4.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Homann: Silvester gehört den Familien – 14 Uhr ist Ladenschluss

Mehr zum Thema

Mehr

    Henning Homann, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und arbeitsmarktpolitischer Sprecher, am Montag zum Hintergrund des geänderten Ladenschlussgesetzes an Silvester: „Wir haben im November ein Gesetz geändert, das noch in diesem Jahr wirkt und etlichen Familien ein positives Jahresende beschert. Viele Kinder können in diesem Jahr ihre Eltern sehen, bevor sie ins Bett müssen. Denn 14 Uhr ist Feierabend im Einzelhandel, Silvester gehört den Familien“.

    „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Einzelhandel bekommen für ihre harte Arbeit – nicht nur während der Corona-Pandemie – zu Recht viel Applaus. Aber klatschen allein hilft eben nicht, Gesetze ändern schon. Wer über’s Jahr an vielen Wochenende arbeiten muss, viele Abende im Supermarkt bis weit nach 22 Uhr schuftet, hat es verdient, am Silvesterabend frei zu haben“, so Homann.

    Die Gesetzesänderung geht auf eine Anregung von Betriebsrätinnen und Betriebsräten aus dem Einzelhandel zurück. Homann hatte den Vorschlag aufgenommen und einen Gesetzentwurf eingebracht. In ihrer Novembersitzung beschlossen die Abgeordneten des Landtags die Verbesserungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Einzelhandel.

    „In direkten Gesprächen mit Einzelhändlern habe ich erfahren, dass kleine Geschäfte in Innenstädten oftmals schon um 14 Uhr geschlossen wurden – damit die Beschäftigten das Jahr gemeinsam mit ihren Familien ausklingen lassen konnten. Die Gesetzesänderung führt nun dazu, dass auch die Beschäftigten der großen Discounter diese Möglichkeit haben. Diese hatten in den letzten Jahren meist bis 16 oder sogar 18 Uhr geöffnet“, so Homann, der das Thema im Juni im Koalitionsausschuss in Dresden auf die Agenda gesetzt hatte.

    Im September nahmen etwa 30 Betriebsrätinnen und Betriebsräte sowie Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf Einladung der SPD-Fraktion an der öffentlichen Anhörung des Gesetzentwurfes im  Landtag teil. Zuvor hatten sie sich im Volkshaus mit Homann zum Gespräch getroffen, um ihre Forderung nach verkürzten Öffnungszeiten von 6 bis 14 Uhr am Silvestertag zu untermauern. Bisher konnten die Geschäfte bis 22 Uhr öffnen.

    Weitere Informationen dazu finden sie hier: Link.

    Das geänderte Gesetz finden sie hier: Link.

    Frohe Weihnacht mit der neuen „Leipziger Zeitung“ oder: Träume sind dazu da, sie mit Leben zu erfüllen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ