16.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Keine Gentechnik durch die Hintertür, Frau Klöckner

Von AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) ruft Bundeslandwirtschafts­minis­terin Klöckner auf, umfassende Verantwortung für die Lebensmittelerzeugung in Deutschland zu übernehmen. Die AbL fordert deshalb die Ministerin auf, die Risikotechnologie Gentechnik zu regulieren.

    Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin der AbL kommentiert: „Neue Gentechnik-Verfahren wie CRISPR & Co sind Gentechnik, das sagen Wissenschaftler*innen und auch der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Deshalb sollte das Bundeslandwirtschaftsministerium sie auch klar als Gentechnik bezeichnen, statt verwirrende Bezeichnungen zu nutzen.

    Die neuen Gentechnik-Verfahren sind neu, es gibt keine Erfahrungen, was der weitreichende Eingriff ins Genom tatsächlich bei den Gentechnik-Pflanzen oder Tieren bewirkt oder gar welche Langzeitwirkungen es auf die Lebensmittelerzeugung oder die Umwelt gibt. Auch kleinere Änderungen können weitreichende Folgen haben.

    Wissenschaftliche Studien zeigen, dass es auch bei den neuen Gentechnik-Verfahren ungewollte Nebeneffekte gibt. Sie einfach so in die Umwelt, auf den Acker und in unsere Lebensmittelsysteme zu entlassen, ohne Regulierung oder Kontrollmöglichkeiten ist unverantwortlich. Vielmehr müssen sie einer verpflichtenden Risikoprüfung und einem Zulassungsverfahren unterzogen werden.

    Sind sie für den Import oder den Anbau zugelassen, müssen sie einer Kennzeichnungspflicht, einer Rückverfolgbarkeit, einem Monitoring und einer Haftungsregelung im Schadensfall unterliegen. Nur eine Regulierung bietet Rechtssicherheit für alle Beteiligten. So kann die Wahlfreiheit entlang der Wirtschaftskette und bei den Verbraucher/-innen gewährleistet werden.

    Ein solcher Umgang entspricht dem im Europäischen Recht verankertem Vorsorgeprinzip. Nur so können wir die gentechnikfreie Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung – ein grosser Wettbewerbsvorteil der europäischen Bäuerinnen und Bauern – sicherstellen. Wir freuen uns auf eine ideologiefreie Diskussion mit der Ministerin“

    Pödelwitzer möchten ihr Dorf zum Vorzeigeprojekt des Strukturwandels in der Region Leipzig machen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige