18.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

JugendFilmTage zur Nikotin- und Alkoholprävention

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 3. und 4. Februar laden die JugendFilmTage unter dem Motto „Nikotin und Alkohol – Alltagsdrogen im Visier“ ins Kino Cinestar ein. Die 1.000 jugendlichen Besucherinnen und Besucher erwarten neben Kinofilmen verschiedene interaktive Mitmachaktionen, die einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol und Nikotin anregen.

    Zur Eröffnung wird der Spielfilm „Der Himmel hat vier Ecken“ gezeigt. Weiterhin sind die Filme „Tschick“, „The Spectacular Now“, „LOL – Laughing out loud“, und „Thank you for Smoking“ zu sehen. Vor den Filmvorführungen können die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über Nikotin und Alkohol unter anderem bei dem Quiz „Weißt du Bescheid?“ oder dem Würfelspiel „Zeig, was du drauf hast“ testen.

    In der Lounge „Rauchfrei bleiben und werden“ testen Jugendliche je nach Rauchstatus ihre Ausstiegsmotivation oder ihre Rauchbelastung und -verführung. Beim Bauplatz „Was hält dein Leben zusammen“ reflektieren sie ihre Stärken und Ressourcen. Für begleitende Lehrkräfte und Schulsozialarbeitende wird auf den Kinotagen ein Infopoint angeboten.

    „Bei den JugendFilmTagen sprechen die örtlichen Beratungsstellen mit Jugendlichen gezielt über die gesundheitlichen Folgen übermäßigen Alkoholkonsums und das Abhängigkeitspotenzial von Nikotin. Damit wollen wir die Entwicklung einer kritischen Haltung zu legalen Suchtmitteln fördern“, erklärt Sylke Lein, Suchtbeauftragte der Stadt Leipzig.

    Filme können wichtige Impulse setzen, damit sich Jugendliche mit dem Thema Alltagsdrogen auseinandersetzen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Filminhalte im Schulunterricht vor- und nachbereitet werden. „Das Kino ist ein für Jugendliche attraktiver Freizeitort und eignet sich besonders für außerschulisches Lernen“, so Sylke Lein weiter.

    Die JugendFilmTage werden vom Arbeitskreis Suchtprävention der Stadt Leipzig mit Unterstützung der Fachstelle für Suchtprävention im Land Sachsen, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Kinos Cinestar durchgeführt. An ihrer Organisation sind beteiligt: Gesundheitsamt, Amt für Jugend, Familie und Bildung, Wandelhalle Sucht, Drug Scouts, Jugenddrogenberatung K(L)ICK, Jugendberatungsstelle jUkON, FREE YOUR MIND, OFT Kojule, Polizeidirektion Leipzig, Projekt Drahtseil, Landesamt für Schule und Bildung. Die Preise für das Wissensquiz wurden vom Jumphouse Leipzig und von LEAVR zur Verfügung gestellt.

    Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige