22.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Parthensteiner Gewerbegebiet erhält moderne Verkehrsanbindung

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Landesdirektion Sachsen hat der Gemeinde Parthenstein Fördermittel in Höhe von 813.933 Euro bewilligt. Diese sind für den Bau einer modernen Straßenanbindung des Gewerbegebietes „Grethener Straße“ im Ortsteil Großsteinberg vorgesehen.

    „Mit dem Straßenneubau werden zum einen die bisher nur wenig strukturierten Verkehrsflächen im Gewerbegebiet neu geordnet. Darüber hinaus verbessert sich die Anbindung dieses Standortes an die Autobahn A 14. Mit den Fördermitteln von Bund und Freistaat wird das Gewerbegebiet somit deutlich attraktiver für Unternehmen und erhält einen Impuls für die weitere wirtschaftliche Entwicklung von Parthenstein.“ verdeutlicht Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen, die Absicht der Fördermaßnahme.

    Das Vorhaben umfasst den Bau einer 400 Meter langen öffentlichen Straße im Gewerbegebiet einschließlich des Anschlusses an die Grethener Straße. Darüber hinaus werden 15 Beleuchtungsmasten errichtet.

    Das Vorhaben wird hälftig durch den Bund und den Freistaat Sachsen gefördert. Die Mittel stammen aus dem Programm der Gemeinschaftsaufgabe »Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur«. Die Höhe der Förderung entspricht 90 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf 940.070 Euro. Den Differenzbetrag finanziert die Gemeinde Parthenstein aus eigenen Mitteln.

    Momentan befindet sich die Fahrbahn im Gewerbegebiet in einem sehr schlechten Zustand. Fahrbahnschäden verhindern eine ausreichende Entwässerung der Straße. Außerdem besitzen die Verkehrsflächen des Gewerbegebietes keine Fahrbahnbegrenzungen. Die Breite des Fahrbahnquerschnittes wird ausschließlich durch die Bebauung begrenzt.

    Die Baumaßnahme soll in den Jahren 2021/2022 realisiert werden.

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige