29.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Weihnachtsmarkt in diesem Jahr deutlich kleiner und ohne Gastronomie

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Leipziger Innenstadt wird auch in diesem Jahr zur Adventszeit weihnachtlich leuchten und geschmückt sein. Vor dem Hintergrund steigender Corona-Infektionszahlen wird der Markt in diesem Jahr jedoch deutlich verkleinert. Typisch weihnachtliche Geschenke und Waren ebenso wie Lebkuchen oder Stolle werden rund um den traditionellen Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz und in den Seitenstraßen angeboten; Gastronomie – Glühweinstände, Bratwurst u.a. – wird es in diesem Jahr jedoch nicht geben. Der Markt bleibt, vergleichbar mit dem Wochenmarkt, frei zugänglich, es wird keine Umzäunung und keine Registrierung geben.

    Grundlage der Planungen für den Markt ist die Entwicklung der Infektionszahlen in Leipzig. Die Stadt Leipzig orientiert sich hier an den bundesweit vereinbarten Inzidenzwerten von 20, 35 und 50 Infektionen pro 100.000 innerhalb von sieben Tagen. Ziel ist es, die Inzidenz in Leipzig unter dem Wert von 35 zu halten.

    Daran richtet sich die Ausrichtung des weihnachtlichen Marktes in der Innenstadt aus, eine kurzfristige Absage bleibt die letzte Option. Mit den Händlern ist die Situation besprochen worden. Trotz der erschwerten Bedingungen haben viele Händler zugesagt, ihre Stände in der Adventszeit in Leipzig öffnen zu wollen.

    „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir wollen vor allem die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger schützen. Und wir wollen, dass sie Weihnachten ihre Familien besuchen können. Wir wissen aber auch, dass vielen ein weihnachtlicher Markt sehr wichtig ist. Nicht zuletzt müssen wir auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen.

    Für viele Kunsthandwerker sind Weihnachtsmärkte die wichtigsten Termine im Jahr, um wirtschaftlich überleben zu können“, sagte Oberbürgermeister Burkhard Jung.

    Gastkommentar von Christian Wolff: Ein Plädoyer für den Weihnachtsmarkt

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige