Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Semesterstart unter Corona-Bedingungen – Studentenwerk bestens vorbereitet

Das Studentenwerk Leipzig hat umfassende Vorkehrungen für den Start in das Wintersemester unter besonderen Infektionsschutzvorkehrungen getroffen und sieht sich gut und umfassend vorbereitet auf das kommende Hybridsemester unter Corona-Bedingungen, um die Leipziger Studierenden möglichst gut zu unterstützen und zu fördern.

Dr. Andrea Diekhof, Geschäftsführerin des Studentenwerkes Leipzig: „Wer Unterstützung beim Studentenwerk Leipzig sucht, bekommt diese in diesem Jahr mit bestmöglichem Schutz vor Corona – egal ob in unseren Mensen, in den Studentenwohnheimen, Im BAföG-Amt oder bei den zahlreichen Beratungsangeboten.

Es ist uns wichtig, Studierenden in Leipzig soziale Unterstützungsangebote in einer Zeit zur Verfügung zu stellen, in der sie in besonderem Maße für ein erfolgreiches Studium benötigt werden. Es soll möglichst niemand aus Pandemiegründen auf unsere Unterstützungsangebote verzichten müssen.“

Mensen und Cafeterien

Nachdem die Mensen und Cafeterien in den letzten Monaten mangels Präsenzbetrieb an den Hochschulen ihr Angebot heruntergefahren hatten, werden im Laufe des Oktobers alle zehn Mensen und Cafeterien unter besonderen Hygienevorkehrungen wieder öffnen. Die Mensa am Park, die größte Mensa des Studentenwerkes, hat bereits seit 5.10. wieder ihre Türen geöffnet, da nun auch das Hörsaalgebäude wieder geöffnet ist.

Uwe Kubaile, Abteilungsleiter Mensen, Cafeterien und zentraler Einkauf: „Wir stehen in enger Abstimmung mit den Hochschulen, da wir einen Versorgungsauftrag für die ansässigen Studierenden und Hochschulbediensteten zu erfüllen haben. Wir bieten also Essensversorgung in dem Maße an, in dem am jeweiligen Campus Präsenz besteht. Wenn jetzt der Studienbetrieb wieder in Präsenzformaten stattfindet, sind wir auch mit unseren Mensen und Cafeterien wieder für die Versorgung da.“

Der Betrieb in den Mensen und Cafeterien findet allerdings unter besonderen Infektionsschutzvorkehrungen auf Basis eines Hygienekonzeptes zum Schutz von Gästen und Beschäftigten statt. So gibt es Wege-Leitsysteme, Desinfektionsmittelspender und Abstandsmarkierungen. Die Möglichkeit zur Selbstentnahme von Speisen entfällt. Zudem mussten die Sitzplatzkapazitäten in den Verpflegungseinrichtungen um ca. 75% reduziert werden, um den Abstand von 1,50 Meter zwischen den Sitzplätzen zu gewährleisten.

Vom 18. März bis 24. Mai waren die Mensen und Cafeterien infolge der behördlichen Anordnungen komplett geschlossen; ab dem 25. Mai wurden ausgewählte Einrichtungen wieder geöffnet. Der Umsatz im Sommersemester lag nach der Wiedereröffnung infolge der geringen Präsenz an den Hochschulen allerdings bei nur 24% im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Für das Wintersemester 2020/21 werden nun alle Mensen und Cafeterien wieder geöffnet; dabei wird die Auslastung zum einen abhängig sein von den Präsenzanteilen an den Hochschulen und zum anderen von den Kapazitätseinschränkungen infolge von Hygieneauflagen.

Studentisches Wohnen

Der Oktober ist traditionell der Hauptvermietungsmonat in den Studentenwohnheimen des Studentenwerkes Leipzig. In diesem Jahr waren rund 1.800 Plätze neu zu belegen. Von den Bestandsstudierenden blieb ein deutlich höherer Anteil im Wohnheim wohnen, so dass im Vergleich zum Vorjahr eine geringere Anzahl Plätze für die Neuvermietung zur Verfügung stand.

Bei den Neumietern verschiebt sich pandemiebedingt die Einzugsphase in diesem Jahr bis in den November hinein, da auch die Zulassungsverfahren an den Hochschulen in diesem Jahr bis in den November hineinlaufen. Aktuell sind 92% der Plätze bereits belegt; es kommen jedoch weiterhin zahlreiche Bewerbungen auf Wohnheimplätze, da die Zulassungsverfahren an den Hochschulen noch laufen.

Nora Müller, Abteilungsleiterin Studentisches Wohnen: „Wir stellen fest, dass der Bewerbungsprozess in diesem Jahr später begonnen hat und noch nicht beendet ist. Gründe dürften einer Kette von Verzögerungen liegen, angefangen von der verspäteten Ausgabe der Abiturzeugnisse über pandemiebedingte Verzögerungen im gesamten Prozess des Studienplatzbewerbungs- und Zulassungsverfahren der Hochschulen bis hin zu einem verspäteten Vorlesungsbeginn. Daher lassen sich finale Aussagen zur Entwicklung der Nachfrage noch nicht abschätzen. Eine Bewerbung um einen Wohnheimplatz über unsere Online-Anmeldung lohnt sich also auf jeden Fall.“

Noch freie Wohnheimplätze

Ob die Auslastung auf dem hohen Niveau der Vorjahre liegen wird, hängt zum einen davon ab, wie viele Studienanfänger sich insgesamt für einen Studienplatz in Leipzig bewerben und zugelassen werden und zum anderen davon, wie viele internationale Studierende angesichts der Pandemie-Situation und etwaiger Reisebeschränkungen zum Studieren nach Leipzig kommen können. Auch in den Studentenwohnheimen wurden speziell in der Haupteinzugsphase besondere Infektionsschutzvorkehrungen getroffen.

Nora Müller: „Aus- und Einzüge und Mietvertragsabschlüsse finden in diesem Jahr so weit wie möglich ohne direkten Kontakt zu unseren Mitarbeitern statt. Eine Ausnahme ist die Schlüsselübergabe beim Einzug. Hier arbeiten wir in diesem Jahr mit Terminvergaben, um Warteschlangen zu vermeiden. An die neu einziehenden Studierenden werden FFP-2-Atemschutzmasken (mit Eigen- und Fremdschutz) verteilt, um auch beim Einzug ins Studentenwohnheim bestmöglichen Infektionsschutz für alle zu gewährleisten.“

BAföG

Persönliche Beratungen des Amtes für Ausbildungsförderung finden bis auf weiteres ausschließlich telefonisch bzw. per E-Mail statt (dienstags, 13-17 Uhr und donnerstags 09-11 Uhr), was von den Studierenden sehr gut angenommen wird.

Jevgeni Litvinov, Abteilungsleiter Amt für Ausbildungsförderung: „Die Pandemie hat bei vielen Studierenden zu finanziellen Sorgen geführt, sei es durch den Verlust des Nebenjobs oder weniger Elternunterhalt. Gerade diese Studierenden sollten jetzt einen BAföG-Antrag stellen.“

Im vergangenen Jahr gab es bereits eine deutliche Erhöhung des BAföGs. In diesem Herbst wird das BAföG nochmals erhöht: Studierende, die bisher kein BAföG erhalten haben, haben deutlich bessere Chancen auf eine Förderung. Auch Studierende, die bereits BAföG gefördert werden oder gar den Höchstsatz erhalten, können mit mehr BAföG rechnen.

Überbrückungshilfe für Studierende in pandemiebedingten Notlagen

Im Zeitraum Juni bis September 2020 stellte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Studierenden- und Studentenwerken in Deutschland 100 Millionen Euro für die Überbrückungshilfen für Studierende in pandemiebedingten Notlagen zur Verfügung und legte die Richtlinien der Förderung fest.

Auch das Studentenwerk Leipzig handelte daraufhin unter hohem Zeit- und politischem Erwartungsdruck – zum Wohl der Studierenden. In kürzester Zeit wurde ein Team zusammengestellt, inhaltlich eingearbeitet und mit der Bedienung des neuen Online-Systems betraut. So wurde über vier Monate hinweg, ohne vorherige Testphase, eine Flut an Anträgen bearbeitet, geprüft und entschieden.

Insgesamt wurden bisher 1.292 Anträge bewilligt – 724 Studierende davon erhielten den Höchstbetrag in Höhe von 500 Euro. Damit wurden in Leipzig bisher ca. 535.000 Euro ausgezahlt. 69 Anträge vom September sind derzeit noch in Bearbeitung.

Die Studenten- und Studierendenwerken machten jedoch sehr früh auf das Phänomen der nicht-pandemiebedingten, strukturellen Notlage von Studierenden aufmerksam: Bei mehr als der Hälfte der abgelehnten Anträge lag zwar bei den Studierenden eine finanzielle Notlage vor, diese bestand aber unabhängig von der Pandemie und bereits vor der Pandemie. Diese Studierenden sind in einer dauerhaft prekären Notlage.

Soziale Dienste

Die Beratungsangebote, wie Sozialberatung, Psychosoziale Beratung, Rechtsberatung und Jobvermittlung sind weitestgehend von persönlicher Beratung auf kontaktlose Formate wie telefonische Beratung oder Beratung per Mail bzw. in Online-Formaten umgestellt. Außerdem wurden Infomaterialien entwickelt und bereitgestellt, die Antworten auf die aktuellen Fragen und Herausforderungen der Pandemie geben.

Dort, wo persönliche Beratung unvermeidlich, bzw. gewünscht ist, werden Termine vorab vergeben, um Warteschlangen zu vermeiden und regelmäßige Lüftung der Beratungsräume zu ermöglichen. Ab Oktober werden außerdem zwei Outdoor-Kurse für Studierende mit Kind angeboten.

Julia Winkler, Abteilungsleiterin Soziale Dienste: „Die Ziele der Sozialberatung bekommen in der Pandemie noch einmal besondere Bedeutung: gemeinsam mit den Studierenden wollen wir eine dauerhafte, individuelle Studienfinanzierung erarbeiten, um erfolgreiche Studienabschlüsse zu ermöglichen und Studienabbrüche infolge unzureichender Studienfinanzierung zu verhindern.“

Bei der Psychosozialen Beratung wurden zusätzlich zu den Beratungsmöglichkeiten per Telefon oder E-Mail videobasierte Beratungen sowie Online-Alternativen für bisherige Gruppenworkshops geschaffen. Diese werden auch künftig als Optionen beibehalten.

Allerdings zeigt sich, dass die Mehrzahl der Studierenden mit Beratungsbedarf den persönlichen Kontakt vorzieht. Daher finden ab sofort auch wieder persönliche Einzelberatungen mit vorheriger Terminvereinbarung und entsprechend Hygienekonzept statt. Hier sind persönliche Gespräche dringend erforderlich, um die Entstehung manifester psychischer Krankheiten zu vermeiden.

Ruth Dölemeyer, Leiterin Psychosoziale Beratung: „Corona Begleitbedingungen, wie beispielsweise fehlende Sozialkontakte in der Hochschule führen bei Studierenden verstärkt zu Belastungen. Für diese Studierenden ist es wichtig, dass wir auch für persönliche Gespräche – selbstverständlich unter Infektionsschutzvorkehrungen – da sind.“

Mit der Jobvermittlung leistet das Studentenwerk Leipzig einen wesentlichen Beitrag dazu, dass Studierende ihre coronabedingte, finanzielle Not möglichst schnell bewältigen können und wieder ausreichende Möglichkeiten zur Studienfinanzierung aus Nebentätigkeiten haben.

Aufgrund der Pandemie war zunächst ein Rückgang der Jobangebote zu verzeichnen, gleichzeitig stieg jedoch die Anzahl der studentischen Jobsuchenden. Mittlerweile bieten wieder zahlreiche Arbeitgeber Jobs über das Portal der Jobvermittlung an. Die Nachfrage von Studierenden ist enorm hoch. So lag die Zahl der Vermittlungen im Juni und August 45% bis 50% über dem Vorjahr.

Kinderbetreuungsangebote

In der Kindertagestätte „Villa Unifratz“ werden die Kinder von Studierenden unter Berücksichtigung der vielfältigen sich teilweise verändernden Hygieneauflagen bestmöglich betreut. Außerdem wird in den nächsten Wochen für den „Kinderladen“ ein neues Betreuungskonzept unter Einhaltung der Hygieneanforderungen entwickelt, um dann auch wieder eine stundenweise Betreuung von studentischen Kleinkindern zu ermöglichen.

„Vergessene“ Häuser in Leipzig: Impressionen des Verfalls + Bildergalerie, Updates & Übersichtskarte

MelderStudiumCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Im Universitätsklinikum Leipzig gilt weiterhin uneingeschränkte Maskenpflich
Asylsuchende in Aufnahmeeinrichtungen auch während der zweiten Welle wirksam gegen Corona schützen
Wissenschaftsminister Gemkow zum Tod des Altrektors der Universität Leipzig, Prof. Dr. Cornelius Weiss
Preisverleihung im Landeswettbewerb „Gärten in der Stadt“
Corona-Infos für Delitzsch, 29. Oktober 2020
Corona-Virus im Landkreis Leipzig: Aktuell 612 bestätigte Fälle (Stand am 29. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Freistaat Sachsen beschließt den Aufbau eines zentralen Reservelagers für Schutzausrüstung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.