Am Sonnabend, dem 26. September 2020, fand der Siebte Stadtparteitag der Leipziger Linken statt. Von den eingeladenen Mitgliedern waren 225 anwesend. Da dabei auch die Aufgaben der im Mai - Corona bedingt – ausgefallenen Tagung nachgeholt werden mussten, war der Parteitag vor allem als Wahlparteitag angelegt. Im Mittelpunkt der Beratung stand vor allem die Wahl des neuen Stadtvorstandes.

Als alter und neuer Vorsitzender wurde Dr. Adam Bednarsky mit 78,3 Prozent gewählt. Zu seine StellvertreterIn wurden Dr. Olga Naumov (76 Prozent) und Johannes Schmidt (78,7 Prozent) gewählt. Weiterhin gehören dem Vorstand nun an: Lisa Metzinger, Almut Reimann, Clara Steckel, Cornelia Falken, Liliana Osorio de Rosen, Marianne Küng-Vildebrand, Lisa Umlauft sowie Christian Schäfer, Florian Männig, William Rambow, Mischa Kreutzer und Stephan Sander. Ebenfalls wurden auf der Tagung die 30 DelegiertInnen für den Landesparteitag und die vier Mitglieder des Landesrat der Sächsischen Linken gewählt.

Zu seiner erfolgreichen Wiederwahl sagte Dr. Adam Bednarsky: „Das Wahlergebnis ist ein sehr erfreulicher Vertrauensbeweis für die bisherige Arbeit, aber noch mehr Erwartung an die künftige. Der neu gewählte Stadtvorstand verkörpert eine bunte Mischung aller Generationen und verfügt über viele neue Gesichter.

Der Parteitag zeigt, dass wir für die bevorstehenden Herausforderungen inhaltlich und personell gut gerüstet sind. Wir sind ein lebendiger, moderner Stadtverband, der immer wieder unter Beweis stellt, dass die Linke als alternative Gestaltungspartei aus der politischen Arena Leipzigs nicht wegzudenken ist. Zu unseren nächsten Aufgaben zählt die frühzeitige Vorbereitung auf die Bundestagswahl 2021 und die erfolgreiche Verteidigung des Direktmandates im Südwahlkreis.“

Neben verschiedenen inhaltlichen Anträgen, welche sich unter anderem mit den Themen Nachhaltigkeit der Partei und Vorbereitung zur Bundestagswahl beschäftigten, wurde auf der Tagung auch eine Resolution zum Thema Streik im öffentlichen Dienst verabschiedet, welche sich mit den berechtigten Forderungen der Beschäftigten solidarisiert. (Resolution ist im Anhang dieser PM.) Zudem wurde die Unterstützung eines Denkmalprojekts am Felsenkeller anlässlich des 150. Geburtstags von Rosa Luxemburg beschlossen. Für dieses stellt der Stadtverband der Linken nun 1.000 Euro bereit.

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar