19.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Corona-Virus: Verdachtsfälle können am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) untersucht werden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am Institut für Virologie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) können Verdachtsfälle einer Infektion mit dem in Wuhan entdeckten neuartigen Corona-Virus schnell untersucht werden. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Nachweisverfahren stehen im Labor ab sofort zur Verfügung.

    Das neuartige Corona-Virus (nCoV-2019) breitet sich aktuell rasch weiter aus – nicht nur in China. Die Fallzahlen stiegen zuletzt sprunghaft an, 571 Fälle sind bis zum 23. Januar bestätigt worden. Neben milden Krankheitsverläufen sind auch schwere Lungenentzündungen möglich. Führende Symptome sind Fieber, Husten und weitere Atemwegssymptome. Vor allem bei Patienten mit chronischen Vorerkrankungen wurden tödliche Krankheitsverläufe berichtet.

    Institutsleiter Prof. Uwe Gerd Liebert (Foto) erläutert: „Haben ärztliche Kollegen in niedergelassenen Praxen und anderen Krankenhäusern Fragen zu Abnahme und Versand des Atemwegsmaterials ihrer Patienten, können sie sich an die unserem Institut tätigen Fachärzte für Virologie wenden.“
    Einsendungen müssen in jedem Fall vorher telefonisch unter 0341 / 97- 14326 angekündigt werden. Eine Untersuchung (Ausschluss/Bestätigung) auf andere virale Atemwegserreger ist ebenfalls möglich.

    Darüber hinaus bietet das Institut für Virologie am UKL auch Nachweisverfahren und Beratung für viele weitere Viruserkrankungen wie zum Beispiel das Borna-Virus, an.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige