Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aktuelle Meldungen aus Eilenburg

Information zum Umgang mit der aktuellen „Corona-Lage“ in Eilenburg: Stadtbibliothek bleibt weiterhin geöffnet - Terminvereinbarung notwendig. Die Bibliothek Eilenburg bietet im Rahmen der aktuellen Coronaschutzverordnung die Medienausleihe an. Um den besonderen Anforderungen gerecht zu werden, ist der Besuch nur mit Voranmeldung möglich und zudem auf 30 Minuten pro Person begrenzt. Es herrscht darüber hinaus Maskenpflicht.

Voranmeldungen können elektronisch unter www.terminland.de/Biboeilenburg vorgenommen werden oder telefonisch unter 03423 652 220. Ein Zutritt ohne Termin ist leider nicht möglich.

Bürgerbüro und Standesamt ab 9. November geöffnet – Termin zwingend erforderlich

Ab dem 9. November 2020 ist das Bürgerbüro der Stadt Eilenburg für Einwohnerinnen und Einwohnern geöffnet, die einen Termin vereinbart haben. Die Termine können im Vorfeld unter www.terminland.de/eilenburg online gebucht oder telefonisch unter der Rufnummer 03423 652261 vereinbart werden. Um Wartezeiten zu vermeiden und Kontakte zu minimieren bitten wir Sie erst kurz vor dem Termin am Rathaus zu sein.

Jede Bürgerin bzw. jeder Bürger kann sich im Rahmen der Öffnungszeiten seinen Wunschtermin buchen. Bei der Terminbuchung müssen das entsprechende Anliegen sowie die Kontaktdaten angegeben werden. Nach der Buchung wird eine Bestätigungsmail generiert, in der ein Link für eine mögliche Verschiebung oder Stornierung des Termins enthalten ist.

Für das Eilenburger Standesamt sind nur telefonische Terminabsprachen unter den Rufnummern 03423 652148 oder –652155 möglich.
Bisher geplante Hochzeiten können mit beschränkter Personenzahl durchgeführt werden. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld zum Ablauf bei den Standesbeamtinnen.

Hinweise zum Besuch im Rathaus

Besuchen Sie das Rathaus nur mit einem Termin und nutzen Sie dafür den Hintereingang (Klingel Bürgerbüro). Halten Sie sich im Bürgerbüro, im Standesamt sowie im gesamten Rathaus an die vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln. Das Tragen eines Mund-Nasen- Schutzes ist im gesamten Rathaus Pflicht.

Kinderfonds gibt in diesem Jahr keine Wertmarken mehr aus

Aufgrund der aktuellen Situation und der ungewissen Entwicklung der Lage werden in diesem Jahr keine Wertmarken für den Weihnachtsmarkt sowie für die Weihnachtsveranstaltung im Tierpark vom Eilenburger Kinderfonds ausgegeben. Die Verantwortlichen hoffen, dass sich die Lage im kommenden Jahr bessert und auch wieder Marken für die gewohnten Veranstaltungen ausgegeben werden können. Informationen und Hilfsangebote des Kinderfonds sind auf www.eilenburg.de (Leben & Arbeiten / Soziales) eingestellt.

Überbrückungshilfe für Unternehmen

Die Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen wurde verlängert. Diese umfasst nunmehr die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können ab sofort gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2020.

Antworten auf die wesentlichen Fragen sowie einen Leitfaden für Antragstellende finden sich auf folgender Homepage: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Ausbau des Postwegs fast abgeschlossen

Der Straßenausbau des Postweges, über die Eckartstraße hinaus bis zum Parkplatz Am Anger, steht kurz vor dem Abschluss. Somit erhält das Quartier eine Aufwertung durch die Verbreiterung des gern genutzten Weges und durch die Befestigung des vorhandenen Trampelpfads zur Wallstraße.

Der Aufbau des Weges erfolgte überwiegend mit einer wassergebundenen Wegedecke. Nur für die stärker beanspruchten Bereiche der Bankstandorte und den Stichweg zur Wallstraße wurde Kleinpflaster aus Granit verwendet. Die Wegeinfassung erfolgte mit einem Stahlband als Rasenkante.

Der Straßenausbau wurde von der Firma Straßenbau Kunze GmbH aus Grimma durchgeführt und kostetet ca. 87.000 Euro.

Arbeiten an der Friedrich-Tschanter-Oberschule beginnen

Bauvorbereitende Maßnahmen werden getroffen

Der geplante Erweiterungsbau wird als Neubau wird im Bereich des Pfarrgarten errichtet. Die Oberschule erfreut sich wachsender Beliebtheit, was auch Ausdruck der positiven Einwohnerentwicklung von Eilenburg ist. Der Eilenburger Stadtrat beschloss vor zwei Jahren die Erweiterung der Oberschule.

Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wurde in den Jahren 2009-2012 als dreizügige Oberschule um- und ausgebaut. Die Schülerzahlen wuchsen in den vergangenen Jahren an und führten dazu, dass zunehmend Belastungen im Schulbetrieb in Folge der Doppel- und Dreifachnutzungen von Räumlichkeiten auftraten. Es wurde vor längerer Zeit festgestellt, dass langfristig der Bedarf für eine vierzügige Oberschule in Eilenburg gegeben ist.

Der Neubau soll im Pfarrgarten, nördlich der Schule, errichtet werden.

Die bauvorbereitenden Maßnahmen haben nun begonnen und werden bis Ende des Jahres abschlossen. Vorerst wird eine Mischwasserleitung in den Randbereich des Grundstückes verlegt sowie die vorhandenen Stromfreileitungen entfernt und dann als Erdkabel verlegt. Weiterhin sind bisher Baumfällungen vorgenommen worden.

Der Baustart für das Gebäude ist im Februar 2021 vorgesehen. Es soll ein zweigeschossiger Neubau mit acht Klassenzimmern der Klassenstufen fünf und sechs entstehen. Es finden auch noch weitere Räumlichkeiten ihren Platz im neuen Gebäude.

Das Dach wird Grünbereiche besitzen und mit Hochbeeten als Schulgartenfläche genutzt. Auch 122 Fahrradstellplätze werden vor dem 815 qm großen Gebäude gebaut. Weiterhin wird der bis-her unbefestigte Schotterparkplatz an der Ecke Dorotheenstraße/ Breitscheidstraße im Zuge der Maßnahme ausgebaut und es entstehen dort 19 PKW-Stellplätze.

Die Baukosten betragen insgesamt 5,1 Millionen Euro, wovon 60 Prozent über die Förderrichtlinie SchulInfra des Freistaates Sachsen gefördert werden. Die Fördermittel wurden bereits von der Sächsischen Aufbaubank bewilligt.

Zum Schulbeginn des Schuljahres 2022/2023 soll der Neubau fertiggestellt sein.

Stadtparkteich soll entschlammt werden

Beprobung wurde durchgeführt

Die großen Schlammmengen im Stadtparkteich sind ein Ärgernis für die Bürgerinnen und Bürger sowie die Besucher der Stadt und ein Problem für die Fische und anderen Wassertiere.

Der Stadtparkteich enthält so hohe Schlammmengen, weil eine Übersättigung mit Nährstoffen vorliegt. Wenn der Schlamm sowie der Nährstoffgehalt reduziert werden können, dann ist eine Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts des Teiches möglich. Das Wasser sollte dadurch eine bessere Qualität erhalten und unangenehme Gerüche verschwinden.

Gewöhnlich werden Gewässer abgesaugt oder ausgebaggert, um Schlammmassen zu entfernen. Dabei muss fast immer der Teich abgelassen werden, wodurch die Wassertiere und -pflanzen und andere Organismen absterben. Dies ist meist sehr aufwändig sowie teuer und hat zudem den Nachteil, dass am Ende der entnommene Schlamm entsorgt werden muss, was wiederum eben-falls hohe Kosten verursachen kann.

Die Stadtverwaltung Eilenburg möchte eine neuartige Methode zur Reduzierung des Schlamms im Stadtparkteich zum Einsatz bringen. Dabei soll der Schlamm vor Ort durch die Zugabe von Sauerstoff und Mikroorganismen biologisch abgebaut werden. Läuft alles wie geplant, sollten die Schlammmenge sowie der Nährstoffgehalt reduziert werden und im Gegenzug der Sauerstoffgehalt und die Gewässerqualität steigen. Die Methode ist kostengünstig und kann bei Bedarf mehrmals wiederholt werden.

Um zu überprüfen, ob das Verfahren im Stadtparkteich Erfolg hat, wurden im September 2020 sechs Schlammproben entnommen. Das Ergebnis war positiv, sodass das Verfahren durchgeführt werden kann. Dies soll im Mai 2021 erfolgen, da eine Wassertemperatur von mindesten 10 °C Voraussetzung für eine effektive Anwendung des Produkts ist. Etwa drei Monate später werden die Ergebnisse durch eine Messung überprüft. Auf dieser Grundlage wir dann entschieden, ob ein weiterer Durchgang durchgeführt werden muss.

Im Vorfeld der Maßnahme wird der Anglerverband Anfang Februar die Uferbereiche bereinigen und im Gewässer liegendes Totholz entfernen sowie überragende Äste verschneiden. Die Stadtverwaltung Eilenburg unterstützt den Einsatz, zum Beispiel durch die Bereitstellung von Containern für die Entsorgung.

Aufruf zur Meldung von Veranstaltungen für den Veranstaltungskalender 2021 der Stadt Eilenburg

Eilenburger Vereine, Institutionen und Gewerbetreibende werden gebeten, Veranstaltungen für das Jahr 2021, für den Veranstaltungskalender der Stadt zu melden. Der Kalender ist die Grund-lage für diverse Veröffentlichungen. Der Stichtag für die Meldungen ist der 20.11.2020.

Auch für das Jahr 2021 soll wieder ein informativer Veranstaltungskalender für die Stadt Eilenburg erarbeitet werden. Dazu wird unter anderem die Mitarbeit der Vereine, Verbände, Institutionen und Gewerbetreibenden benötigt. Der Kalender erhebt den Anspruch, so vielseitig zu sein, wie das Leben in Eilenburg.

Der Inhalt des Kalenders wird in der Region, im Internet, im städtischen Amtsblatt, im Laufband des Infopavillons und in zahlreichen weiteren Medien veröffentlicht. Er ist auch für verschiedene Publikationen erforderlich. Daher ist der gesetzte Termin für die Zuarbeiten und Informationen dringend einzuhalten.

Auch Ausstellungen, Messen, Fachvorträge oder mehrtägige Veranstaltungen können genannt werden. Es werden keine Rabattaktionen, Trainingszeiten, Öffnungszeiten Änderungen und politische Veranstaltungen im Kalender berücksichtigt. Die Veranstaltung muss innerhalb der Gemeinde Eilenburg stattfinden oder durch Eilenburger Vereine und Institutionen organisiert werden.

Veranstaltungen, die durch Gewerbetreibende organisiert werden in Form eines attraktiven Festes oder beispielsweise Informationsvortrages o. ä. in Eilenburg können ebenfalls in den Veranstaltungskalender mit aufgenommen werden.

Wir benötigen folgende Angaben:

  • Datum der Veranstaltung
  • Beginn (Uhrzeit) bzw. Dauer der Veranstaltung (sofern mehrtägig)
  • Titel der Veranstaltung
  • Veranstaltungsort / Veranstaltungsstätte in Eilenburg
  • Kurzbeschreibung (informative Angaben zur Veranstaltung, z.B. Eintritt, begrenzte Kapazi-täten, Inhalte oder Programmpunkte, Hinweise zum Kartenverkauf
  • Name und Kontaktdaten des Veranstalters sowie eines Ansprechpartners (Name, Adresse und Telefonnummer, Email-Adresse, Website)

Ihre Veranstaltungsmeldungen nimmt Frau Trump schriftlich unter der Mailadresse veranstaltungen@eilenburg.de entgegen. Bitte verwenden Sie als Anhänge nur gängige Standarddateiformate (doc, docx, pdf, xls, jpeg, etc.). Unter der Rubrik Freizeit – Veranstaltungen auf der städtischen Website können Sie Ihre Veranstaltung auch online melden: veranstaltungsmeldung.eilenburg.de und gleichzeitig ein Bild zur Veranstaltung hochladen. E

s besteht die Möglichkeit, ein Logo des Veranstalters oder ein Bild vom Veranstaltungsort oder ggf. gestaltetes Plakat unter Angabe des Urhebers, mitzuliefern. Bitte beachten Sie, die Bildgröße auf 500 kB bzw. 1500 x 1000 Pixel zu beschränken.

Die Meldungen müssen bis zum 20.11.2020 erfolgen, alle nachfolgenden Eingänge können nur nachrangig berücksichtigt werden. Bitte beachten Sie, dass nur Veranstaltungen veröffentlicht werden können, die öffentlichen Charakter tragen und für jedermann zugänglich sind. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Sollten sich Informationen gemeldeter Termine ändern (z. B. Uhrzeit, Datum, Ort etc.) ist dies bitte umgehend zu melden. Es erfolgt ansonsten die Veröffentlichung wie die Erstmeldung eingegangen ist.

Straßensperrungen in der Stadt Eilenburg

Straße Dr.-Külz-Ring
Maßnahme Vollsperrung – Abschnitt zwischen Steinstraße /Röberstr. bis Samuelisdamm
Zeitraum ab 26.10.2020 – 30.12.2020
Grund Neubau Trinkwasserleitung

Straße Bergstraße
Maßnahme Teilsperrung Fahrbahn und Sperrung des Gehweges + Parkverbot – zwischen Mühlstraße und Sorbenweg
Zeitraum 19.10.2020 – 30.11.2020
Grund Verlegung von Stromleitungen

Straße Röhrenweg
Maßnahme Vollsperrung – Umleitung über Bergstr. – Mühlstr.
Zeitraum 07.11.2020 zwischen 09.00 Uhr und 19.00 Uhr
Grund Wettbewerb Ski springen

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

MelderEilenburg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Weihnachtsoratorium, Weihnachtskantaten, Märchen und Filme aus dem Freistaat
Fahrplanabweichungen vom 7. bis zum 10. Dezember 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
SC DHfK peilt den ersten Sieg in Erlangen an
Sächsischer Integrationspreis 2020 geht nach Bautzen, Chemnitz und Dresden
Radonvorsorgegebiete in Sachsen ausgewiesen
Start am 5. Dezember zum Internationalen Tag des Ehrenamts: die digitale Ehrenamtsplattform ehrensache.jetzt
ÖPNV-Rettungsschirm: Freistaat beschließt 100 Prozent Ausgleich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.