründung besucht haben, können mit dem Gefühl das Haus wieder verlassen, etwas mehr über Personen der Goethezeit – oder vielmehr der Göschenzeit – erfahren zu haben, über die selbst Fachleute in der Regel nur wenig zu berichten wissen.

    Das Leben Göschens kann uns da einiges zeigen: Da der immer ein wenig nörgelnde und schlecht zu verkaufende Goethe, da der permanent nach Vorschuss fragende Schiller, oder Klopstock, der mit einem „normalen“ Mitarbeiter wie Seume erst gar nicht verhandeln wollte. Die Besucher des Göschenhauses erfahren davon! Und das ist auch das Verdienst von sf, die noch heute das Tun und Handeln des Museums postum mitprägt. Ihr Lebenswerk Göschenhaus ist eine Mahnung an alle, die Kultur nicht nur als „Beiwerk“ sehen wollen: Das Göschenhaus wirkt fort, lässt begreifen und erklärt, wie Vergangenheit zur Zukunft werden kann.

    Oder mit Worten von sf aus dem Jahre 1976: Und wenn ich als einzige meinen Idealismus bewahre und wenn nur ein Prozent der Besucher auf den Wege bringe, der (…) sozusagen Kultur zum Lebensinhalt macht, dann bin ich schon zufrieden.

    Und weiterhin ist im Museum Göschenhaus auch die Sonderausstellung „Renate rennt zur Garage, steigt aufs Rad und – fort ist sie. – Ein Leben für die Grimmaer Kultur: Zur Erinnerung an den 40. Todestag der Museumsgründerin Renate „sf“ Sturm-Francke (1903-1979)“ zu sehen. Der Besuch der Sonderausstellung – im 1. Obergeschoss und leider nicht barrierefrei – ist zu den üblichen Museumsöffnungszeiten und nach Vereinbarung möglich.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige