18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Statt Weihnachtsfrieden gab es erneuten Angriff auf Wahlkreisbüro von MdB Sören Pellmann

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Statt Weihnachtsfrieden gab es zwischen dem 24. und 28. Dezember einen erneuten Angriff auf das Wahlkreisbüro des direkt gewählten Bundestagsabgeordneten in Grünau. Damit ist das dritte Dutzend vom Angriffen auf dieses Büro voll. Auch wenn bisher alle Strafverfahren im Sande verliefen, werde ich erneut Anzeige erstatten.

    Da es in der Vergangenheit immer wieder zu Angriffen gekommen ist, reiht sich dieser nunmehr in der Abfolge ein. Offenbar ist Einzelnen das Engagement von MdB Sören Pellmann im Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit und Umverteilung ein Dorn im Auge. Aber auch sein Kampf gegen jede Form von Faschismus, Rassismus und Antisemitismus führte bereits des Öfteren zu Angriffen auf ihn.

    Auch diesmal gingen die Angreifer sehr rabiat vor. Große Löcher in der doppelt verglasten Fensterscheibe lassen eine Attacke mit Steinen vermuten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer etwas während der Feiertage beobachtet hat, soll sich bitte bei der Polizei oder per Email unter soeren.pellmann@bundestag.de melden.

    Zu diesem neuerlichen Angriff erklärt Sören Pellmann: „Ich werde mich auch von diesem erneuten Angriff nicht einschüchtern lassen. Mein Engagement gilt weiterhin den Bewohnerinnen und Bewohnern des Stadtteils. Auch im Kampf um mehr soziale Gerechtigkeit, für bezahlbare Mieten, für eine soziale Umverteilung werde ich nicht nachlassen. Aber auch beim Protest gegen Nazis, Faschisten, Rassisten und Antisemiten werde ich nicht nachlassen.“

    Wenn Leipziger/-innen träumen: Träumerei? Ja, aber ….

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige