10.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Häusliche Gewalt: Landkreis schützt Frauen und Kinder

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Viele Frauen, die sich aus einer gewalttätigen Beziehung lösen oder vorübergehend Schutz vor häuslicher Gewalt suchen, brauchen eine sichere und betreute Unterkunft für sich und ihre Kinder. Mit finanzieller Unterstützung des Freistaates Sachsen und des Landkreises Nordsachsen wurde jetzt die Frauen- und Kinderschutzwohnung in Torgau instandgesetzt und modernisiert. Sie bietet vier Frauen und ihren Kindern eine Zuflucht. Bis 30. Juni 2020 werden im Raum Delitzsch vier weitere Plätze für Frauen und deren Kinder geschaffen.

    Für die Neustrukturierung der Frauenberatungsstelle, den Ausbau von Frauen- und Kinderschutzwohnungen sowie die Schaffung einer eigenständigen Interventions- und Koordinierungsstelle für Nordsachsen hat der Landkreis den Ortsverband Torgau des Deutschen Kinderschutzbundes als Träger gewonnen.

    Die Frauenberatungsstelle ist darauf spezialisiert, Frauen und Kinder, die Opfer jeglicher Form von Gewalt geworden sind, zu unterstützen und zu begleiten. Sie ist bereits seit 1. Februar 2020 telefonisch erreichbar.

    Die Interventions- und Koordinierungsstelle (IKS) hat ihre Tätigkeit zum 1. April 2020 aufgenommen. Die IKS berät alle Opfer von Gewalt vor allem im Zusammenhang mit einem polizeilichen Einsatz und unterstützt auch im Hinblick auf rechtliche Verfahren nach dem Gewaltschutzgesetz.

    Die Mitarbeiterinnen gehen dabei auf die Betroffenen zu, stellen psychosoziale Unterstützungsangebote bereit und erstellen Sicherheitspläne zum Schutz der Opfer. Über eine Kooperationsvereinbarung mit der Polizeidirektion Leipzig sind die für den Landkreis Nordsachsen zuständigen Polizeireviere vernetzt, was eine schnelle und koordinierte Beratung ermöglicht.

    Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstellen sind ausgebildete sozialpädagogische Fachkräfte. Sie beraten kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Zusätzlich hat der Deutsche Kinderschutzbund in Torgau eine Notfall-Rufnummer eingerichtet, welche rund um die Uhr erreichbar ist:

    Frauenberatungsstelle – Tel. 0179 413 6518
    Interventions- und Koordinierungsstelle – Tel. 0176 407 74297
    Notfallnummer rund um die Uhr – Tel. 0152 2368 9437

    Hintergrund:

    Mit der Ratifizierung des Europaratsübereinkommens zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, der sogenannten Istanbul-Konvention, hat sich Deutschland verpflichtet, das bestehende Hilfesystem bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Dazu wurde ein Modellprojekt durch das Bundesfamilienministerium initiiert, an dem auch der Freistaat Sachsen als eines von fünf Bundesländern beteiligt war.

    Der Kreistag des Landkreises Nordsachsen beschloss im vergangenen Jahr, ab 2020 das Hilfesystem zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt im Landkreis auszubauen. Bisher hatte die Fraueninitiative Torgau e. V. die Beratung durchgeführt und eine Frauenschutzwohnung in Torgau vorgehalten. Seit 1. Februar 2020 kümmert sich nunmehr der Kinderschutzbund Torgau im Auftrag des Landkreises um das Thema häusliche Gewalt im gesamten Landkreis Nordsachsen.

    Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige