3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Denkmal für Gefallene im Ersten Weltkrieg auf dem Alten Israelitischen Friedhof restauriert

Mehr zum Thema

Mehr

    Das Denkmal für die Gefallenen im Ersten Weltkrieg auf dem Alten Israelitischen Friedhof wurde jetzt mit Hilfe von Denkmalfördermitteln des Freistaates Sachsen und Mitteln des Kulturamtes der Stadt Leipzig erstmals umfassend restauriert. Es wurde schonend gereinigt und neu verfugt. Namen von Gefallenen wurden nachgeschlagen und neu ausgemalt. Die Kosten dafür betrugen rund 10.000 Euro.

    Das Denkmal entwarf der jüdische Architekt Wilhelm Haller im Stil des Art deco als Ehrenmal für die im Ersten Weltkrieg Gefallenen der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig. Das 1926 eingeweihte Denkmal wird aus Steinen mit den Namen von Gefallenen gebildet, zwei ruhende Löwen am Fuß symbolisieren ihre Tapferkeit. Es erinnert an die Gefallenen, die fern ihrer Heimat bestattet wurden.

    Der im Jahr 1864 angelegte Friedhof an der Berliner Straße 123 wird durch die Stadt Leipzig/Amt für Stadtgrün und Gewässer mit Unterstützung von Finanzmitteln der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen gepflegt und baulich erhalten. Der Friedhof steht in seiner Gesamtheit unter Denkmalschutz.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ