Studentische Verbände erneuern Kritik an Elitenförderung

Universität Leipzig scheitert mit Adipositas-Projekt in der Exzellenzstrategie

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Vor einem Jahr klang die Universität Leipzig noch zuversichtlich. In der sogenannten Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder hatte die Hochschule die nächste Runde erreicht und sollte für das interdisziplinäre Projekt „Adipositas verstehen“ einen Vollantrag einreichen. Es gehörte somit zu jenen 88 Projekten, die in die Endrunde eingezogen waren. Ursprünglich hatten sich 63 deutsche Hochschulen mit fast 200 Antragsskizzen beworben, darunter auch eine weitere der Uni Leipzig, die sich mit der Globalisierung befasste. Diese soll im Unibund Halle-Jena-Leipzig fortgeführt werden, hieß es damals seitens der Hochschule.

Zum Etappenerfolg beim Adipositas-Projekt sagte Unirektorin Beate Schücking damals: „Es ist eine große Auszeichnung für uns, mit dem beantragten Projekt weiter an der Wettbewerbsphase teilzunehmen. Der Forscherverbund steht exemplarisch für das Profil der Universität Leipzig, das wir in den vergangenen Jahren deutlich geschärft haben. Die Aufforderung zum Vollantrag bestätigt den von uns eingeschlagenen Weg und die Leipziger Spitzenforschung auf diesem Gebiet. Hochmotiviert bündeln wir noch einmal alle Kräfte, um auch die nächste Runde zu erreichen.“

Doch die Kräfte haben nicht gereicht. Aus den 88 Förderanträgen wählte eine Kommission 57 Exzellenzcluster zur Förderung aus. Am 27. September dieses Jahres gab die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bekannt, um welche Projekte es sich handelt – die Universität Leipzig war nicht dabei. Besonders schmerzhaft aus Sicht der Hochschule: Die verbliebenen 88 Anträge stammten von 41 Hochschulen. Lediglich sieben dieser Hochschulen wurden am Ende nicht berücksichtigt, darunter die Uni Leipzig.

Die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) zu diesem Misserfolg: „Mit dem Thema Adipositas hat die Universität Leipzig ein medizinisch und gesellschaftlich hochrelevantes Thema aufgegriffen. Obwohl Leipzig kein Forschungscluster im Rahmen der Exzellenzstrategie erringen konnte, ist die Kompetenz der Universität mit ihrer Uni-Medizin auf diesem Gebiet unbestritten.“ Die Forschung werde fortgesetzt und soll weiterhin wichtige Erkenntnisse für Prävention und Behandlung dieser Krankheiten liefern. „Ich wünsche den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dabei Erfolg und bedanke mich für ihr herausragendes Engagement“, sagte Stange abschließend.

Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange. Foto: Martin Förster, SMWK

Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange. Foto: Martin Förster, SMWK

Auffallend ist, dass sich lediglich zwei der siegreichen Hochschulen in den sogenannten Neuen Bundesländern befinden: die Universität in Jena und die TU Dresden. Zum Abschneiden der Hochschule in der sächsischen Landeshauptstadt sagte Stange: „Dies ist ein großer Erfolg, der die hohe Qualität der Forschung an der TU auf Forschungsfeldern wie Gesundheitswissenschaften und Biomedizin, Informationstechnologien und Mikroelektronik sowie intelligente Werkstoffe international heraushebt. Exzellente Bedingungen ermöglichen exzellente Forschung und die TU hat sich auch aufgrund der bisherigen Exzellenzinitiative in verschiedenen Forschungsbereichen sehr gut weiterentwickelt. Dieser Weg kann nun fortgesetzt werden.“

Förderbeginn für die neuen Exzellenzcluster ist der 1. Januar 2019. Jährlich wollen Bund und Länder insgesamt 385 Millionen ausgeben. Die Förderdauer beträgt zunächst sieben Jahre, kann auf Antrag und bei entsprechender Bewilligung jedoch um sieben Jahre verlängert werden.

Erneute Kritik an Leuchtturmpolitik

In einer früheren Runde der damals noch „Exzellenzinitiative“ genannten Gelderverteilung hatte sich die Universität Leipzig mit einer Graduiertenschule durchsetzen können. Von vielen Seiten gab es von Anfang an Kritik an den „Leuchtturmprojekten“, also der starken Förderung einiger weniger Hochschulen, um diese international konkurrenzfähiger zu machen, zulasten einer gleichmäßigen Unterstützung aller Hochschulen. Diese Kritik wurde auch nach der jüngsten Entscheidungsrunde wieder laut.

Paul Hösler, Sprecher der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS), sagt: „Die Leuchtturmpolitik der Bundesregierung missachtet wissentlich kleinere Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Kunsthochschulen.“ Diese seien „systematisch von der Möglichkeit zur Partizipation ausgegrenzt, da sie entweder aufgrund der Hochschulart nicht antragsberechtigt waren oder wegen zu geringer Mittelzuweisung keine großen, konkurrierenden Forschungsinstitute aufweisen können“.

Marius Hirschfeld, ebenfalls Sprecher der KSS, ergänzt: „Wenn sich herausstellen sollte, dass dieselben Universitäten, die jetzt schon den Exzellenzstatus haben, wieder Exzellenzuniversitäten werden, dann sehen wir die Gefahr der sozialen Selektion innerhalb der Studierendenschaft.“

Weiter heißt es in der gemeinsamen Mitteilung: „Ein solch erworbener Titel erhöht sicherlich die Attraktivität der Universität, dennoch wird es dazu führen, dass sich nur noch leistungsstarke Studieninteressierte im Bewerbungsprozess durchsetzen. Die gewünschte Heterogenität der Studierendenschaft wird dadurch gefährdet. Eine Möglichkeit zur Beteiligung des Bundes an der Grundfinanzierung der Hochschulen bietet die Verstetigung der bald auslaufenden Hochschulpaktmittel. Es wurde zwar im Koalitionsvertrag festgehalten, dass diese Mittel verstetigt werden, dennoch sind immer noch keine Einzelheiten darüber bekannt. Die KSS fordert die Bundesregierung daher auf, schnellstmöglich Klarheit darüber zu schaffen.“

Auch der studentische Bundesverband fzs äußerte sich Ende September erneut zur Exzellenzstrategie. Vorstandsmitglied Isabel Schön sagt: „Mit der Entscheidung steht nun fest, dass viele Universitäten und alle Hochschulen leer ausgehen. Andernorts fehlt es an allen Ecken und Enden, insbesondere in der Lehre. Dozent*innen sind prekär beschäftigt, die Räumlichkeiten platzen bei Lehrveranstaltungen aus allen Nähten und Beratungsangebote laufen auf Sparflamme. Die Gräben tun sich auch insbesondere zwischen den Sozial- und Geisteswissenschaften im Gegensatz zu den Lebens- und Ingenieurwissenschaften auf.“

Die Universität Leipzig beschäftigt sich währenddessen – ungeachtet des Scheiterns in der Exzellenzstrategie – weiterhin mit dem Thema Adipositas. Eine Woche nach der Bekanntgabe der DFG veröffentlichte die Hochschule eine Pressemitteilung zu einer kürzlich erstellten Studie. Danach entwickelt sich Übergewicht bereits in der frühen Kindheit. Laut Studie sind 90 Prozent der Kinder, die im Alter von drei Jahren übergewichtig waren, dies auch noch als Jugendliche.

Lesen Sie dazu das Interview mit Prof. Dr. Antje Körner auf L-IZ.de oder in der aktuellen Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (hier im Handel).

Forschung in Leipzig – Das Interview mit Prof. Dr. Antje Körner: Wer als Kind zu viel wiegt, muss ein Leben lang aufpassen

Die Leipziger Zeitung Nr. 60, Ausgabe Oktober 2018 „Tiere der Großstadt“

ForschungLeipziger ZeitungUniversität LeipzigExzellenzinitiative
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Sterbehilfe: Karlsruher Richter kippen Paragraf 217
© Bundesverfassungsgericht │ bild_raum stephan baumann, Karlsruhe

© Bundesverfassungsgericht │ bild_raum stephan baumann, Karlsruhe

Für alle LeserDas Bundesverfassungsgericht hat am Mittwoch das Verbot der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung für verfassungswidrig gekippt. Paragraf 217 des Strafgesetzbuchs verletze das Recht auf selbstbestimmtes Sterben.