Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schmerztagesklinik am UKL ergänzt Therapieangebot mit Biofeedback

Vor etwas mehr als einem Jahr, Anfang September 2019, eröffnete am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eine Schmerztagesklinik. Es war ein unruhiges erstes Jahr, wegen Corona musste die Einrichtung im Frühjahr für Monate schließen. Im Juli dann ein Neustart. Nun, zu Beginn des zweiten Jahres, wird das Therapieangebot um Biofeedback, einem Verfahren aus der Verhaltenstherapie, ergänzt.

Biofeedback ist eine nicht-medikamentöse Therapie, die auch erfolgreich im Bereich der Schmerzmedizin eingesetzt wird, um durch aufmerksame Beobachtung Einfluss auf den eigenen Organismus zu erlernen und dadurch bewusst das eigene Wohlbefinden als Therapieziel zu steigern.

Das „Biofeedback“-Verfahren ist eine wissenschaftliche Methode, ein Lernprozess, der die willentliche Kontrolle über ansonsten unbewusst ablaufende Körperfunktionen ermöglicht. Oder leichter formuliert: „Die Patienten erlernen in wenigen Sitzungen Einfluss auf ihre Körperreaktionen zu nehmen.

Sie erhalten auf einem Monitor visuell ein Feedback ihrer eigenen Herz- und Atemfrequenz und wie sie sie tatsächlich beeinflussen und regulieren können. Dadurch ist es möglich, unbewusste Abläufe im Körper, zum Beispiel Muskelanspannung auf einen Stressimpuls, wahrzunehmen, bewusst zu regulieren und damit aktiv zu beeinflussen.“ erläutert Oberärztin Dr. Swantje Mescha (li.), Leiterin der Schmerztagesklinik am UKL.

„Patienten mit chronischen Schmerzen beschreiben sich als teilweise genervt oder fühlen sich extrem angespannt oder auch unter Dauerstress. Sie zeigen nur eine eingeschränkte Möglichkeit, einige Körperfunktionen, wie die Atem- und Herzfrequenzvariation, zu regulieren. Die Patienten sollen wieder erlernen, ihren eigenen Körper wahrzunehmen und darüber hinaus auch weiter ohne technische Unterstützung zu kontrollieren.“, erklärt sie weiter.

Hier soll Biofeedback ansetzen. Das entsprechende Gerät wird mit einem Computer verbunden, der Patient erhält einen Multisensor an einen Finger. Dieser misst die Biodaten des Patienten, Hauttemperatur, Hautleitwert und den Puls. Ein zweiter Sensor, ein Infrarotsensor auf einem Stativ, wird kontaktlos auf den Bauch ausgerichtet und ermittelt die Atemfrequenz. Alle Daten und die Veränderungen werden an den angeschlossenen Computer übertragen.

Auf dem Bildschirm können die Patienten nun sehen, wie sich die Regulation der Körperreaktionen anhand der Pulsfrequenz oder Atmung durch Emotionen, Entspannung oder eben auch Stress verändert – sie erhalten eine visuelle Rückmeldung über den Monitor, ein „Feedback“. Nun erhalten die Probanden beispielsweise die Aufgabe, die Atemfrequenz anhand einer auf dem Monitor gezeigten Vorgabe zu reduzieren und zu vertiefen, um eine aktive Entspannung zu erreichen und somit ihre Herz- und Kreislaufparameter zu beeinflussen.

Die eigene Einflussnahme auf die Atmung, so Dr. Mescha, sei spannend und ein wichtiger Impuls für die Patienten. Nach nur etwa zehn Sitzungen sollen sie erlernt haben, in die gewünschte Richtung zu beeinflussen. Langfristiges Therapieziel für Schmerzpatienten ist, diese Übungen auch ohne technische Hilfsmittel zu Hause oder im Arbeitsumfeld einzusetzen und diese Fähigkeit auf Dauer für sich selbst zu nutzen.

Die Schmerztagesklinik schließt mit ihren Angeboten eine Lücke zwischen ambulanter und stationärer Versorgung im Bereich der Schmerzmedizinischen Patientenversorgung. In Sachsen gibt es bisher noch wenige solcher Einrichtungen. Behandelt werden Patienten mit chronischen Schmerzen, zum Beispiel im Rücken, der Gelenke oder mit chronischen Nervenschmerzen, sowie solche des Muskel- und Bewegungsapparates, zum Beispiel im Knie, in der Schulter oder im Hüftgelenk.

Die ärztliche und therapeutische Betreuung erfolgt in Kleingruppen von maximal acht Personen. Durch die tägliche Rückkehr nach Hause bleibt der Bezug zum persönlichen Alltag bestehen.

Zwischen September 2019 und September 2020 sind bisher zirka 70 Patienten im Alter von 38 bis 88 Jahren behandelt worden. „Kamen anfangs eher ältere Menschen, wurden die Patienten im Lauf des Jahres jünger“, berichtet Dr. Mescha.

„Es freut mich, wenn jüngere Betroffene nicht denken, die Angebote seien nur etwas für Ältere“, meint die Schmerz-Expertin. Je früher eine Therapie beginne, sagt sie, desto günstiger könne der Krankheitsverlauf beeinflusst und die Chronifizierung der Schmerzen eingedämmt werden und umso besser und langanhaltender seien das Ergebnis und das Wohlbefinden auf längere Sicht.

Weil die Räume der Schmerztagesklinik in dem als „Haus am Park“ bekannten Gebäude auf dem Campus Liebigstraße im Frühjahr für die damals dringend benötigte Corona-Ambulanz benötigt wurde, musste die Einrichtung am 13. März schließen – „an einem Freitag, dem 13.“, wie sich Dr. Mescha gut erinnert. Erst nach dem Rückgang der Zahl der Corona-Neuinfektionen wurde eine Wiedereröffnung am 1. Juli möglich. Mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchten Dr. Mescha und ihr Team, möglichst viele Kontakte zu ihren Patienten zu halten.

„Diese Zeit war und ist für Patienten mit chronischen Erkrankungen sehr schwierig, weil viele soziale Kontakte, sportliche Aktivitäten und auch Kulturangebote einfach nicht existierten und wegfielen“, erläutert die Ärztin. Depressionen, Angst, Stress verstärkten sich mit der Folge einer Verschlechterung der Beschwerdeproblematik, besonders auch bei chronischen Schmerzpatienten.

„Die Schließung hat uns eher noch motiviert, Wege zu finden, um den Ausfall unserer Patientenkontakte zu minimieren“, ist sich Dr. Swantje Mescha sicher. Ein wirksames Mittel waren Video- und Telefonsprechstunden. „Allein nur mit uns Ärzten und den hoch engagierten Schwestern sprechen zu können, war sehr hilfreich für unsere Patienten. So konnten sie einen Teil ihrer Sorgen und Ängste mitteilen und Entlastung und Beratung von uns erhalten“, erinnert sich die Leiterin der Schmerztagesklinik am UKL.

Weitere Information für Ärzte und Patienten 

Telefon: 0341 / 97-17716,
E-Mail: schmerzambulanz@medizin.uni-leipzig.de
Internet: https://www.uniklinikum-leipzig.de/einrichtungen/kai/klinik/schmerzmedizin

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

MelderSchmerzen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Verteilerwehr Spreewiese erhält Fischpass – Verbesserung der Durchgängigkeit der Kleinen Spree
Nachts ohne Herrchen oder Frauchen in den Gleisen unterwegs
Corona-Virus: Aktuell 358 bestätigte Fälle (Stand am 19. Oktober 2020 um 11 Uhr)
10 Jahre DRK-Blut- und Plasmazentrum in Leipzig: DRK lädt zur Jubiläumswoche ein
Eine gewichtige Zusammenführung: Leipziger und Berliner Elefanten lernen sich kennen
Osteoporose frühzeitig erkennen und bekämpfen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.