Artikel zum Schlagwort Forschung

Boxberg soll Forschungsstandort für „grüne“ Carbonfasern werden

Foto: Foto-Atelier-Klemm

Mit der Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung und der wissenschaftlichen Kompetenz des Exzellenzclusters MERGE „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen“ der TU Chemnitz, des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) und des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung (IAP) soll der Kraftwerksstandort Boxberg in den kommenden Jahren eine neue Zukunftsperspektive im Bereich der Forschung und Nutzung von Carbonfasern bekommen. Weiterlesen

Natur als Vorbild: Forscher entwickeln neuartige Entzündungshemmer

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Entzündungshemmende Stoffe auf Basis von Bestandteilen menschlicher Körperzellen könnten künftig die Therapie für Patienten verbessern. Forscherinnen und Forscher am Institut für Pharmazie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben ein Verfahren entwickelt, um sie in kontrollierter Qualität herstellen zu können. Die Substanzen werden vom Körper nicht als Fremdstoffe erkannt und bieten daher Vorteile gegenüber körperfremden Entzündungshemmern wie Ibuprofen oder Diclofenac. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin „European Journal of Pharmaceutical Sciences“ veröffentlicht. Weiterlesen

Meerechsen auf Galápagos: Proteine analysiert, Retter gesucht

Foto: Projekt „Iguanas from Above“, Amy MacLeod

Ein Forschungsteam unter Leitung der Zoologin Dr. Amy MacLeod zählt mithilfe von Drohnen Meeresechsen auf den Galápagos-Inseln. Ziel des Projekts der Universität Leipzig ist es, die Populationsgrößen dieser vom Aussterben bedrohten Art festzustellen und auch mithilfe von Freiwilligen genau zu verorten – um die Leguane schlussendlich besser schützen zu können. Weiterlesen

Forscher wollen Batterien leistungsfähiger und langlebiger machen

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Moderne Lithium-Ionen-Batterien mit einer höheren Speicherkapazität und einer längeren Lebensdauer stehen im Zentrum eines neuen europaweiten Forschungsprojekts, an dem auch Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) beteiligt sind. Sie untersuchen, wie sich kleine Defekte in der Batterie von selbst heilen können. Die Freie Universität Brüssel in Belgien leitet das Projekt, das im Rahmen des „Horizon 2020“-Förderprogramms der Europäischen Kommission mit insgesamt 3,2 Millionen Euro gefördert wird. Die MLU erhält 420.000 Euro. Weiterlesen

Wenn ein Planet eine komplette Solarzelle stört

Physiker Dr. Matthias Müller von der TU Freiberg über Metalle, die nicht in Solarzellen gehören

Foto: Detlev Müller, TU Bergakademie Freiberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 82, seit 28. August im HandelAn der TU Freiberg haben sie Großes vor: Gemeinsam mit drei weiteren Partnern soll dort die perfekte Solarzelle entwickelt werden. Noch haben die Photovoltaik-Anlagen auf den Feldern und Dächern dieses Landes mindestens einen Defekt, der sich negativ auf die Leistungsfähigkeit einer Solarzelle auswirkt. Kennen Sie beispielsweise den LeTID-Effekt? Er wird in jeder Solarzelle erzeugt und ist besonders sinnfrei: Er verringert die Leistungsfähigkeit der Solarzelle sobald Licht darauf scheint. Ein Gespräch mit Physiker Dr. Matthias Müller von der TU Freiberg über Defekte, Partner und Metalle, die nicht in Weiterlesen

Ultraschnelle Elektronen in magnetischen Oxiden: Neue Wege für die Spintronik?

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Spezielle Metalloxide könnten künftig gängige Halbleitermaterialien ersetzen, die heute zum Beispiel in Prozessoren eingesetzt werden. Einem internationalen Forscherteam der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der TU Kaiserslautern und der Universität Fribourg in der Schweiz ist hierfür ein wichtiger Schritt gelungen: Sie konnten erstmals beobachten, wie eine elektronische Ladungsanregung die Spins der Elektronen in Metalloxiden ultraschnell und phasengleich verändert. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht. Weiterlesen

Forschungsprojekt zur nachhaltigen Kreislaufwirtschaft von sekundären Rohstoffen

Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Wie können knappe Rohstoffe wie etwa Metalle, die zur Herstellung von Maschinen und Geräten eingesetzt werden, möglichst vollständig und effizient wiederaufgearbeitet werden? Das Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie (HIF), ein Institut des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e.V., erhält jetzt 3,8 Mio Euro zum Aufbau einer neuen Infrastruktur, mit der eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft von Ressourcen gelingen kann. Die Fördermittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und werden mit zwanzig Prozent vom Freistaat Sachsen kofinanziert. Weiterlesen

Zwei Millionen Euro aus Corona-Fonds für Forschungsprojekt „Immuntheranostik“ am HZDR

Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Mit zwei Millionen Euro aus dem Corona-Fonds fördert der Freistaat das Forschungsprojekt „Immuntheranostik zur Therapie, Bildgebung und Schnelldiagnostik von Viruserkrankungen: COVID-19“, das am 1. August an den Start geht. Ziel des Vorhabens ist es zum einen, Medikamente zu entwickeln, die die Virusinfektion neutralisieren, virus-infizierte Zellen zerstören und eine Bildgebung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Weiterlesen

Bakterien aus dem Fettgewebe führen zu Entzündungen

© Universität Leipzig, Prof. Peter Kovacs

Forscher der Universitätsmedizin Leipzig fanden in ihren Untersuchungen im Fettgewebe lebendige Bakterien und bakterielles Erbgut (DNA), die zu Entzündungen führen können. Je mehr bakterielle DNA im Fett vorhanden sind, umso höher sind die Entzündungswerte und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass Stoffwechselstörungen auftreten können. Insbesondere übergewichtige Personen und Patienten mit Typ-2-Diabetes sind davon betroffen. Die aktuellen Studienergebnisse erschienen kürzlich im Journal „Gut“. Weiterlesen

Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „PLOS One“ veröffentlicht. Weiterlesen

Was darf Citizen Science?

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Forschung findet nicht nur in Laboren von Universitäten oder Instituten statt. Auch Laien führen eigene Studien durch und experimentieren zum Beispiel mit modernen biowissenschaftlichen Methoden. Das geht bis hin zu privaten Gentherapien. Was Privatpersonen dürfen und was nicht, ist dabei nicht immer komplett geregelt. Außerdem ist vielen Bürgerforscherinnen und -forschern die Rechtslage gar nicht bekannt. Weiterlesen

„Science“-Studie: Chemiker erzielen Durchbruch bei der Synthese von Graphen-Nanobändern

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Nanobänder aus Graphen lassen sich in Zukunft deutlich einfacher herstellen als bisher. Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der University of Tennessee und des Oak Ridge National Laboratory in den USA ist es erstmals gelungen, das vielseitige Material direkt auf Halbleiter-Stoffen herzustellen. Weiterlesen

Chronobiologie: Forscher beschreiben Gene, die Pflanzen sagen, wann sie blühen sollen

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Woher wissen Pflanzen, wann es Zeit für die Blüte ist? Dieser Frage sind Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) nachgegangen und haben zwei Gene ausgemacht, die dafür maßgeblich sind. Sie konnten zeigen, dass die Gene ELF3 und GI die innere Uhr der Pflanzen kontrollieren, die Dauer des Tageslichts überwachen und so zum Beispiel den richtigen Blütezeitpunkt bestimmen. Die Erkenntnisse könnten dabei helfen, Pflanzen zu züchten, die besser an ihre Umgebung angepasst sind. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „The Plant Journal“ veröffentlicht. Weiterlesen

Vier Millionen Euro für die Entwicklung neuartiger Werkstoffe und Fertigungstechnologien

Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Für Ingenieure bilden die Materialien, mit denen sie arbeiten, die Grundlage für die Entwicklung neuer und innovativer technischer Systeme. In der Forschung geht es darum, diese Materialien ständig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Die Experten am Dresdner Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM werden dabei mit insgesamt vier Millionen Euro für die Anschaffung der notwendigen Geräte und Ausstattungen unterstützt. Weiterlesen

UFZ richtet neues Department für Fernerkundung ein

Mit dem Blick von oben Wasserkreisläufe besser verstehen

Bild: privat

Am 01. Juni hat Prof. Jian Peng die W3-Professur „Remote sensing of the water cycle“ als gemeinsame Berufung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) mit der Universität Leipzig angetreten. Er kommt von der Universität Oxford und wird am UFZ das neue Department Remote Sensing leiten. Damit haben das UFZ und die Universität Leipzig die zehnte gemeinsame Professur besetzt. Weiterlesen

Neue Studie: Chemiker der Uni Halle können einheitliche Chiralität gezielt herbeiführen

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Die Chiralität ist eine fundamentale Eigenschaft von vielen organischen Molekülen. Sie besagt, dass chemische Verbindungen nicht nur in einer, sondern zwei spiegelbildlichen Formen vorliegen können. Chemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben nun einen Weg gefunden, die Chiralität in kristallinen, flüssig-kristallinen und flüssigen Stoffen spontan, ohne einen äußeren lenkenden Einfluss, herbeizuführen. Weiterlesen