19.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD Jurist/-innen zu verurteiltem Rechtsreferendar Brian E: Keine Anwaltszulassung wegen Opferschutz

Von Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Rechtsreferendar Brian E. wurde nach dem rassistisch motivierten Angriff auf den Stadtteil Connewitz rechtskräftig wegen Landfriedenbruchs in einem besonders schweren Fall verurteilt. Dennoch darf er weiter Rechtsreferendar bleiben und das zweite Staatsexamen ablegen. Der Präsident des Oberlandesgerichts Dresden führt mit dieser Entscheidung den Fehler fort, Brian E. zum juristischen Vorbereitungsdienst zugelassen zu haben, obwohl diesem das Abwarten des beim Amtsgericht Leipzig anhängigen Strafverfahrens zumutbar gewesen wäre.

    Dazu erklärt Arnold Arpaci, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Juristinnen und Juristen in der SPD Leipzig/ Nordwestsachsen (AsJ Leipzig): „Menschen, die durch Rassismus und Gewaltbereitschaft zeigen, dass sie unserer demokratischen Ordnung feindlich gegenüber stehen, haben kein Recht zum Volljuristen ausgebildet zu werden. Diese zum Richteramt zu befähigen, stärkt weder den Rechtsstaat noch das Vertrauen der Gesellschaft in das Rechtssystem.“

    Mit der Ausführung, eine Beschäftigung von Brian E. als Richter oder Staatsanwalt sei nicht beabsichtigt, es müsse ihm aber ermöglicht werden, als Rechtsanwalt tätig zu sein, verkennt das Oberlandesgericht die Bedeutung dieses Berufs. Denn Rechtsanwält/-innen sind nicht nur Vertreter/-innen ihrer Mandantschaft. Sie haben in Deutschland den Status als „unabhängiges Organ der Rechtspflege“ (§ 1 BRAO) und als solche besondere Rechte.

    Zum Beispiel können Strafverteidiger/-innen umfassend Akteneinsicht nehmen. Ein zukünftiger Strafverteidiger Brian E. käme ohne Weiteres an die Wohnadressen von Opfern im laufenden Strafverfahren. Hierzu erklärt Arnold Arpaci, Vorsitzender der AsJ Leipzig: „Schon aus Gründen des Opferschutzes ist ein strengerer Maßstab anzulegen, wenn Brian E. die Zulassung als Rechtsanwalt beantragt. Natürlich haben auch Neo-Nazis ein Recht auf Verteidigung. Aber es gibt kein Recht auf einen Neo-Nazi als Verteidiger. Die Gefahr der Weitergabe von sensiblen Daten in die gewaltbereite Szene ist viel zu groß.“

    Deshalb fordert die AsJ Leipzig die Rechtsanwaltskammern auf, Brian E. nicht als Rechtsanwalt zuzulassen. Denn der zweifache Fehler des Oberlandesgerichts darf sich nicht weiter fortsetzen!

    Angriff auf transsexuelle Studentin: Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige