0.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sachsen plant Anmietung am Forschungscampus Annaberg-Buchholz

Von Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Stadt Annaberg-Buchholz errichtet im Rahmen einer komplexen Baumaßnahme in enger Kooperation mit der TU Chemnitz sowie weiteren potenten Partnern am Standort Unterer Bahnhof ein Campusgebäude zur Bahnforschung. Das Vorhaben ist neben der Teststrecke der Erzgebirgsbahn Annaberg-Buchholz–Schwarzenberg, einem digitalen Stellwerk sowie weiteren mobilen und festen technischen Einrichtungen ein zentraler Bestandteil des „Smart Rail Connectivity Campus“ (SRCC).

    Die bereits begonnenen Baumaßnahmen beinhalten die Neugestaltung des Bahnhofsplatzes, den Umbau des nördlichen Kopfbaus des ehemaligen Bahnhofsgebäudes zu einem Verwaltungsgebäude mit integriertem Forschungscampus und den Neubau einer Forschungshalle. Auch der Freistaat Sachsen ist bei diesem Projekt ein wichtiger Partner.

    Die TU Chemnitz wird dabei als einer der zentralen Akteure des SRCC direkt vor Ort präsent sein. Der durch die Stadt Annaberg-Buchholz umzubauende Bahnhofskopfbau bietet dafür die geeigneten Büroflächen, die der Freistaat Sachsen für die TU Chemnitz von der Stadt anmieten möchte.

    Dieses Mietinteresse wurde nun durch eine gemeinsame Absichtserklärung (Letter of Intent) des damit beauftragten Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) und der Stadt Annaberg-Buchholz bekräftigt. Ziel ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit im Sinne des Projekterfolges. Gleichzeitig wird so der Bahnhofskomplex für die Mobilität der Zukunft umgebaut und mit neuem Leben erfüllt.

    Dazu Oliver Gaber, kaufmännischer Geschäftsführer vom SIB: „Mit der beabsichtigten Anmietung werden für die TU Chemnitz optimale Bedingungen vor Ort in Annaberg-Buchholz realisiert. Die unterzeichnete Absichtserklärung schafft dafür eine gemeinsame Basis. Der SIB unterstützt dieses Projekt mit all seiner Fachkenntnis.“

    Rolf Schmidt, der Oberbürgermeister von Annaberg-Buchholz sagt: „Die Absichtserklärung mit dem Freistaat Sachsen zeigt, dass die Umsetzung des Bahncampus SRCC weiter Fahrt aufnimmt. Für uns ist diese Bahnforschung, insbesondere die Ansiedlung eines Campus der TU Chemnitz sowie weiterer Partner in unserer Stadt, eminent wichtig.

    Damit wird universitäre Forschung in unsere Region gebracht, die regionale Wirtschaft gefördert und der ländliche Raum gestärkt. Annaberg-Buchholz wird auf diese Weise insgesamt attraktiver. Forscher können auf eine einzigartige Infrastruktur und ideale Testbedingungen zurückgreifen. Darüber hinaus wird der Untere Bahnhof städtebaulich deutlich aufgewertet.“

    Hintergrund:
    Der „Smart Rail Connectivity Campus“ (SRCC) ist ein bundesweites Modellprojekt zur praxisnahen Erforschung des automatisierten Zugbetriebs. In diesem umfangreichen Netzwerk arbeiten zahlreiche renommierte Partner an dem automatisierten Fahren auf der Schiene.

    Leipziger Zeitung Nr. 85: Leben unter Corona-Bedingungen und die sehr philosophische Frage der Freiheit

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ