10.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

AbL fordert sozial- und umweltverträgliche Agrarreform in der EU

Von AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland

Mehr zum Thema

Mehr

    Vom heute unter deutschem Vorsitz stattfindenden Treffen der europäischen Agrarministerinnen und -minister in Brüssel erwartet die AbL ein klares Signal für eine gerechte und umweltverträgliche Reform der Europäischen Agrarpolitik (GAP). Elisabeth Fresen, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V. kommentiert: „Der Bedarf, die Gelder der GAP endlich auf die ganze Breite des Berufsstandes zu verteilen, anstatt wenige flächenstarke Betriebe zu bevorteilen, ist offenkundig.“

    „Die Ministerinnen und Minister müssen deswegen bei ihrem heutigen Treffen eine verbindliche und wirksame Kappung und Degression auf EU-Ebene beschließen und dafür sorgen, dass die Gelder der GAP endlich gerecht verteilt werden – Freiwilligkeit reicht hier nicht. Zudem braucht es eine Stärkung der Umverteilungsprämie zur Förderung kleinerer und mittlerer Betriebe und eine Reform der Marktordnung, welche uns Bäuerinnen und Bauern gegenüber dem Handel und der Weiterverarbeitung deutlich stärkt.“

    Zur Ausgestaltung der Grünen Architektur ergänzt Fresen: „Die Ministerinnen und Minister müssen die große Chance der Eco-Schemes ergreifen und uns Bäuerinnen und Bauern endlich für unsere Gemeinwohlleistungen entlohnen. Es muss ein für alle Mitgliedstaaten verbindliches und möglichst umfangreiches Mindestbudget für die Öko-Regelungen eingeführt werden.

    Sollten in einzelnen Mitgliedstaaten zu Beginn der Förderperiode nicht alle Gelder aus den Öko-Regelungen abgerufen werden, sind diese in die 2. Säule zu verschieben. Für die von der deutschen Ratspräsidentschaft unter dem Titel „Pilotphase“ vorgeschlagene Möglichkeit der Verschiebung in die pauschalen Direktzahlungen bis 2025 ist der Bedarf an wirksamen Änderungen für den Natur-, Klima- und Tierschutz deutlich zu hoch.“

    Das Wunder von Mals vor Gericht: Landesrat zieht Anzeige zurück, Prozess trotzdem eröffnet

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ