19.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erste Bausteine des Digitalen Informationssystems für Mittelalterliche Bergwerke von Dippoldiswalde

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die mittelalterlichen Bergwerke von Dippoldiswalde sind ältester Bestandteil des UNESCO Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Da sie für Besucher aus sicherheitstechnischen Gründen nicht zugänglich sind, wird man die Bergwerke zukünftig mithilfe moderner digitaler Technik erkunden können. Entstanden sind zwei attraktive Bausteine des vom MiBERZ und dem Landesamt für Archäologie Sachsen gemeinsam realisierten Digitalen Informationssystems.

    Ausgerüstet mit VR-Brille und Controller, kann der Museumsbesucher künftig zum digitalen Gezähe greifen und Silber im virtuellen Bergwerk abbauen. So werden die verborgenen, europaweit einzigartigen, mittelalterlichen Bergwelten von Dippoldiswalde für jedermann erlebbar gemacht. Sie basieren auf den originalen Forschungsdaten der Montanarchäologen beim Landesamt für Archäologie Sachsen. Die VR-Entwicklung wird im Rahmen des internationalen VirtualArch-Projektes beim Landesamt für Archäologie Sachsen umgesetzt.

    Die Einrichtung der Medienstationen im Museum wird durch eine Spende der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden zur Erweiterung des digitalen Medienangebots des MiBERZ gefördert.

    Hierzu zählt auch der audiovisuelle Rundgang. Er bietet dem Besucher tiefergehende Informationen zu den ausgestellten Objekten. Animationen, Audio- und Videodateien sowie originale Fundfotos aus den Bergwerken können direkt am eigenen Smartphone oder am ausleihbaren Tablet eingesehen werden. Zeitnah wird dieser durch eine eigene Kinderebene ergänzt, in der spielerisch durch die Ausstellung geführt wird.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige