13.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Band Perplexities on Mars erhält den Jazznachwuchspreis 2020

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der diesjährige Jazznachwuchspreis der Stadt Leipzig geht an Perplexities on Mars. Die Band setzt sich zusammen aus Maximilian Hirth sowie Christopher Kunz, jeweils am Tenorsaxofon, Stephan Deller am Kontrabass und Tom Friedrich am Schlagzeug. Der Preis wird von der amtierenden Kulturamtsleiterin Antje Brodhun am 15. Oktober, um 19:30 Uhr, im Kunstkraftwerk im Rahmen der Eröffnung der 44. Leipziger Jazztage verliehen.

    Der Jazznachwuchspreis ist auf 6.500 Euro dotiert. Er wird vom Kulturamt vergeben und von der Marion Ermer Stiftung mit 1.000 Euro unterstützt. Nach der Verleihung wird das Quartett in einem Preisträgerkonzert zu hören sein. Das Publikum kann sich dabei einen Eindruck verschaffen, wie durch die spezielle Besetzung der Band ohne Harmonieinstrument eine stilistisch tief in der Jazztradition verankerte, aber zugleich moderne und neue Musik entsteht.

    Die namhafte Jury aus Silke Eberhard, Günter „Baby“ Sommer und Bert Noglik kürte die Preisträgerband aus neun Bewerbungen. In der Begründung für die Preisvergabe heißt es: „Die vier jungen Musiker, die sich während ihres Studiums an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater zur Band zusammengeschlossen haben, demonstrieren bereits ein beeindruckendes Niveau spieltechnischer Fähigkeiten und überzeugen darüber hinaus durch ein dynamisches und gruppenbezogenes Musizieren voller Kraft, Lyrik und Phantasie.

    In der rund zweijährigen Zusammenarbeit gelang es dem Quartett, einen eigenen Bandsound zu entwickeln, wozu sowohl das originelle Repertoire der Eigenkompositionen als auch die interaktiv angelegte Spielkonzeption beitragen. In der Besetzung mit zwei Saxofonisten, Kontrabass und Schlagzeug knüpft Perplexities on Mars an große Traditionen des modernen Jazz an, die sie mit emotionaler Hingabe, großer Spielfreude und aktuellem Klangbewusstsein neu ausgestalten.“

    Die vier von Perplexities on Mars zeichnen ihre Beobachtungen für Tagträumer und aufmerksame Zuhörer tonmalerisch in jedermanns Phantasie. Der Jazznachwuchspreis wird im Rahmen der Leipziger Jazztage verliehen, welche vom Kulturamt gefördert werden.

    „Vergessene“ Häuser in Leipzig: Impressionen des Verfalls + Bildergalerie, Updates & Übersichtskarte

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige