12.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Immatrikulationsfeier findet ausschließlich digital statt

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Prof. Dr. Christian Tietje hat heute gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand im Pandemiestab der Stadt Halle entschieden, dass die Immatrikulationsfeier für die neuen Studierenden der Universität am morgigen Dienstag, 27. Oktober, nicht in Präsenz in der Händel-Halle stattfinden wird, sondern ausschließlich digital. 14 Uhr läuft der Livestream auf dem YouTube-Kanal der Uni: https://www.youtube.com/user/UniHalleMLU.

    Ursprünglich war geplant, dass in drei Durchgängen je maximal 500 Studierende begrüßt werden. Für die Mehrheit der insgesamt über 4.000 Neuen waren ohnehin bereits Livestreams geplant. Ungeachtet dessen erfolgt die Ausgabe der Welcome-Bags morgen ab 12 Uhr auf dem Uniplatz.

    „Wir begrüßen unsere neuen Studierenden gern persönlich, aber in diesem Jahr geht das nicht. Und so schwer uns das auch fällt, wir müssen uns der Verantwortung angesichts der neuen Infektionslage stellen. Mir ist aber wichtig zu betonen, dass das keine Grundsatzentscheidung ist, die für die gesamte Vorlesungszeit gilt, die in einer Woche, am 2. November, beginnt.

    Wie sich das Semester hinsichtlich der Präsenzlehre gestaltet, wird sich im Laufe der kommenden Tage entscheiden und auch danach immer wieder justiert werden müssen. Dazu führe ich weiterhin viele Gespräche innerhalb und außerhalb der Universität“, so Rektor Tietje.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige