2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neuer Schulstandort in Lützschena-Stahmeln gesucht

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Leipziger Ortsteil Lützschena-Stahmeln soll eine neue Grundschule entstehen. Um einen Standort dafür zu finden, gibt es am 27. Januar 2020 eine so genannte Bürger-Werkstatt. Darin sollen jene Flächen öffentlich diskutiert werden, die für eine Planung und Realisierung zur Verfügung stehen. Der künftige Standort soll von einem möglichst breiten Konsens zwischen Bewohnern und Akteuren im Stadtteil sowie Vertretern der Politik und der Verwaltung getragen werden.

    Die Veranstaltung im Vereinsheim der Kleingartenanlage Radefelder Weg beginnt 17.30 Uhr, ein Folgetermin ist bereits für den 2. März 2020 vorgesehen. Die Termine bauen aufeinander auf, eine Teilnahme an beiden Werkstätten ist daher gewünscht.

    Interessierte können sich bis 12. Januar 2020 über ein Online-Formular unter www.leipzig.de/bauleitplanung-aktuell anmelden. Um eine gute Diskussion zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl bei der Werkstatt begrenzt. Sollte es mehr Interessenten als Plätze geben, erfolgt die Auswahl so, dass die Teilnehmer ein ausgewogenes Verhältnis von Geschlechtern, Alter und Ortslage repräsentieren.

    In Lützschena-Stahmeln steht mit dem Bau einer neuen Grundschule eine Großinvestition bevor. Noch ist der Schulbetrieb mit jeweils einer Einrichtung in der Stahmelner Höhe für die 1. und 2. Klassen sowie im Windmühlenweg für die 3. und 4. Klassen auf zwei Standorte aufgeteilt.

    Mit der Planung eines neuen Schulgeländes soll künftig der Schulbetrieb zusammengeführt und die räumliche Trennung aufgehoben werden. Gleichzeitig sollen größere Räumlichkeiten geschaffen werden, um die notwendigen Kapazitäten für eine steigende Schülerzahl im Stadtteil bereitzustellen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ