Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Statement der Grünen Jugend Sachsen zum Koalitionsvertrag

Vor knapp einer Woche wurde der Koalitionsvertrag von Bündnis 90/Die Grünen, CDU und SPD vorgestellt. Die vergangenen Tage haben wir dazu genutzt uns intensiv mit den vorliegenden Inhalten auseinanderzusetzen und den Vertrag aus junggrüner Sicht zu bewerten.

Merle Spellerberg, Landessprecherin der Grünen Jugend Sachsen erklärt dazu: „Es gibt viele Punkte, die positiv auffallen und angesichts der mitverhandelnden Parteien überraschend progressiv sind. So freuen wir uns insbesondere über die Einführung der Polizeikennzeichnungspflicht, Chancen in der Klimaschutzpolitik, eine deutlich feministischere Politik und die Einführung der Gemeinschaftsschule. Andere Punkte bereiten uns allerdings Kopfzerbrechen und sind für uns kaum mitzutragen. Dazu zählen der fehlende Klimavorbehalt, die Kompromisse im Asyl Bereich, die fehlende Absenkung des Wahlalters, das Fehlen einer unabhängigen Beschwerdestelle für Polizeigewalt sowie das Festhalten am „Automobilland Sachsen“.“

KLIMASCHUTZ

Im Bereich Klimaschutz wurden einige überraschend positive Ergebnisse erzielt. Dazu zählen u.a. konkrete Ausbauziele für Erneuerbare Energien, ein Klimaschutzgesetz, die schnelle Fortschreibung des Energie- und Klimaprogrammes bis Sommer 2020 oder die Tatsache, dass Klimaschutz als Staatsziel festgeschrieben werden soll.

Dass das Dorf Pödelwitz erhalten werden soll, begrüßen wir sehr. Wir sind allerdings enttäuscht, dass für die Orte in der Lausitz keine entsprechende Bestandsgarantie gegeben wurde. Für uns gilt weiterhin: alle Dörfer bleiben – kein Dorf darf mehr der Braunkohle zum Opfer fallen.

Für uns ist ebenso klar: die Folgeschäden des Braunkohleabbaus müssen von den Tagebaubetreibern getragen werden. Der Koalitionsvertrag sieht für die dazu geschlossenen Vorsorgevereinbarungen eine Anpassung „falls erforderlich“ vor. Wir erwarten, dass diese Option gezogen und die Mittel gesichert werden, denn momentan sind sie es nicht.

Andererseits sind diese nicht ausreichend um Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen und müssen deshalb schleunigst angehoben werden, um die Erreichung des 1,5-Grad-Ziels sicherzustellen. Auch bemängeln wir, dass für den Wärmesektor nur wenige, vage Punkte aufgeführt sind. Wir erwarten von dem*der entsprechenden grünen Minister*in eine zügige Unterfütterung mit konkreten, rasch wirksamen Maßnahmen.

Im Verkehrssektor finden sich einige gute Maßnahmen wie die Ausweitung des Öffentlichen Verkehrs, Mindestbedienstandards im ÖPNV oder die Radverkehrsförderung. Die geplante Streckenreaktivierungen und den Ausbau von Bahnstrecken als zwingende Voraussetzung für die angestrebte Verdopplung des Anteils des ÖPNVs an den zurückgelegten Wegen begrüßen wir, allerdings fehlen hier konkrete Vorschläge. Wir sind deshalb nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre skeptisch, ob ein SPD-geführtes Ministerium wirklich liefern wird.

Kritisch sehen wir zudem, die weiterhin geplanten Straßenneubaumaßnahmen und die Bedeutung, die dem Flugverkehr zugesprochen wird. Insgesamt enthält dieses Kapitel durchaus viele konkrete, grüne Forderungen mit denen der ÖPNV attraktiver werden soll. Für uns ist jedoch klar, dass es eine echte Verkehrswende nur mit einer Reduzierung des Autoverkehrs ebenso wie des Flugverkehrs geben kann, entsprechende Maßnahmen fehlen hier leider.

Ob und wie Klimaschutz letztlich wirkt, hängt oftmals auch von vielen indirekten Maßnahmen ab. Ein Klimavorbehalt für alle Gesetzesvorhaben wäre deshalb zwingend nötig gewesen. Gemäß der Aussage „Es wird keine der Koalitionsparteien überstimmt“ in den Regeln zur Zusammenarbeit erwarten wir von Bündnis 90/Die Grünen, dass sie den Klimavorbehalt dennoch auf diesem Wege praktisch umsetzen.

FEMINISMUS

Einen wichtigen Erfolg sehen wir in den vielen Maßnahmen zum Schutz von Frauen vor Gewalt, allen voran in der Erhöhung der Plätze in Frauen- und Kinderschutzeinrichtungen und der Schaffung von Interventions- und Koordinierungsstellen. Der Koalitionsvertrag hebt zudem die Relevanz von qualifizierten Ansprechpersonen für Gewalt- und Hasskriminalität bei Polizei und Staatsanwaltschaft hervor; daher erwarten wir, dass dementsprechende Stellen geschaffen werden und tatsächlich für die notwendigen Qualifikationen gesorgt wird.

Wir freuen uns sehr über die öffentliche Website zur Schwangerschaftskonfliktberatung die auch Informationen zu Ärzt*innen und Krankenhäusern, die eine Abtreibung durchführen, beinhalten wird. Ebenso fordern wir weiterhin den Zugang zu kostenlosen Verhütungs- und Menstruationsprodukten für alle Menschen, begrüßen aber den im Koalitionsvertrag genannten Zwischenschritt zumindest Menschen mit niedrigem Einkommen den Zugang zu kostenlosen Empfängnisverhütungsmitteln ermöglichen zu wollen.

Allerdings muss sichergestellt werden, dass auch alternative Mittel wie die Spirale erstattet und diese Regelung auf Krankheitsprävention ausgeweitet werden. Im gesundheitlichen Bereich freuen wir uns zudem insbesondere über die Stärkung geschlechtsspezifischer Medizin um lebensgefährdende Diskriminierungen von Frauen zu beenden.

Wir freuen uns über das Gleichstellungsgesetz im öffentlichen Dienst bis 2021. Ebenso befürworten wir die Stärkung der Gleichstellungsbeauftragten unter anderem durch Klagerechte. Auch wenn es kein Parité-Gesetz geben wird, hoffen wir sehr auf die entsprechende Fachkommission und begrüßen zumindest die paritätische Besetzung des Koalitionsausschusses. Bezüglich gendergerechter Sprache erwarten wir, dass die dritte Option auch tatsächlich von allen Parteien angewandt wird.

Weiterhin freuen wir uns, dass etwa auf den Vorschlagslisten für Hochschulleitungswahlen zukünftig auch endlich Frauen vertreten sein müssen. Die Untersetzung des derzeit noch zahnlosen Landesaktionsplans Vielfalt bezüglich LGBTIQ* mit verbindlichen Maßnahmen begrüßen wir ebenso wie die Unterstützung des Verbotes von Konversationstherapien. Dass es keine Schulaufklärungsprojekte zu sexueller Vielfalt geben wird, bedauern wir sehr, da so die Chance verpasst wird, schon im frühen Alter die Grundlagen für Toleranz zu schaffen und Kinder und Jugendliche ohne Vorurteile in ihrer Sexualität aufwachsen zu lassen.

DEMOKRATIE UND ANTIFASCHISMUS

Ein großer und für uns sehr wichtiger Erfolg der Koalitionsverhandlungen ist die Kennzeichnungspflicht für Polizist*innen. Leider verhindert das Fehlen einer unabhängigen Beschwerdestelle, dass dadurch angezeigtes Fehlverhalten der Polizei konsequent geahndet werden kann. Dass das verfassungs- und freiheitsfeindliche Polizeigesetz erst nach abgeschlossener Normenkontrollklage novelliert werden soll, ist allerdings nicht mit unserem Freiheitsverständnis vereinbar, ebenso wenig wie die weiterhin viel zu umfangreiche Überwachung.

Ein deutlicher Fortschritt sind dagegen die verbesserte Polizeiausbildung sowie das angekündigte Leitbild für die Polizei mit denen demokratische Werte und gesellschaftliche Offenheit gestärkt werden sollen. Wir stellen uns als GRÜNE JUGEND Sachsen zudem klar gegen den geplanten Einsatz sächsischer Polizeikräfte an den EU-Außengrenzen. Denn diese Einsätze sind inhuman und propagieren eine Festung Europa statt Menschen in Not aufzunehmen.

Wir begrüßen dagegen die geplante Strategie gegen Rechtsextremismus und die geplante „Dokumentations- und Forschungsstelle zur Analyse und Bewertung demokratiefeindlicher Bestrebungen“ als wichtige Bausteine für eine tolerante, diskriminierungsfreie, offene und demokratische politische Kultur.

Sehr kritisch sehen wir, dass die Verhandlungspartner*innen nicht zu einer Abschaffung des Verfassungsschutzes bereit waren und auch V-Leute weiterhin zum Einsatz kommen. Immerhin wird jedoch die parlamentarische Kontrolle ausgebaut. Die geplante Absenkung der Quoren bei Bürger*innenbeteiligung und die Stärkung der Petitionsrechte sowie der Gemeinde- und Kreisräte sehen wir als wichtigen Schritt zur Stärkung der Zivilgesellschaft.

Profitieren wird die Zivilgesellschaft ebenfalls vom neuen Transparenzgesetz, welches erstmals freien Zugang zu behördlichen Informationen ermöglichen wird. Die Modernisierung des Gleichheitsgrundsatzes in der Sächsischen Verfassung wird den noch aus der Nazi-Zeit stammenden und seit langem wissenschaftlich widerlegten Rassenbegriff endlich streichen. Dass allerdings die Eintragung in das Lobbyregister nur freiwillig erfolgen soll, macht dieses leider zu einem zahnlosen Tiger.

Sehr schmerzlich ist auch die fehlende Absenkung des Wahlalters, wodurch junge Menschen weiterhin von der politischen Willensbildung ausgeschlossen werden.

ASYL, MIGRATION UND INTEGRATION

Dass Ausreisegewahrsam und Abschiebehaft nur noch als letzte Mittel zur Durchsetzung der Ausreisepflicht genannt werden, dass es keine Inhaftierung zum Zweck der Abschiebung in Strafgefängnissen geben wird und dass Minderjährige „möglichst“ nicht in Abschiebehaft untergebracht werden sollen, sind grüne Verhandlungserfolge. Jedoch muss hier betont werden, dass Abschiebehaft in jedem Fall falsch und zu verurteilen ist. Es ist unmenschlich, Personen dafür einzusperren, dass sie ein Leben in Würde und fern von Kriegen und Gewalt führen wollen.

Auch dass „möglichst“ auf Familientrennung und Abholung aus Bildungseinrichtungen oder vom Arbeitsplatz zum Zwecke der Abschiebung verzichtet werden soll, reicht hier nicht aus. Dass all dies nur „nach Möglichkeit“ unterlassen werden soll, ist einfach nur traurig. Zudem kritisieren wir das Fehlen eines Abschiebestopps in Krisengebiete sowie eines Winterabschiebestopps aufs Schärfste.

Die Ermöglichung des Spurwechsels im Aufenthaltsrecht ist positiv zu bewerten, doch bedarf es nach wie vor im Aufenthalts- und Asylrecht eine Abkehr vom Dogma des „Fordern und Fördern“, welches sich auch hier durch das gesamte Asylkapitel zieht. Weiterhin befürworten wir die Ankündigung der Aufnahme von zumindest 150 Personen aus besonders gefährdeten Gruppen.

Darüber hinaus fordern wir aber weiterhin die Aufnahme von aus Seenot geretteten Menschen und ein allgemeines Bekenntnis zu unserer Verantwortung als Land des globalen Nordens für viele Fluchtursachen. Wir sehen den Verhandlungserfolg von Bündnis 90/Die Grünen, dass Kindern und Jugendlichen nun zumindest nach drei Monaten Aufenthalt der Regelschulbesuch ermöglicht werden soll und sie so mit ihren Familien aus den Erstaufnahmeeinrichtungen in die Kommunen abverteilt werden.

Ebenso freuen wir uns über den schnelleren Zugang zu Sprachkursen, Schulen und Hochschulen, Ausbildung und Arbeitsmarkt für Geflüchtete, sehen jedoch auch dass vielen Menschen der Zugang zum Arbeitsmarkt nach wie vor verwehrt wird. Wir sind froh, dass zumindest der Zugang zu Rechtsberatung und qualifizierten Dolmetscher*innen für Geflüchtete gewährleistet wird, auch wenn die Erfüllung dieses Rechtes selbstverständlich sein sollte.

Positiv bewerten wir ebenfalls die Überarbeitung des Gewaltschutzkonzeptes für besonders schutzbedürftige Personen und Gruppen. Auch für sinnvoll erachten wir die Verbesserung von Beratung und Betreuungsschlüssel sowie Entwicklung fachlicher Standards für Migrationssozialarbeit. Der Erhalt und bedarfsgerechte Ausbau landesgeförderter Sprachkurse ist eine grüne Forderung, ist jedoch auch lediglich die Erhaltung des Status Quo.

Des Weiteren freuen uns überdas Sächsische Integrations- und Teilhabegesetz bis 2021 sind aber gespannt auf die Umsetzung und hoffen hier auf Maßnahmen, die nicht primär Migrant*innen in die Verantwortung nehmen, sondern Integration explizit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe betrachten. Dass es zur „Gruppe der Vertriebenen, Aussiedlerinnen und Aussiedler und Spätaussiedlerinnen und -aussiedler“ ein gesamtes Unterkapitel gibt verrät viel über die Prioritäten der sächsischen CDU. Allgemein ist in dieser Thematik festzustellen, dass es hier kaum gelungen ist die CDU von ihrer rückwärtsgewandten und unsolidarischen Haltung hat abbringen lassen.

BILDUNG

Größter Verhandlungserfolg im Bereich Bildung ist die Gemeinschaftsschule, wenn auch leider in einer abgeschwächten Version. Von der etwaigen Regierung erwarten wir das längere gemeinsame Lernen perspektivisch nicht nur als Ausnahme, sondern eine moderne und unserer Gesellschaft angepassten Form des Lernens zu verstehen und umzusetzen.

Die Ambitionen im Bereich Inklusion fallen uns dagegen zu gering aus. Ehrlich verwundert sind wir über die Ankündigung, bis 2024 alle Schulen flächendeckend an schnelles Internet anzubinden. Dies müsste bereits seit Jahren eine Selbstverständlichkeit sein. Die Digitalisierung muss endlich in den Schulen Einzug erhalten. Dafür reicht es nicht aus, den klassischen Unterricht „sinnvoll zu ergänzen“, vielmehr müssen Kindern in der Schule der Umgang und das Verständnis digitaler Medien von Grund auf erlernen.

Die Erhöhung des Betreuungsschlüssel wird für eine deutlich verbesserte Betreuungssituation in den Kindergärten und -tagestätten sorgen, das ist ein wichtiger grüner Erfolg. Dafür ist es unerlässlich, den Beruf der Erzieher*innen fair zu entlohnen und attraktiv zu gestalten. Eine Befreiung des hohen Schulgeldes ist hier ein erster wichtiger Schritt, den wir sehr begrüßen. Auch die geplante schneller und vereinheitlichte Anerkennung von im Ausland erworbenen Bildungsabschlüssen ist für uns eine sinnvolle und konstruktive Maßnahme.

Viele Forderungen im Bereich Hochschule und Wissenschaft fallen ebenfalls positiv auf. Mit der geplanten Stärkung der Autonomie der Hochschulen geht der Vertrag einen wichtigen Schritt zur Stärkung der Wissenschaft. Auch die Erhöhung unbefristeter Stellen für Hochschulpersonal sehen wir als Erfolg. Zudem begrüßen wir die Aufwertung der verfassten Studierendenschaft. Die fehlende Zivilklausel hingegen ist eine große Leerstelle in diesem Kapitel genauso wie das fehlende und längst überfällige Bildungsfreistellungsgesetz.

Jonathan Gut, Landessprecher der Grünen Jugend Sachsen erklärt: „Trotz der vorhandenen Verhandlungserfolge sind wir skeptisch inwieweit die vereinbarten Kompromisse tatsächlich verwirklicht werden. Wir erwarten von den Koalitionär*innen, dass sie diese festgeschriebenen Vorhaben auch tatsächlich in die Tat umsetzen werden. Wir danken dem grünen Verhandlungsteam, dass sich unermüdlich für einen möglichst grünen Koalitionsvertrag eingesetzt und aus der vorhandenen Ausgangslage viel herausgeholt hat. Wir sehen aber auch, dass sich die CDU in vielen Punkten nicht von ihrer rückwärtsgewandten, zukunftsfeindlichen Haltung hat abbringen lassen. Das bedauern wir, da so viele nötige Erneuerungen für das Land Sachsen auf der Strecke geblieben sind. In vielen Teilen gibt es ein „weiter so“, das die CDU seit 30 Jahren in Sachsen proklamiert und das dringend nötige Neurungen hemmt – zum Nachteil der zukünftigen Generationen. Letzten Endes wird eine Kenia-Koalition nie ein ernsthaft progressives Bündnis sein können. Wir kämpfen weiterhin für andere Mehrheiten.“

Merle Spellerberg, Landessprecherin der Grünen Jugend Sachsen betont zudem: „Grundlage dieser etwaigen Regierungszusammenarbeit muss die deutliche Absage an jegliche Form der Zusammenarbeit im Landtag mit der AfD sein.“

Kenia-Koalitionsvertrag in Sachsen: Mit Humanität abschieben

MelderKoalitionsvertrag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Gespräch zur Stufenfreiheit des Bahnhofes Borna bei der Landesdirektion Sachsen
Globaler Klimastreik – Bündnisgrüne: „Immer wieder an die Dringlichkeit der Klimakrise erinnern“
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Staatsregierung wirft hungernden Kommunen eine Stück Brot hin – das ernährt sie aber nicht!
Erfolgreiche Generalprobe: Leipzig schlägt Melsungen
FDP: Matzke löst Rudolph im Stadtrat ab
Vorbild Ökolandbau: Eine zukunftsfähige Ackerbaustrategie muss den Boden schützen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.
„Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ fordert mehr Einsatz von der Staatsregierung für nachhaltige Mobilität
Ralf Elsässer vom Landesverband Nachhaltiges Sachsen im Interview. Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Foto: Landesverband Nachhaltiges Sachsen e.V.

Für alle LeserAuf einer Pressekonferenz im Sächsischen Landtag hat das „Netzwerk Verkehrswende für Sachsen“ am Dienstag, 22. September, einen stärkeren Einsatz der Landesregierung für nachhaltige Mobilität gefordert. Das neu gegründete Bündnis sächsischer Vereine und Verbände macht sich in einem aktuellen Positionspapier insbesondere für eine bessere Anbindung des ländlichen Raums und einen Ausbau der Radinfrastruktur stark.