26.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Wasserversorgung für Fuchshain wird stabiler

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesdirektion Sachsen hat der Stadt Naunhof eine Förderung in Höhe von 430.020 Euro für den Ausbau und die Erneuerung von Trinkwasserleitungen gewährt. Die Leitungen werden auf einer Länge von insgesamt 770 Metern neu verlegt, um Gewerbebetriebe im Ortsteil Fuchshain in den Straßenabschnitten Leipziger Straße / Großpösnaer Straße an das regionale Versorgungsnetz anzubinden. Träger der Maßnahme ist der Eigenbetrieb Wasserversorgung Naunhof.

    „Die Versorgung mit Trink- und Löschwasser muss an jedem Ort und an jeder Stelle in Sachsen sicher und stabil sein – gerade in Hitzezeiten wird das besonders deutlich. Ich freue mich sehr, dass in Naunhof nun ein weiterer Abschnitt der Wasserversorgung in diesem Sinne ertüchtigt wird.“, erklärt Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen. „Bereits in den vergangenen vier Jahren hat die Landesdirektion die Stadt bei der Verbesserung ihrer Wasserversorgung mit mehr als 1,7 Millionen Euro Fördermitteln des Freistaates Sachsen unterstützt“, so Kraushaar weiter.

    Im derzeitigen Zustand wäre die Lösch- bzw. Trinkwasserversorgung in den genannten Straßenabschnitten bei einer größeren Wasserentnahme – zum Beispiel zur Brandbekämpfung – nur unzureichend gesichert. Dies zeigte ein Brandfall im Jahr 2017, bei dem Löschwasser von einem Hydranten aus einer Entfernung von 200 Metern zum Einsatzort herangeführt werden musste.

    Der unzureichende Druckaufbau bei der momentan bestehenden Wasserversorgung resultiert aus Rissbildungen in 40 Jahre alten Kunststoffrohrleitungen aus DDR-Zeiten.

    Die Fördermittel stellen der Bund und der Freistaat Sachsen aus dem Programm der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ zur Verfügung. Die Höhe der Förderung entspricht 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen 479.800 Euro. Den Differenzbetrag übernimmt die Kommune aus eigenen Mitteln.

    Die Maßnahme soll im Jahr 2021 umgesetzt werden.

    Donnerstag, der 10. September 2020: Blackout im Bundesinnenministerium

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige