8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

„Energiespender“ zum Tag der Pflege: Pflegekräfte am UKL erhalten symbolisches Dankeschön zu ihrem Ehrentag

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit einem „Energiespender“ in Form eines gesunden Müsliriegels bedankte sich das Universitätsklinikum Leipzig heute bei allen Pflegekräften. Anlass ist der Tag der Pflege, den das UKL alljährlich nutzt, um mit einer symbolischen Geste Danke zu sagen für die nicht wegzudenkende Arbeit der Pflege.

    In diesem Jahr kam das Dankeschön in Form von Körben mit gesunden Müsliriegeln direkt auf die über 50 Stationen und in die Ambulanzen des UKL. „Damit wollen wir symbolisch etwas zurückgeben für die viele Kraft und den Einsatz, die unsere Kolleginnen und Kollegen bei der Betreuung unserer Patienten jeden Tag aufbringen“, sagt Kerstin Voigt, Geschäftsführende pflegerische Departmentleiterin am UKL. Im letzten Jahr schenkte sie am 12. Mai gemeinsam mit den anderen pflegerischen Departmentleiterinnen für die Frühschicht Kaffee aus. Anlass ist in jedem Jahr der internationale Tag der Pflege.

    Aktuell wird dieser Ehrentag vermutlich stärker als sonst wahrgenommen. Denn in den letzten Wochen wurde überdeutlich, welche wichtige Rolle gerade den Pflegenden in der für alle extrem bedrohlichen Situation einer Pandemie zukommt. „Es ist toll zu erleben, welche Wertschätzung uns und unserer Arbeit in dieser Zeit  entgegengebracht wurde und wird“, so Kerstin Voigt. „Ich würde mir sehr wünschen, dass dies auch längerfristig im Bewusstsein bleibt und nicht als einmaliger Effekt der ersten Schockphase der Corona-Pandemie verhallt“, so Voigt.

    Denn derzeit gerate etwas in Vergessenheit, dass die WHO dieses Jahr als weltweites „Jahr der Pflegefachpersonen und Hebammen“ ausgerufen hat. Damit soll das Profil der Profession Pflege gestärkt und dazu aufgefordert werden, in allen Ländern die dafür notwendigen Ressourcen bereitszustellen. Und noch eine Besonderheit gibt es in diesem Jahr:  Mit dem Tag der Pflegenden jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag von Florence Nightingale.

    Montag, der 11. Mai 2020: Nun demonstrieren auch die Gegner der Gegner der Corona-Regeln

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige