7.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

BUND Leipzig fordert Stadtverwaltung zur Bewässerung von Bäumen und Grünanlagen auf

Mehr zum Thema

Mehr

    Der BUND Leipzig warnt vor einer dramatischen Gefährdung der Leipziger Stadtbäume und fordert unverzügliche Maßnahmen zum Erhalt des Baumbestandes. Durch das weitgehende Ausbleiben des Winter- und Frühjahrsregens ist der Grundwasserspiegel niedrig und die meisten Bäume können sich nicht ausreichend mit Wasser versorgen. Auch für die nächsten Wochen werden nur geringe Niederschlagsmengen vorausgesagt. Durch das weitgehende Ausbleiben des Winter- und Frühjahrsregens ist der Grundwasserspiegel niedrig und die meisten Bäume können sich nicht ausreichend mit Wasser versorgen.

    „Wir haben den dritten trockenen Frühling in Folge, die Bäume und Grünanlagen müssen jetzt dringend gewässert werden, sonst drohen Langzeitschäden.“ mahnt Martin Hilbrecht vom BUND Leipzig. „Die grüne Infrastruktur der Stadt darf auch unter den gegenwärtigen Umständen nicht hintenangestellt werden, sie ist unabdingbar für die Gesundheit und Lebensqualität der Leipziger Bürger/-innen.“

    Die seit 2018 anhaltende Trockenheit führte bereits zum Absterben mehrerer tausend meist junger Bäume. Andere sind so schwer geschädigt, dass sie einen weitere Dürresommer nicht überstehen werden. Es ist zu befürchten, dass der Leipziger Baumbestand dramatisch abnimmt. Hinzu kommt die unverändert hohe Zahl an Bäumen, die Jahr für Jahr Baumaßnahmen und dem sogenannten „Baum-ab-Gesetz“ zum Opfer fallen.

    Erst 2019 wurde das längst überfällige Leipziger Straßenbaumkonzept im Stadtrat beschlossen, welches neben dem Erhalt des vorhandenen Baumbestandes die Neupflanzung von 1.000 zusätzlichen Straßenbäumen pro Jahr vorsieht. „Es ist erfreulich, dass es nach jahrelangem Wegsparen und Hinauszögern nun endlich wieder mehr Straßenbäume geben wird“ meint Hilbrecht. „Allerdings verpufft der Effekt, wenn mangels fachgerechter Pflege und Bewässerung an anderer Stelle die Bäume vertrocknen. Hier jetzt zu sparen wäre unlogisch und würde am Ende sehr teuer.“

    Die wiederkehrende und anhaltende Trockenheit entspricht den Projektionen der Klimaforschung für die Folgen einer zunehmenden Erderwärmung. Der BUND fordert von der Leipziger Stadtverwaltung, neben der Soforthilfe für die Bäume und Grünanlagen, ein kluges und modernes Bewässerungs- und Regenwassermanagement, um künftigen Extremwetter-Ereignissen wie Dürren und Starkregen gewachsen zu sein.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ