Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Verlosung von Handball-Freikarten unter Plasmaspendern am UKL

Lebensretter Blutplasma: UKL-Blutbank dankt Spendern für ihren Einsatz

Vom 7. bis 11. Oktober 2019 findet weltweit die International Plasma Awareness Week (IPAW) statt. Die Aktionswoche soll die Bereitschaft zur Plasmaspende stärken und das Engagement der vielen Plasmaspender würdigen, denn dank ihrer Unterstützung wird die Versorgung von Patienten mit lebenswichtigen Medikamenten überhaupt erst möglich. Das Universitätsklinikum Leipzig beteiligt sich an der Woche mit einer Danke-Aktion für Plasmaspender.

„Die internationale Plasma-Woche ist ein willkommener Anlass, unseren engagierten Blutplasmaspendern ganz offiziell unseren herzlichen Dank auszusprechen“, sagt Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Leipzig. Deshalb werden vom 7. bis 11. Oktober unter allen Plasmaspendern am UKL Freikarten für das nächste Heimspiel der SC DHfK Leipzig Bundesliga-Handballer verlost. Initiiert wurde die Aktionswoche rund um das Thema Plasmaspende von der Plasma Protein Therapeutics Association (PPTA), einer gemeinnützigen Interessensvertretung der Hersteller von Plasmaderivaten.

Der Hintergrund: Nur wenige wissen um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Blutplasma. So benötigen unter anderem Verbrennungsopfer oft bis zu 2.000 Plasmaspenden. Medikamente, die aus Blutplasma hergestellt werden, finden vor allem Einsatz bei der Behandlung von chronischen, lebensbedrohenden Erkrankungen: „Ebenfalls gehören hierzu Blutungsstörungen, primäre Immundefekte und bestimmte seltene neurologische Erkrankungen“, beschreibt Reinhard Henschler mögliche Anwendungsgebiete.

„Dazu gehören Gerinnungsfaktoren, beispielsweise für Bluterkranke, die im Laufe ihres Lebens oft weit über 100.000 Spenden benötigen.“ Das meiste Plasma wird derzeit für die Produktion von sogenannten Immunglobulinen benötigt, mit denen beispielsweise Kinder mit angeborenen Immundefekten schnell und lebensrettend behandelt werden können. Ebenso erhalten Patienten mit Autoimmunerkrankungen Immunglobuline zur Bekämpfung ihrer zum Teil schmerzvollen Erkrankungen.

„Der Bedarf an Blutplasma steigt weltweit mit dem Fortschritt der Medizin, besonders in sogenannten Schwellenländern, aber auch bei uns in Europa“, ergänzt der Transfusionsmediziner. Entsprechend wurden im Institut in den letzten Monaten die Öffnungszeiten der Plasmaspende auf jeden Werktag erweitert. „Unser Plasmaspenderstamm wächst“, freut sich Reinhard Henschler. „Immer mehr Spender entscheiden sich auch für einen Mix aus Vollblut- und Plasmaspende, das hilft uns natürlich, denn so können wir die gewonnenen Blutprodukte im Rahmen der Patientenversorgung noch bedarfsgerechter bereitstellen.“

Ehepaar spendet zusammen über 700mal Plasma

Gabriele und Klaus-Dieter Seidel gehören zu den langjährigen Spendern der UKL-Blutbank. Klaus-Dieter Seidel wurde vor 40 Jahren bei der Armee von einem Zimmernachbarn zur Blutspende motiviert. Bis heute hat er 717mal Blut gespendet, darunter 144mal Vollblut, 411mal Plasma und 162mal Thrombozyten.

„Blut spenden ist wichtig. Ich habe die Blutgruppe O Rhesus negativ, meine roten Blutzellen sind also sogar universal für alle Empfänger einsetzbar“, schildert der 60-Jährige. Schön findet er auch, dass es bei jeder Blutspende eine Kontrolle von Blutwerten gibt, die beim Hausarzt nicht gleich untersucht würden. Auch seine Frau Gabriele spendet seit vielen Jahren regelmäßig. Insgesamt hat sie bis heute 544 Spenden geleistet, davon sind aktuell 303 Plasmaspenden. Zusammen kommt das Ehepaar Seidel damit auf über 700 Plasmaspenden.

„Ich bin irgendwann mit meinem Mann zur Blutspende mitgegangen, habe es gut vertragen. Dann bin ich dabei geblieben“, blickt die 59-Jährige auf die Anfänge zurück. Gabriele und Klaus-Dieter Seidel kommen in erster Linie aus persönlicher Überzeugung in die Blutbank, wollen etwas Gutes tun. Klaus-Dieter Seidel erzählt: „Unser Sohn fiel nach einem unverschuldeten Unfall vor 19 Jahren ins Wachkoma. Man kann es nicht ändern. Aber wenn wir kranken Menschen mit unserem Blut helfen können, dann machen wir das gern, es ist doch nichts dabei.“ Bis zum Umzug des Instituts 2013 spendeten er und seine Frau in der ehemaligen Außenstelle des Instituts in der Delitzscher Straße.

„Das Personal der Blutbank ist damals wie heute top, viele Schwestern kenne ich seit über 20 Jahren“, lobt er die fast familiäre Atmosphäre, die nach dieser langen Zeit automatisch entstünde. Nach dem Umzug in die Johannisallee 32 vor sechs Jahren „zogen“ die Seidels mit, kommen bis heute regelmäßig dorthin. „Wenn wir beide gesund sind, spenden wir zusammen an einem festen Tag in der Woche und fahren danach zum Sohn ins Klinikum St. Georg“, beschreibt Klaus-Dieter Seidel einen typischen Spendetag. Gemeinsam haben die Seidels bis heute 1260 Spenden bei der UKL-Blutbank geleistet.

Plasma spenden bei der UKL-Blutbank – so geht’s:

Blutplasmaspenden bei der UKL-Blutbank sind täglich möglich. Unter Tel. 0341- 97 25323 können Interessierte einen Termin vereinbaren. Eine Plasmaspende dauert im Schnitt 45 bis 60 Minuten und gilt als sehr schonend, denn nach der Gewinnung des Plasmas erhält der Spender alle Blutzellen zurück. Bis zu 45-mal kann pro Jahr Blutplasma gespendet werden.

Fortsetzung der Kampagne „Spende Blut + Plasma beim Leipziger Original“

Die Plasmaspenden-Aktionswoche ist auch der Auftakt für die Fortsetzung der Kampagne „Spende Blut und Plasma beim Leipziger Original“. Mit ihr informiert die UKL-Blutbank seit vergangenem Jahr anlässlich des 85-jährigen Jubiläums der Leipziger Transfusionsmedizin über die Bedeutung einer Blutspende.

Die Blutspende am Institut für Transfusionsmedizin Leipzig zählt zu den Vorreitern des organisierten Blutspendewesens in Deutschland, denn von ihrem heutigen Standort in der Johannisallee 32 aus erfolgte am 8. Dezember 1933 der erste überregionale Blutspendeaufruf. Seitdem ist das Institut für Blutspender und Patienten in Leipzig und der Region da. Von Anfang an fest mit der Stadt verbunden, stellt sie ebenfalls ein „Leipziger Original“ dar. Die neue Blutbank-Kampagne tritt mit Motiven weiterer „Leipziger Originale“ auf und will so blutspendewillige Leipzigerinnen und Leipziger motivieren.

 

MelderBlutspende


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
CDU zu Urteilen gegen rechtsextreme „Freie Kameradschaft Dresden“
Informationsabend zum Ausbau der Franz-Flemming-Straße zwischen Rückmarsdorfer und Georg-Schwarz-Straße
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.
Auch das Kraftwerk Lippendorf soll nach den Vorstellungen der Bundesregierung bis zum 31. Dezember 2035 weiterlaufen
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit Donnerstag, 16. Januar, hat Deutschland so etwas wie einen Ausstiegspfad aus der Kohle. „Die Bundesregierung hat den Ministerpräsidenten der Länder Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt einen Stilllegungspfad für die Braunkohlekraftwerke in Deutschland vorgestellt, den sie beabsichtigt mit den Betreibern der Braunkohle-Kraftwerke und -Tagebaue vertraglich festzulegen. Die Ministerpräsidenten stimmen diesem Stilllegungspfad zu“, meldete die Bundesregierung. Ein Kompromiss mit jeder Menge Fragezeichen.
Theaterkollektiv subbotnik singt und spielt „Die weiße Insel“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Performanceformation subbotnik präsentiert in einer Mischung aus Lesung, Live- Hörspiel und Bühnenmusik einen Abend über drei Forscher, die sich 1897 in den Weiten der Arktis verlieren. Das Gastspiel zeigt die Schaubühne Lindenfels in ihrer Reihe „Expedition 4x6“, deren zweite Etappe die „Polarzeit“ thematisiert.
Der Tag: Fridays for Future widerspricht Ministerpräsident Kretschmer beim Kohlekompromiss
Fridays for Future Leipzig ist mit dem neuen Kohlekompromiss nicht zufrieden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer den neuen „Kohlekompromiss“ als vernünftige Lösung bezeichnet, bewertet Fridays for Future Leipzig die Vereinbarung „eher als Skandal“. Zudem ermittelt die „Soko LinX“ erneut wegen eines abgebrannten Baggers. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hingegen ermittelt wegen eines Hitler-Darstellers nicht mehr. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 16. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Klimacamp-Anreise über Mibrag-Gelände: Aktivist/-innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDas Amtsgericht Borna hatte im vergangenen April zwei Aktivist/-innen freigesprochen, die bei der Anreise zum Klimacamp in Pödelwitz über Mibrag-Gelände gefahren waren. Die Staatsanwaltschaft bewertet das Geschehen jedoch weiter als Hausfriedensbruch. Am Landgericht Leipzig ist deshalb am Dienstag, den 14. Januar, der Berufungsprozess gestartet.
Leipzig bekam 2019 wieder über 380 Millionen Euro an Investitionen einfach nicht am Markt platziert
Geplante Investitionen und tatsächlicher Mittelabfluss. Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Grafik: Stadt Leipzig, Finanzbericht

Für alle LeserNoch ist es kein fertiger Jahresabschluss, was Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 15. Januar vorgelegt hat, sondern erst einmal nur der Finanzbericht zum Stand 30. September. Aber zwei Dinge zeichnen sich schon deutlich ab. Erstens wird Leipzig auch das Jahr 2019 mit einem kleinen Überschuss von 11 Millionen Euro abschließen. Und zweitens wird es der Stadt genauso ergehen wie Bund und Land: Auch Leipzig bekommt seine Investitionen einfach nicht am Markt platziert.
Leipzig muss endlich das Personal einstellen, das die Klimaschutzpläne auch umsetzt
Demo am 31. Oktober vorm Neuen Rathaus. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserAm 31. Oktober beschloss der Leipziger Stadtrat, in Leipzig den Klimanotstand auszurufen. Beantragt hatte das ursprünglich das Jugendparlament. Dennoch wurde am 31. Oktober heftig über die Begriffswahl diskutiert, als würde das Wort den Sinn des Antrags völlig konterkarieren. Aber auch einige Stadträte hätten wohl lieber einen Klimawandel, bei dem sie ihr eigenes Verhalten nicht ändern müssen. Oder gar reagieren müssen auf das Anliegen von Fridays For Future.