15.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Breitbandausbau im Landkreis Meißen beginnt

Von Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wirtschaftsminister Martin Dulig hat heute in Coswig einen Förderbescheid über 11,75 Millionen Euro für den Breitbandausbau an Ralf Hänsel, Landrat des Landkreises Meißen, übergeben. Weitere 23,49 Millionen Euro schießt der Bund für das Projekt zu. Nach dem Ausbau sollen die in Projektgebiet liegenden bisher unterversorgten Haushalte, Unternehmen, Schulen und Krankenhäuser mit einem leistungsfähigen Glasfaseranschluss ausgestattet sein.

    Wirtschaftsminister Martin Dulig: „Ein gutes Breitbandnetz gehört für mich heute zur grundlegenden Infrastruktur einer Stadt und einer Gemeinde. Das hat uns nicht erst die Pandemie gezeigt. Es sorgt dafür, dass unsere Unternehmen zukunftsfähig und unsere Städte und Gemeinden lebenswert bleiben.“

    Landrat Ralf Hänsel: „Ich freue mich, den Fördermittelbescheid des Freistaates zum Breitbandausbau heute in den Händen zu halten. Planungsseitig läuft das Ausbauprojekt bereits auf Hochtouren, gegenwärtig werden die Ausbau-Cluster gebildet. Ziel ist es, attraktive Gebiete zum Schließen der „Weißen Flecken“ und zum Anschluss von Schulen, Krankenhäusern sowie Gewerbe- und Industriestandorten zu schaffen, auf die die Telekommunikationsunternehmen auch bieten. Über dieses Breitbandprojekt werden im Landkreis Meißen so knapp 3.000 Adressen erschlossen werden.“

    Hintergrund:

    Telekommunikationsdienstleistungen sind nach der Regelung des Grundgesetzes als privatwirtschaftliche Dienstleistungen Aufgabe der privaten Telekommunikationsunternehmen. Nur dort, wo diese nicht ausbauen, darf der Staat unter engen rechtlichen Voraussetzungen den Breitbandausbau mit Fördermitteln unterstützen.

    Der Landkreis darf demzufolge nicht flächendeckend mit öffentlichen Mitteln erschlossen werden, sondern nur dort, wo es beihilferechtlich zulässig ist, weil die aktuelle Versorgung unter der sog. Aufgreifschwelle liegt und kein privates Telekommunikationsunternehmen für die nächsten drei Jahre die Absicht eines eigenwirtschaftlichen Ausbaus angekündigt hat.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige