22 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Universitätsklinikum Leipzig erhält neuen Transportinkubator

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Das Universitätsklinikum Leipzig hat vor Kurzem im Rahmen des Welt-Frühgeborenentages einen neuen Transportinkubator in Betrieb genommen. Im April 2017 startete das Projekt „Baby-Notarztwagen“ in Leipzig mit der Inbetriebnahme des von der Björn Steiger Stiftung entwickelten Spezialfahrzeugs „Felix“. Die Initiative umfasst darüber hinaus die Übergabe von drei neuen Transportinkubatoren.

    „Ich freue mich sehr, dass wir dem Universitätsklinikum Leipzig den ersten Transportinkubator übergeben konnten und so das Projekt einen großen Schritt voranbringen“, sagte Thomas Pflanz, Manager des Projekts „Baby-Notarztwagen“ bei der Björn Steiger Stiftung. „Ich danke allen Beteiligten, insbesondere dem Universitätsklinikum Leipzig, für die großzügige Unterstützung bei der Konfiguration des Transportinkubators. Ich danke auch der Firma Saegeling Medizintechnik, die wertvolle Arbeit bei der Beratung zur Konfiguration geleistet hat“, so Pflanz.

    Der Transportinkubator, ein mobiler Brutkasten, wird meistens bei Verlegungsfahrten von Frühgeborenen und Säuglingen zwischen Geburts- und Spezialkliniken im „Felix“ eingesetzt. Der neue Transportinkubator in Leipzig zeichnet sich durch ein verbessertes Fahrgestell aus, das mit den neuen elektro-hydraulischen Fahrgestellen des Rettungsdienstes als Rückfallebene kompatibel ist.

    Des Weiteren verfügt der mobile Brutkasten über ein hochmodernes Beatmungsgerät, eine Anfeuchtung und Anwärmung des Atemgases, einen modernen Vitaldatenmonitor und eine Absaugung. Auch zur Vorbereitung einer Stickstoffmonoxid-Therapie, die bei bestimmten Lungen-Komplikationen angewandt wird, kann das Inkubatorsystem multifunktional eingesetzt werden. Zusätzlich sorgen die hohen Isolierungswerte des neuen Transportinkubators für den Schutz der kleinen Patienten.

    „Jeder zusätzliche Transportinkubator ermöglicht uns eine größere Flexibilität und eine bessere Versorgung von Früh- und Neugeborenen, die in Spezialkliniken transportiert werden müssen“, erläutert Prof. Dr. med. Ulrich H. Thome, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Leiter der Neonatologie am Universitätsklinikum Leipzig. „Daher freue ich mich sehr, dass sich das Projekt dank des Engagements der beteiligten Partner so gut entwickelt“, so Thome weiter.

    Die Björn Steiger Stiftung finanziert das Baby-Notarztwagenprojekt mithilfe von Spendenaktionen und Sponsoren. Deutschlandweit sind die Baby-Notarztwagen an vier aktiven Standorten stationiert. Darüber hinaus hat die Björn Steiger Stiftung Transportinkubatoren für die Krankenhäuser und Kliniken in Flensburg (Schleswig-Holstein), Neuwied (Rheinland-Pfalz), Bayreuth (Bayern) und nun auch in Leipzig (Sachsen) für den Einsatz zur Verfügung gestellt. Bereits 1974 war die Stiftung für die Entwicklung und Indienststellung des ersten Rettungswagens für Frühgeborene verantwortlich. Mit „Felix“ stellte sie 2012 die fünfte und jüngste Generation des Fahrzeugs vor.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige