3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Öffentlicher Vortrag „Schmetterlinge und Politik“

Von Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)

Mehr zum Thema

Mehr

    Wie hängen Klimawandel und Insektensterben zusammen? Was haben Insekten mit der EU-Agrarpolitik zu tun? Und was kann jeder Einzelne gegen das Insektensterben tun? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in einer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung mit dem BUND Leipzig (Ortsgruppe Ost) und Scientists For Future am 24.01.2020 ab 18 Uhr. Im Anschluss an den Vortrag Schmetterlinge und Politik von Dr. Guy Pe’er gibt es eine Diskussion zum Thema.

    Der Schmetterling gilt als Inbegriff der Eleganz und Schönheit der Natur. Doch nicht nur das: Schmetterlinge sind auch sogenannte Bioindikatoren. Sie zeigen an, wie es um unsere Umwelt bestellt ist, weil sie besonders empfindlich auf klimatische Veränderungen, Umweltbedingungen und Chemikalien reagieren.

    Um die Lage der Insektenwelt besser zu verstehen, folgte der Wissenschaftler Dr. Guy Pe’er dem Flug der Schmetterlinge. Und überall zeigte sich ihm die gleiche beunruhigende Tendenz: Zusammen mit der Natur ging auch die Zahl der Schmetterlinge zurück – verdrängt vor allem von unserem Konsum und einer intensiven Landwirtschaft.

    Von dieser Erkenntnis ist es nur ein Katzensprung zur Politik: Im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU werden jährlich fast 60 Milliarden Euro für die Subventionierung der Landwirtschaft ausgegeben. Doch hilft dies überhaupt den Landwirten – ganz zu schweigen von Schmetterlingen, Insekten oder auch Vögeln?

    Auch auf diese Fragen wird Guy Pe’er in seinem Vortrag eingehen und Wege aufzeigen, wie die Agrarpolitik der EU insektenfreundlicher gestaltet werden könnte. Doch auch im Kleinen lassen sich Fortschritte erzielen: In Kleingärten oder Parks, über Projekte im Bereich der Bürgerwissenschaften oder indem wir unser Konsumverhalten überdenken.

    Nach dem Vortrag folgt eine Podiumsdiskussion.

    Der Referent:
    Dr. Guy Pe’er ist Ökologe und arbeitet als Wissenschaftler beim Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) sowie dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig. Guy Pe’er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Schmetterlingen und der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU. Er ist Vorsitzender der Leipziger Ortsgruppe Ost des BUND und Mitglied im Beirat von „Scientists for Future“.

    Ort:
    Biocity Leipzig, Seminarraum 1.1 und 1.2
    Deutscher Platz 5e
    04103 Leipzig

    Termin:
    Freitag, 24.01.2020
    18.00-19.30 Uhr

    Zur besseren Planung bitten die Veranstalter um Anmeldung unter kontakt@bund-leipzig.de.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ