8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ablehnung des Pflege-Tarifvertrags ist ein Schlag ins Gesicht der Pflegekräfte

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ein einheitlicher Branchentarifvertrag für die Pflege ist am Veto der Caritas vorerst gescheitert. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Susanne Schaper: „Die Ablehnung ist ein Schlag ins Gesicht der Pflegekräfte, die seit Jahren für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen streiten.“

    „Es ist nicht hinnehmbar, dass sich die Caritas hinter dem Privileg des kirchlichen Arbeitsrechts verschanzt. Aber es macht deutlich, dass die von der Staatsregierung regelmäßig gelobte Tarifautonomie nicht zwangsläufig zu Verbesserungen für die Beschäftigten führt. Daher ist die Politik gefragt, regulierend einzugreifen.

    Auch die Beschäftigten in karitativen Berufen müssen gute Arbeitsbedingungen und faire Löhne vorfinden, damit sie möglichst lange im Beruf bleiben können. Arbeit am Menschen muss endlich besser bezahlt werden!“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige