18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Jahresausstellung des Landesamtes für Denkmalpflege widmet sich der Architektur der Moderne in Sachsen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute die Jahresausstellung „Architektur der Moderne in Sachsen“ des Landesamtes für Denkmalpflege (LfD) feierlich eröffnet – als Auftakt für zahlreiche sächsische Projekte und Veranstaltungen zum Bauhausjubiläum 2019. Die Ausstellung wird im Ständehaus Dresden gezeigt und nimmt die Architektur der Moderne in den Blick.

    In Sachsen haben sich zahlreiche Zeugnisse der Architekturmoderne erhalten, die die sächsische Denkmallandschaft bereichern und mit dieser Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Sie prägten die Architekturgeschichte im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts mit – und das nicht nur in den Großstädten.

    „Mit dieser Jahresausstellung zeigt das Landesamt für Denkmalpflege, wie sehr Sachsen mit Moderne und Bauhaus verbunden ist, wie sehr sowohl Tradition als auch Moderne zum Freistaat gehören“, sagte Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller. „Bauwerke wie der Rundling und die Versöhnungskirche in Leipzig, das Festspielhaus Hellerau in Dresden, das Haus Schminke in Löbau oder das Haus Rabe in Zwenkau zeugen davon. Die Ausstellung ist ein gelungener Vorgeschmack auf die vielseitigen Veranstaltungen rund um die prägnante Architektur und das funktionale Design des Bauhauses im Jubiläumsjahr 2019“, so Wöller.

    „In der Zusammenschau wird eine beeindruckende Bandbreite der Bauaufgaben und gefundenen Formensprache sichtbar, gerade an sonst nicht so im Mittelpunkt stehenden Objekten“, sagte Prof. Dr. Rosemarie Pohlack, Sächsische Landeskonservatorin. „Und natürlich soll in der Ausstellung das Spannungsfeld denkmalpflegerischer Bemühungen sichtbar werden – von gelungenen Instandsetzungen bis zu Notfällen, für deren Rettung die Zeit knapp wird.“

    Hinweise zur Ausstellung:
    Die Ausstellung „Architektur der Moderne in Sachsen“ kann vom 15. November 2018 bis zum 1. März 2019 eintrittsfrei im Ständehaus Dresden (Schloßplatz 1, Erdgeschoss) besichtigt werden.

    Öffnungszeiten:
    montags bis donnerstags 10.00 bis 17.30 Uhr; freitags 10.00 bis 16.00 Uhr

    Bitte beachten Sie die Sicherheitskontrollen im Ständehaus.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige