Artikel zum Schlagwort Forschung

Gemeinsam gegen Corona: MLU beteiligt sich an weltweitem Forschungsverbund

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Über 500 führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben sich in der „Covid-19 Mass Spectrometry Coalition“ zusammengeschlossen, um die Bekämpfung des neuartigen Coronavirus voranzutreiben. Zu den Gründungsmitgliedern gehört die Pharmazeutin und Massenspektrometrie-Expertin Prof. Dr. Andrea Sinz von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Weiterlesen

Studie: Hauchdünne Fasern sollen Nerven nach Hirn-OP schützen

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Der Arzneistoff Nimodipin könnte Nervenzellen nach Operationen am Gehirn vor dem Absterben bewahren. Pharmazeuten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben gemeinsam mit Neurochirurgen des Universitätsklinikums Halle (Saale) (UKH) ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich der Wirkstoff direkt im Gehirn und mit weniger Nebenwirkungen anwenden lässt. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin „European Journal of Pharmaceutics and Biopharmaceutics“ veröffentlicht. Weiterlesen

Neue Forschungsoffensive – Sachsen investiert insgesamt rund 90 Millionen Euro

Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Sachsen treibt die Spitzenforschung weiter voran - nicht trotz, sondern gerade wegen der aktuellen Krise und den Auswirkungen der weltweiten Corona-Pandemie. Der Haushalts- und Finanzausschuss des Sächsischen Landtages hat jetzt rund 90 Millionen Euro freigegeben, die in den nächsten Jahren in mehr als 25 Forschungsprojekte an Hochschulen und außeruniversitären Instituten fließen. Darunter sind sowohl Vorhaben, die sich dem Kampf gegen das Corona-Virus widmen, als auch Projekte, die den Weg in die Zukunft weisen. Weiterlesen

Elektrolyse: Chemiker der Uni Halle entdecken, wie sich bessere Elektroden herstellen lassen

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Fortschritt für erneuerbare Energien: Die Produktion von grünem Wasserstoff könnte künftig noch effizienter ablaufen. Chemikern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) ist es durch einen ungewöhnlichen Prozessschritt gelungen, preiswerte Materialien für Elektroden so zu behandeln, dass sich ihre Eigenschaften in der Elektrolyse deutlich verbessern. Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichte die Gruppe im Fachjournal „ACS Catalysis“. Weiterlesen

Suche nach pflanzlichen Wirkstoffen

Große Artenvielfalt – viele Heilpflanzen

Foto: Universität Leipzig/Alexandra Müllner-Riehl

Heilpflanzen mit ihrem reichen Repertoire an anti-infektiven Substanzen waren seit jeher wichtige Helfer des Menschen im Überlebenskampf gegen Krankheitserreger und Parasiten. Die Suche nach pflanzlichen Wirkstoffen mit neuartigen Strukturen und Wirkprinzipien gehört daher bis heute zu den großen Herausforderungen der Naturstoffforschung. Weiterlesen

Studie schließt die Lücke zwischen regionalen und globalen Aussagen

Weltweit unterschätzt: CO2-Emissionen trockengefallener Gewässerbereiche

© Matthias Koschorreck

Binnengewässer wie Flüsse, Seen oder Talsperren spielen im globalen Kohlenstoffkreislauf eine wichtige Rolle. In Hochrechnungen zum Kohlendioxidausstoß von Land- und Wasserflächen werden zeitweise trockenfallende Bereiche von Gewässern in der Regel nicht einbezogen. Die tatsächlichen Emissionen von Binnengewässern werden dadurch deutlich unterschätzt - das zeigen die aktuellen Ergebnisse eines internationalen Forschungsprojekts unter der Leitung von Wissenschaftler/-innen des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) am Standort Magdeburg sowie des Katalanischen Instituts für Wasserforschung (ICRA). Die Studie ist im Fachmagazin Nature Communications erschienen. Weiterlesen

Klinische Patienten-Studien zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen

Foto: Sächsisches Staatsministerium/privat

Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig und das Universitätsklinikum Leipzig beginnen zwei klinische Studien mit denen untersucht werden soll, wie der Prozess der Immunisierung gegen das Corona-Virus bei älteren Menschen verläuft und wie die Therapie von schwer erkrankten Menschen mithilfe von Beatmungsgeräten verbessert werden kann. Gemeinsam mit dem Klinikum St. Georg Leipzig soll zudem in einer dritten Studie die Wirkung von bestimmten blutdrucksenkenden Medikamenten auf den Verlauf der Covid-19-Erkrankung untersucht werden. Das Wissenschaftsministerium hat dafür kurzfristig jeweils 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Weiterlesen

Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann in die Hauptphase starten

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Der neue Forschungsverbund, an dem auch die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) beteiligt ist, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für zunächst vier Jahre gefördert. Neben der MLU sind zehn weitere Hochschulen und Institute beteiligt. Das Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhang (FGZ) soll mit empirischen Untersuchungen und großangelegten Vergleichen praxisrelevante Vorschläge erarbeiten, die dazu beitragen, gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen. Weiterlesen

Forschung und Medizin in Sachsen bündeln Kräfte im Kampf gegen Covid-19

Foto: HZDR

Sachsens Forschungs- und Wissenschaftslandschaft stellt in Zusammenarbeit mit den Unikliniken und anderen medizinischen Einrichtungen derzeit ein großes Helfernetzwerk auf die Beine. Institute tauschen sich aus und unterstützen sich gegenseitig. Dazu gehört unter anderem die Bereitstellung von Schutzkleidung und Atem- und Gesichtsschutzmasken. Diese werden in den Krankenhäusern dringend gebraucht, insbesondere wenn die Zahl der Corona-Patienten, die in der Klinik behandelt werden müssen, weiter ansteigt. Weiterlesen

Expedition der "Polarstern"

Leipziger Meteorologen bald mit Forschungsflugzeugen unterwegs

Foto: Universität Leipzig/Tobias Donth

Aktuell läuft der Schichtwechsel bei der „MOSAiC“-Expedition mit dem für 14 Monate im Eis eingefrorenen deutschen Eisbrecher „Polarstern“. Während des dritten Expeditionsabschnitts werden unter der Regie des Meteorologen Prof. Dr. Manfred Wendisch von der Universität Leipzig auch wissenschaftliche Missionen mit den Forschungsflugzeugen Polar 5 und Polar 6 stattfinden. Weiterlesen

„Eltern ist gar nicht bewusst, dass…“: Prof. Dr. Sven Stollfuß über Eltern und Soziale Medien

Junior-Professor Sven Stollfuß vom Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Foto: Christian Hüller, Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, Januar 2020 (ausverkauft)Das Deutsche Kinderhilfswerk sah die Zeit für eine neuerliche Kampagne im Dezember gekommen. Unter dem Namen #DenkenFragenPosten informierte die Vereinigung über die Konsequenzen des Postens von Kinderbildern in Sozialen Medien. Schon 2017 hatte das Kinderhilfswerk mit der Kampagne #ErstDenkenDannPosten dieses Problem der neuen digitalen Welt angesprochen: Eltern teilen Fotos ihrer minderjährigen Kinder im Internet und sind sich der Konsequenzen dessen nicht bewusst. Weiterlesen

Minimalinvasive Operationen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz verbessern

Wissenschaftsministerium fördert Forschungsprojekt ARAILIS mit 1,5 Millionen Euro

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz minimalinvasive Operationen verbessern – daran forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Dresden, des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus und der Medizinischen Fakultät der TU Dresden sowie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) im Forschungsprojekt ARAILIS. Weiterlesen

Unser Kleinhirn speichert Daten wie eine MP3-Musikdatei

Foto: Colourbox

Das Kleinhirn besteht aus sehr vielen Körnerzellen. Sie sind für die zeitliche Koordination von Bewegungsabläufen verantwortlich und machen mehr als die Hälfte der Nervenzellen des Gehirns aus. Bisher veröffentlichte Studien gehen davon aus, dass es sich bei den Körnerzellen um eine homogene Population von Zellen handelt. Eine Forschergruppe um Dr. Isabelle Straub und Prof. Dr. Stefan Hallermann der Universität Leipzig schauten sich die Körnerzellen genauer an und fanden heraus, dass diese Zellen systematische Unterschiede aufweisen. Das erlaubt den Körnerzellen, Informationen ähnlich wie MP3-Musikdateien zu speichern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin eLife. Weiterlesen

Studie des Fraunhofer IIS/EAS analysiert den Status quo sowie die Perspektiven für Künstliche Intelligenz (KI)

Foto: L-IZde

„Sachsen hat mit seiner hervorragend aufgestellten Forschungslandschaft und einer leistungsstarken Wirtschaft mit vielen agilen kleinen und mittleren Unternehmen beste Voraussetzungen, um KI-Kompetenzen auf- bzw. auszubauen und zu nutzen. Forscherinnen und Forscher treiben an über 50 wissenschaftlichen Einrichtungen die Entwicklung künstlicher Intelligenz voran“, sagte heute Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow nach Erscheinen der Studie »Künstliche Intelligenz – Kompetenzen und Innovationspotenzial in Sachsen« des Fraunhofer-Institutsteils Entwicklung Adaptiver Systeme IIS/EAS. Weiterlesen