3.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Johanniter eröffnen Akademiestandort in Dresden

Mehr zum Thema

Mehr

    Zum Start des neuen Ausbildungsjahres eröffnet die Johanniter-Akademie Mitteldeutschland ihren neuen Campus in Dresden: 18 Auszubildende lernen hier seit heute alles, was sie für ihren späteren Beruf als Notfallsanitäter wissen müssen.

    „Wir freuen uns, dass wir nun, neben Leipzig, auch in der Landeshauptstadt einen Standort für die Ausbildung zum Notfallsanitäter haben“, erklärt Lars Menzel, Leiter der Johanniter-Akademie Mitteldeutschland. „Die Nachfrage nach einer ortsansässigen Ausbildungsmöglichkeit war vor allem bei der Dresdner Berufsfeuerwehr sehr groß.“

    Neben den 18 Auszubildenden im ersten Lehrjahr (15 von der Berufsfeuerwehr und drei von den Johannitern), schickt die Berufsfeuerwehr auch 15 Auszubildende im zweiten und 13 im dritten Lehrjahr an die Johanniter-Akademie.

    „Das Vertrauen und die enge Zusammenarbeit mit der Dresdner Berufsfeuerwehr sind eine große Auszeichnung für uns“, sagt Wolfgang Herold, Leiter des Johanniter-Campus Dresden.

    Dass Lernen nicht nur Theorie sein sollte, weiß Herold aus eigener Erfahrung: Er kommt selbst aus dem Rettungsdienst und arbeitet bereits seit 1990 bei den Johannitern, davon war er 28 Jahre auf der Rettungswache in Dohna/Heidenau. „Unsere Seminarräume in der Mohorner Straße 13 sind mit modernster Technik ausgestattet, außerdem bieten wir unseren Auszubildenen einen Skill-Trainingsraum, in dem sie alle Maßnahmen vom Legen von intravenösen Zugängen über die Intubation bis hin zur Thoraxdrainage üben können“, erklärt der 51-Jährige.

    Eine weitere Besonderheit ist der Simulationsbereich. Hier lernen die angehenden Notfallsanitäter, wie Einsätze im Wohnbereich ablaufen und worauf sie achten müssen. „Wir haben einen vollständigen Wohn- und Schlafbereich mit Bad nachgebaut“, schwärmt Herold. „Unsere Auszubildenden können so direkt lernen, wie sie einsatztaktisch optimal in beengten Verhältnissen wie kleinen Wohnungen vorgehen. Ein verletzter Mensch lässt sich deutlich umständlicher aus einer Dusche heraustransportieren als von einer Bank im Park.“

    Zur heutigen Eröffnung wünschte Akademieleiter Lars Menzel den insgesamt 46 Auszubildenden einen erfolgreichen Start in den neuen Räumen und lobte ihre Bereitschaft in einem systemrelevanten Beruf wie dem des Notfallsanitäters ihre Zukunft zu suchen: „Motivierte und engagierte junge Menschen wie Sie sind unverzichtbar für die Aufrechterhaltung einer professionellen und kompetenten Notfallversorgung in Deutschland. Wir sind stolz, dass wir Sie ab heute ausbilden dürfen.“

    Die Johanniter-Akademie Mitteldeutschland wurde 2008 gegründet und hat ihren Sitz in Leipzig. Ihre Kernkompetenz sind Berufsausbildungen sowie Fort- und Weiterbildungsangebote für den Sektor Gesundheit und Soziales. Auch Halle, Magdeburg, Stendal, Wittenberg und nun auch Dresden haben einen eigenen Campus. Insgesamt besuchen mehr als 1.000 Auszubildende die Johanniter-Akademie.

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ