Atlas der verlorenen Sprachen: Eine Weltreise zu 50 der ungewöhnlichsten Sprachen auf Erden

Für alle LeserDie Weltreise über die Feiertage ist nicht möglich? Das muss nicht sein. Denn Verreisen kann man auch im Lesesessel. Und dieses Buch verspricht auf jeden Fall jede Menge Entdeckungen. Fast so, als wäre man mit den großen Entdeckern der Geschichte unterwegs in Gegenden, wo nie zuvor ein Linguist gewesen. Oder ein Missionar. Oder ein emsiger Professor aus New York, den nichts so sehr fasziniert wie die Entdeckung einer neuen Sprache.
Anzeige

Denn wirklich bewusst ist einem als von deutschen, englischen, vielleicht französischen, spanischen und arabischen Sprachbrocken umgebener Europäer gar nicht, wie reich und vielfältig die Welt der menschlichen Sprachen tatsächlich ist. Gewesen ist. Gewesen sein wird. Von rund 7.000 verschiedenen Sprachen wissen die Forscher. Dazu kommen noch – geschätzt – rund 5.000, die wahrscheinlich im Lauf der Geschichte ausgestorben sind.

Mal sind es die Völker, die sie einst sprachen, die im Dunkel der Geschichte verschwunden sind, mal die schützenden Lebensbedingungen. Denn dass so viele verschiedene Sprachen entstanden sind, hat auch damit zu tun, dass menschliche Gemeinschaften in der Vergangenheit oft ihre Nischen hatten, deutlich weniger mit anderen Völkern in Kontakt kamen, oft sogar regelrecht isoliert in Urwäldern, abgelegenen Tälern oder auf Inseln lebten.

Wo sie in intensiven Kontakt traten, haben sich schnell diverse Verkehrssprachen entwickelt oder jene Mischmasch-Sprachen, die als Lingua Franca, Pidgin oder Kreol-Sprachen ihr eigenes Leben entfalteten. Selbst die modernen Großsprachen sind aus solchen Verschmelzungsprozessen entstanden.

Aber darum geht es in dem Buch nicht, das die Literaturwissenschaftlerin Rita Mielke geschrieben und Hanna Zeckau phantasiereich illustriert hat – alles angereichert mit großen Karten, die einem helfen, die jeweils vorgestellten Sprachinseln zu finden. Oder wenigstens eine Ahnung davon zu bekommen, wo deren Sprecher einst gelebt haben. Denn einige der in diesem Buch vorgestellten Sprachen sind ausgestorben. Was Rita Mielke nicht davon abhält, trotzdem ihre Geschichte und ihre Besonderheiten zu erzählen.

Denn Sprachen sind mehr als nur Kommunikation. Sie erzählen auch von der Gesellschaft, in der sie entstanden, von der Welt ihrer Sprecher und selbst von kompliziertesten Verwandtschaftsverhältnissen. Ein halbes Hundert solcher Sprachen porträtiert Mielke, auf jedem Kontinent im Schnitt zehn. Das macht auch etwas sichtbar, was einem für gewöhnlich nicht wahrnehmbar ist, weil man die meisten Kontinente nur mit ihren Hauptsprachen in Verbindung bringt – Nordamerika mit Englisch, Südamerika mit Spanisch und Portugiesisch zum Beispiel.

Man vergisst ja regelrecht, dass auch auf diesen Kontinenten einst verschiedenste Sprachen gesprochen wurden und die Ureinwohner ganz und gar nicht die homogene (sprachlose) Menge waren, die uns in der Geschichtsschreibung oft begegnet. Auch wenn wir heute oft nur noch klägliche Reste dieser einstigen Sprachen vorfinden, reduziert auf wenige Sprecher, jahrzehnte- oft jahrhundertelang von den jeweiligen Regierungen auch mit massiver Gewalt unterdrückt.

Dass viele dieser Sprachen ausstarben, hat auch damit zu tun, dass sie meist nie verschriftlicht wurden. Wenn die letzten Sprecher starben, starben damit auch die Sprache, oft sogar „eine ganze Bibliothek“, denn alle Völker kannten auch ihre Barden, Sänger und Legendenbewahrer, die die eigene Geschichte mündlich überlieferten.

Exemplarisch dafür stehen in diesem Buch die Bewohner Australiens, die wir uns landläufig ebenfalls gern als homogene Gruppe vorstellen, obwohl auch die Aborigini in völlig verschiedenen Sprachgruppen lebten. Und nur eine davon hatte das Känguru als Begriff für das bekannte Beuteltier in ihrem Sprachschatz. Wie klein diese Sprachinsel ist, sieht man im Kapitel zu den Guugu-Yimithirr, denen Captain Cook einst auf seiner legendären Weltumseglung begegnete.

Das Glück dabei: Er hatte auch einen Mann an Bord, der sich während des kurzen Aufenthalts auch intensiv mit der Sprache der Eingeborenen beschäftigte. Und es waren immer wieder solche Einzelkämpfer, die viele kleine Sprachen überhaupt erst entdeckt, oft auch vor dem Vergessen bewahrt haben. Oft waren es Missionare, die unbedingt das Wort Gottes in den letzten Winkel der Erde bringen wollten – was eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit ist, wenn es in den Sprachen der missionierten Menschen nicht einmal Begriffe für das gibt, was sich Christen unter Gott und Jenseits vorstellen.

Aber lange Zeit herrschte auch unter den Missionaren der feste Glauben, man müsste die Bibel nur in die jeweilige Sprache übersetzen, schon würde die Christianisierung funktionieren. Was meist aber wohl eher ein frommer Glaube war, wovon auch diverse dieser Bibeln erzählen. Denn oft blieb den lernwilligen Missionaren nichts anderes übrig, als die Begriffe der Einheimischen aus ihren eigenen Mythen und Weltvorstellungen einzusetzen für die in der Bibel enthaltenen metaphysischen Begriffe. Womit aber sichtlich die mythische Welt der „Bekehrten“ auf einmal in ihrer Bibel stand.

Aber dieses Aufspüren noch unentdeckter Sprachen war auch ein Wettlauf gegen die Zeit – oder besser: die um sich greifende Globalisierung, die auch schon im 18. und 19. Jahrhundert eine Nivellierung war. Die Kolonialherren brachten ihre eigene Sprache mit und zwangen den eroberten Völkern auch eben diese als Monokultur auf.

Das war in Australien nicht anders als in Nordamerika, Russland oder Afrika. Dort begegnen wir den Khoisan, die in Deutschland lange Zeit als Hottentotten verunglimpft wurden – und werden. Denn so schnell sterben ja die Bosheiten kolonialer Arroganz nicht aus. Dafür sind von den einst 35 verschiedenen Sprachen der im heutigen Namibia und in Botswana heimischen Khoisan die meisten ausgestorben.

Und was dieses Aussterben bedeutet, macht Mielke sehr anschaulich, wenn sie über die Besonderheiten der von ihr vorgestellten Sprachen spricht – die oft abenteuerlich anmutenden Satzkonstruktionen, die eigenartigen Weltvorstellungen, die sich zum Beispiel bei den Supyire in Mali in fünf Geschlechtern ausdrücken. Manche Sprachen sind ja schon deshalb legendär, weil sie so alt sind – so wie das Koptische, das einst den Schlüssel zu den ägyptischen Hieroglyphen bot.

Oder das Etruskische, von dem wir zwar ein paar Inschriften haben – aber nicht einmal wissen, wie es geklungen haben könnte. Auch Kunstsprachen wie das Solresol porträtiert die Autorin. Oder jene „Geheimsprachen“ der Unterdrückten und Ausgesonderten, die sich mit so einer Sprache von der herrschenden Gesellschaft abschotteten – wie das Javanais in Paris.

Wobei es zu solchen Sondersprachen auch ein kleines Extra-Kapitel gibt: Kauderwelsch.

Andere Sprachen hätten die heutigen Linguisten nur zu gern wieder zum Leben erweckt – wenn das nur möglich wäre. Das Piktische zum Beispiel. Mitten in Europa gibt es ja genauso all diese kleinen und versteckten Sprachen. Auf einmal wird die Welt als ein großer Globus voller unterschiedlichster Sprachen sichtbar.

Verständlich, dass sich da gerade die großen Globalisierungsmächte wünschen, dass sie bei einem Besuch im nächsten Königreich nicht gleich 150 Dolmetscher brauchen. Am liebsten ja bekanntlich gar keinen, weil sie ihre Sprache nur zu gern zur überall gültigen Handelssprache gemacht hätten. Das war schon bei den Römern so. Wo ist das Punische geblieben? Wie sprachen eigentlich die alten Gallier?

Sprachen sterben tatsächlich. Das wissen wir nach dem Lesen all dieser kleinen und großen Geschichten, in denen oft einzelne, emsige Forscher/-innen eine Rolle spielen, wie der New Yorker Professor Daniel Kaufman, der selbst in New York, der „Arche Noah für gefährdete Sprachen“ erfolgreich seltene und vom verschwinden bedrohte Sprachen findet. Denn nach New York kommen oft auch die Sprecher/-innen kleiner Sprachgruppen, die in der Heimat auch ökonomisch bedroht sind. Etwa das Garifuna, das im kolonialen Schmelztiegel der Karibik entstand.

Solche Sprachen verraten den Linguisten oft, wie sie entstanden sind, auch wer ihre ursprünglichen Sprecher waren. Sie bewahren alte gesellschaftliche Rollenmuster und überraschen die Forscher oft auch durch eine Weltsicht, die sich gründlich von der in den westlichen Nationen verbreiteten unterscheidet.

Manche Völker haben nicht einmal einen Begriff für das, was uns im Norden als Hektik und Zeitdruck derart treibt und jagt. Andere haben Sondersprachen für Frauen und Männer, wieder andere kennen keine Begriffe für die uns geläufige Farbpalette – was Linguisten und Enthnologen immer wieder fragen lässt: Kann es sein, dass Sprache bestimmt, wie wir die Welt sehen?

Und da sind die 200 Begriffe für Schnee, die die Sami haben, noch das leicht Begreifbare, ganz ähnlich wie die 500 Begriffe der Hawaiianer für Regen. Gerade wenn Menschengruppen sehr isoliert werden, prägt ihre natürliche Umgebung ganz augenscheinlich auch ihre Wahrnehmung von der Welt – in beiden Richtungen: Was nicht da ist, wird auch nicht in Begriffe gefasst. Und was wichtig ist, wird sehr genau benannt.

Es ist eine faszinierende Weltreise, zu der Rita Mielke hier einlädt. Eine, die den Reichtum der Welt einmal so zeigt, wie er in Geschichtsbüchern oft nicht zu sehen ist in seiner Vielfalt. Sogar die Frage taucht auf: Welche könnte eigentlich die älteste Sprachfamilie der Menschheit sein? Deuten darauf nicht einige afrikanische Sprachen hin?

Und vor allem widerspricht dieser Atlas einem bald 3.000 Jahre alten Vorurteil, das man ja in der Bibel findet: dass ein „Sprachgewirr“ eine Katastrophe ist, weil sich die Menschen dann nicht mehr verstehen. Der Einsturz des Turmes zu Babel wird dafür als Beleg angeführt. Aber erzählt er nicht in Wirklichkeit vom Gegenteil? Von der massiven Unterdrückung von Sprachvielfalt und dem anschließenden Hochmut, einen himmelragenden Turm bauen zu wollen, bei dem die versklavten Völker zum Baudienst eingesetzt werden?

Vorurteile können manchmal ganz schön langlebig sein. Und in vielen der von Mielke erzählten Geschichten wird deutlich, wie sehr die „Heilsbringer“ aus dem Norden meist überzeugt waren, den „primitiven“ Völkern der Welt die einzig selig machende Zivilisation zu bringen. Was die direkte Unterdrückung von Sprache, Überlieferung, Legende zur Folge hatte. Völker aber, die ihre Sprache verlieren, verlieren auch ihre Geschichte und ihre Seele.

Das wird eigentlich in fast jedem Artikel in diesem Atlas deutlich, der für manche Leser natürlich wie eine Entdeckungsreise in eine bislang unbekannte Welt wirken wird. Ganz zu schweigen davon, dass die oft langweiligen Landkarten auf einmal Struktur gewinnen und zeigen, dass überall ganz besondere Menschen leben. Und einige davon mit einer einzigartigen Sprache, deren Schönheit sich erst entfaltet, wenn fleißige Forscher/-innen losziehen und sammeln, was noch zu retten ist.

Rita Mielke Atlas der verlorenen Sprachen, Dudenverlag, Berlin 2020, 28 Euro.

Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenForschungSprache
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.