13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schließung der Körse-Therme in Kirschau: ver.di kündigt Unterstützung der Beschäftigten an

Von ver.di Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit Unverständnis haben die Beschäftigten und die Gewerkschaft ver.di auf die angekündigte Schließung der Körse-Therme in Kirschau reagiert. Bürgermeister Sven Gabriel hat die Pläne erst kürzlich auf einer Beschäftigtenversammlung verkündet.

    Die Covid-19 Pandemie zieht nun augenscheinlich nach 22 Jahren einen Schlussstrich unter die Geschichte der Therme. Es war eine Erfolgsgeschichte, geprägt vom Fleiß und der Einsatzbereitschaft der ca. 30 Beschäftigten und von deren schlechter Entlohnung.

    „Der seit einem Jahr geltende Haustarifvertrag sichert den Beschäftigten eine Vergütung, die über dem gesetzlichen Mindestlohn liegt, zu. Zuschläge für die Arbeit an den Wochenenden und mehr Urlaubstage runden die tarifvertraglichen Regelungen ab“, sagt der für den Bereich zuständige Fachbereichsleiter Detlef Heuke.

    Die Therme ist eine wichtige Freizeiteinrichtung und fungiert darüber hinaus auch als Partner des Schulschwimmunterrichtes und von Sportvereinen. Erst im letzten Jahr wurde eine umfangreiche Sanierung des Außenbeckens und die Erneuerung der Sanitär- und Duschanlagen abgeschlossen.

    „Es ist nicht nachvollziehbar, dass eine Schließung der einzige Weg ist. Die Vermutung liegt nahe, dass Privatisierungsbestrebungen und damit einhergehende Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen im Raum stehen. Wir erwarten, dass sich die Verantwortlichen im Landkreis und im Freistaat der Thematik annehmen“, fordert Heuke.

    „Ein kampfloses Aufgeben ihrer Therme werde es für die Beschäftigten und für ver.di nicht geben“, verspricht der Gewerkschafter.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ