-1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Alt-Lindenau: Spielplatz Palmengarten wird erneuert

Von Referat Kommunikation

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Spielplatz Palmengarten in Leipzig-Lindenau wird erneuert. Wie aus der Sitzung der Verwaltungsspitze hervorgeht, soll die Ausschreibung der Maßnahme im Herbst/Winter erfolgen, sodass der Baubeginn mit Blick auf die naturschutzrechtlichen Auflagen etwa ab Mitte August 2021 erfolgen kann.

    „Der Spielplatz im Palmengarten mit seinen unverwechselbaren Spielgeräten wie dem beliebten Betonelefant und den Stahlrohrspielgeräten ist seit Generationen bekannt und wurde seit den 1990er Jahren nicht mehr erneuert“, sagt Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Er soll wieder als offener Treffpunkt für viele Menschen im Stadtteil dienen und durch den Ausflugscharakter weit in das Quartier und in andere Stadtteile wirken. Durch das zusätzliche Angebot mit Spielgeräten für Menschen mit Beeinträchtigungen wird der Spielplatz zudem einen wichtigen Beitrag zur Inklusion leisten.“

    Nachdem in den letzten Jahren lediglich Maßnahmen zur Instandhaltung und Herstellung der Spielsicherheit erfolgt waren, sind nun grundlegende Restaurierungen der historischen Geräte sowie eine Erweiterung des Spiel- und Bewegungsangebotes notwendig. Die derzeitige Lage und Größe des Spielplatzes ist mit ca. 850 Quadratmetern historisch vorgegeben und wird beibehalten. Drei Spielbereiche bieten Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten für verschiedene Altersgruppen.

    Der Sandspielbereich ist insbesondere bei Kleinkindern beliebt. Das Areal mit dem Betonelefanten ist vor allem für Schulkinder bis 10 Jahre attraktiv. Der Bereich mit der „Weltkugel“ und dem „Flugzeug“ bietet höhere Spielelemente und größere Herausforderungen durch Kletterangebote, welche besonders die älteren Kinder ab 10 Jahre anspricht. Eine Tischtennisplatte steht allen Altersgruppen zur Verfügung.

    Neue Spielgeräte, die über einen Ideenwettbewerb ausgelobt wurden, sind so konzipiert, dass Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen ein Spielangebot vorfinden. Neu hinzu kommt ein barrierefreier Zugang zur halbrunden „Bühne“ am südlichen Ende des Spielplatzes. Dieser erhöhte Platz ist mit einer Natursteinmauer eingefasst und bislang nur über eine Treppe erreichbar.

    Der Platz erhält nun an geeigneter Stelle eine Rampe, sodass er auch für Menschen mit Einschränkungen einen schönen Überblick über das Spielplatzgeschehen gibt. Ein breit angelegtes Angebot an Sitzgelegenheiten von der seniorengerechten Bank über Sitzmauern am Sandspielplatz und Sitzbalken im Spielbereich kann von allen Bevölkerungsschichten und Altersgruppen genutzt werden. Somit bietet der Spielplatz im Sinne der Inklusion eine breite Palette an Spiel-, Bewegungs- und Aufenthaltsangebot.

    Das Stahlrohrflugzeug vom Naturbad Südwest, welches die gleiche Bauart hat wie die „Weltkugel“, wird dort abgebaut, saniert und landet zukünftig im Spielplatz im Palmengarten.

    Der Spielplatz im Palmengarten ist nach heutigem Standard sanierungsbedürftig und extrem untergenutzt. Um das Kulturdenkmal Palmengarten in seiner Gesamtheit Schritt für Schritt wiederherzustellen, wurde 2017 erfolgreich der Antrag auf Aufnahme eines neuen Städtebaufördergebietes gestellt. Die Neuerrichtung des Spielplatzes wird aus dem Städtebauförderprogramm „Zukunft Stadtgrün“ finanziert.

    Damit besteht nun die Möglichkeit, den Spielplatz entsprechend der denkmalpflegerischen Zielstellung zu erhalten und ihn gleichzeitig attraktiver auszubauen. Zudem können durch 13 Baumpflanzungen die historischen Raumstrukturen wiederhergestellt werden. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme betragen rund 548.000 Euro (städtischer Anteil 187.000 Euro).

    Dienstag, der 15. September 2020: Autobahn-Testcenter gehen außer Betrieb

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ