7.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Denkmalpflege

Restaurierung wertvoller Akten im Landesamt für Denkmalpflege gestartet

Im Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) ist das Restaurierungsprojekt „Quellenschatz der sächsischen Denkmalpflege – Restaurierung von unikalem Archivbestand“ gestartet. Dank der finanziellen Förderung von der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) können die wertvollen Schriften mit Mitteln des Bundes gesichert und für künftige Generationen erhalten werden.

Rettung für Moritzburger Ledertapeten

Die wertvollen Ledertapeten in elf Räumen des Schlosses Moritzburg können trotz Klimastress für die Nachwelt erhalten werden. Das ist eines der Ergebnisse eines Forschungsprojektes, bei dem Wissenschaftler die Auswirkungen des Klimawandels an vier Kulturdenkmalen in Sachsen untersucht haben.

PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale: 28 Schulen erhalten Prämien

Die Preisträger des Landesprogramms „PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“ für das Schuljahr 2020/21 stehen fest: 27 Schulen erhalten eine Prämie von 500 Euro für ihre Projektideen. Die Oberschule Eibenstock kann sich gar über 1.000 Euro freuen, sie erhält den Sonderpreis „Welterbe in Sachsen“.

Roggenmühle Grimma: Endspurt bei der Sanierung

Der Innenausbau der Roggenmühle begann im Frühjahr 2021. Die Bodenleger sind derzeit tatkräftig am Werk. Auch die letzten Arbeiten an der Fassade werden in Angriff genommen. Eine Denkmalpflegerin macht die Spuren der Jahrhunderte wieder sichtbar. Dazu gehört auch die Rekonstruktion der Hochwasserstandsanzeige.

Neuerscheinung: „Denkmale in Sachsen. Stadt Freiberg Band IV. Altstadt. Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland“

Die vorliegende Neuerscheinung widmet sich der überregional bedeutenden Denkmalsubstanz der Freiberger Altstadt. Freiberg entstand als älteste und bedeutendste Bergstadt Obersachsens im ausgehenden 12. Jahrhundert und war im Mittelalter das größte urbane Zentrum der Mark Meißen. Nach dem letzten Stadtbrand im Jahre 1484 wurde eine noch heute zu großen Teilen erhaltene, vor allem von spätgotischen und renaissancezeitlichen Bauwerken geprägte Altstadt errichtet.

Bundespreises für Handwerk in der Denkmalpflege: Erster Preis geht nach Ebersbach-Neugersdorf!

Der erste Preis des in diesem Jahr in Sachsen ausgelobten Bundespreises für Handwerk in der Denkmalpflege geht nach Ebersbach-Neugersdorf (Landkreis Görlitz). Die Jury würdigte die Besitzer des „Faktorenhauses C.W.Henke“, Christina und Tom Umbreit, sowie die beteiligten Handwerksbetriebe für die Restaurierung des im Jahr 1831 erbauten Denkmals, bei der das Gebäude behutsam seinen historischen Charme wiedererhalten habe und klug an moderne Wohnbedürfnisse angepasst worden sei. Der erste Preis ist mit 6 000 Euro dotiert.

Klangvoll: Über 83 000 Euro für Burgstädter Orgel

Staatsminister Thomas Schmidt hat heute (18. Oktober 2020) in Burgstädt der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde einen Fördermittelbescheid in Höhe von 83 040 Euro überreicht. Mit den Mitteln aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen soll die Orgel in der Burgstädter Stadtkirche saniert und so ihren neuen „alten“ Klang erhalten.

Wieder Leben in Burkhardtsdorfer „Villa Pfau“

Staatssekretär Dr. Frank Pfeil hat heute (5. Oktober 2020) in Burkhardtsdorf (Erzgebirgskreis) dem Eigentümer der „Villa Pfau“, Tobias Gahlert, einen Fördermittelbescheid in Höhe von 200 000 Euro überreicht. Mit den Mitteln aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen soll der bauliche Erhalt der ehemaligen Fabrikantenvilla sichergestellt werden, damit das Kulturdenkmal nach der Sanierung wieder als Wohnraum genutzt werden kann. Ziel ist es, die originale Substanz weitestgehend zu erhalten, um die geschichtlichen Zeugnisse zu bewahren.

Stadt, Land und Bund fördern Zwickaus Stadtkern

Auf Einladung der Baubürgermeisterin Kathrin Köhler informierte sich Staatsminister Thomas Schmidt gestern (17. September 2020) in Zwickau über zwei stadtbildprägende Gebäude, deren Erhalt mit Mitteln des Bund-Länder-Programms „Städtebaulicher Denkmalschutz“ sowie mit Mitteln weiterer Denkmalschutzprogramme gesichert wird. Der Dom Sankt Marien und die Katharinenkirche liegen im Städtebaufördergebiet „Historischer Stadtkern“, das seit 1995 mit insgesamt 44,78 Millionen Euro Finanzhilfen jeweils zur Hälfte vom Bund und vom Freistaat Sachsen unterstützt wird.

200 000 Euro für Burg Schönfels in Lichtentanne

Staatssekretär Frank Pfeil hat heute (16. September 2020) dem Bürgermeister der Gemeinde Lichtentanne, Tino Obst, zwei Fördermittelbescheide übergeben, mit denen Bund und Freistaat die rund 252 000 Euro teure Sanierung des Bergfrieds der Burg Schönfels unterstützen. Die Mittel kommen aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen (101 000 Euro) und dem Denkmalschutz-Sonderprogramm IX der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (100 000 Euro).

Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen

Bei der Eröffnungsfeier für den Tag des offenen Denkmals in Sachsen hat der Staatsminister für Regionalentwicklung, Thomas Schmidt, heute (13. September 2020) den sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis 2020 verliehen. Preisträger in diesem Jahr sind das Diesterweg-Gymnasium Plauen, das Berufliche Schulzentrum für Bau- und Oberflächentechnik Zwickau sowie die Schule zur Lernförderung „A. S. Makarenko“ Förderzentrum Dresden.

Mehr als 3,6 Milliarden Euro für Denkmalschutz in Sachsen

Sachsen ist auch ein Land vielfältiger Denkmäler, die auf Traditionen verweisen und als lebendige Quellen einen Eindruck vergangener Zeiten vermitteln. Das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung gab seit Gründung des Freistaats 3,6 Milliarden Euro für die Erhaltung dieser Objekte aus und hat die Mittel für den Denkmalschutz im Doppelhaushalt 2021/22 nach oben gesetzt.

148 000 Euro für Schloss Naundorf

Staatssekretär Dr. Frank Pfeil hat heute (6. Juli 2020) in Dippoldiswalde einen Fördermittelbescheid in Höhe von 148 000 Euro zur Sanierung des Schlosses Naundorf (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) übergeben. Der Eigentümer Dr. Konstantin Hermann hatte das denkmalgeschützte Gebäude im Jahr 2017 erworben und will mit den Mitteln aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen das Schlossdach erneuern, um so den baulichen Erhalt sicherzustellen. Diese Maßnahme wird insgesamt rund 231 500 Euro kosten.

Bund und Freistaat fördern vier weitere „National wertvolle Kulturdenkmäler“

Auch in diesem Jahr wurden alle vom Freistaat Sachsen unterstützten Anträge zum Programm „National wertvolle Kulturdenkmäler“ der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, berücksichtigt. Wie die Bundesregierung mitteilte, werden von insgesamt sechs Millionen Euro 413 000 Euro für vier sächsische Kulturdenkmäler bereitgestellt. Der Freistaat wird aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege einen Zuschuss in gleicher Höhe zahlen.

Neuerscheinung „Denkmalpflege in Sachsen – Jahrbuch 2019“

Im soeben erschienenen Jahrbuch für 2019 des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen (LfD) berichten Kunsthistoriker, Architekten, Landschaftsarchitekten und Restauratoren über Kulturdenkmale der sächsischen Kulturlandschaft. Neben den Großstädten Dresden, Leipzig und Chemnitz ist auch der ländliche Raum durch eindrucksvolle Denkmale vertreten. Das historische Spektrum reicht vom Mittelalter bis in die Gegenwart und erfasst verschiedene Denkmalgattungen.

Turm des Zwickauer Doms St. Marien wird saniert

Staatssekretär Dr. Frank Pfeil hat heute (8. Juni 2020) in Zwickau einen Fördermittelbescheid in Höhe von 110 000 Euro an die Evangelisch-Lutherische Stadtkirchgemeinde Zwickau überreicht. Mit Unterstützung der Mittel aus dem Sonderprogramm Denkmalpflege des Freistaates Sachsen soll der Dom St. Marien bei Gesamtkosten in Höhe von 200 000 Euro saniert werden.

Neues Leben zieht ins Mutzschener Amtsschösserhaus

Staatssekretär Dr. Frank Pfeil hat heute (5. Juni 2020) im Grimmaer Ortsteil Mutzschen (Landkreis Leipzig) einen Fördermittelbescheid in Höhe von 200 000 Euro für das ehemalige Amtsschösserhaus sowie eine Denkmalplakette übergeben. Der neue Eigentümer will das seit 30 Jahren leerstehende Gebäude sanieren und anschließend barrierefreie Mietwohnungen und Räumlichkeiten für eine Physiotherapie schaffen. Der Bauherr Marco Lätzsch ist ein versierter Denkmalkenner und ein Bauingenieur, der als Planer schon zahlreiche Denkmalsanierungen betreut hat.

Bewerbungsfrist endet am 24. Mai: 15 000 Euro für handwerkliche Bestleistungen an Denkmalen in Sachsen

Private Denkmaleigentümer aus Sachsen, die gemeinsam mit Handwerkern ihr Denkmal erhalten haben, können sich noch bis zum 24. Mai 2020 für einen Preis bewerben. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) haben den „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2020“ in Sachsen und Niedersachsen ausgelobt.

Drei Millionen Euro Bundesmittel für sächsische Denkmale

Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat heute (6. Mai 2020) rund 3,13 Millionen Euro für den Erhalt national bedeutsamer oder das kulturelle Erbe prägender Kulturdenkmale in Sachsen bereitgestellt. Deutschlandweit werden aus dem Denkmalschutzsonderprogramm IX der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters, insgesamt 50 Millionen Euro ausgereicht. Das Sonderprogramm war kurzfristig um 20 Millionen Euro aufgestockt worden, um das Handwerk in Zeiten der Corona-Pandemie zu unterstützen.

Sächsisches Bauteilarchiv entsteht in Trägerschaft des Freistaates Sachsen und übernimmt Teile des Trebsener Bergelagers

Im Freistaat Sachsen wird derzeit ein Bauteilarchiv aufgebaut, das beim Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) angesiedelt ist. Das LfD übernimmt hierfür ausgewählte Bestände des Bergelagers für historische Bauteile aus Trebsen. Die bereits vorhandene Architekturteile-Sammlung des LfD wird dadurch erheblich erweitert.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -