24.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Breitbandausbau

Hybrider Unterricht: Bis 2024 sollen alle Leipziger Schulen die nötige technische Ausstattung dafür haben

Die ersten beiden Corona-Jahre haben gezeigt, wie schlecht auch sächsische Schulen auf so eine Pandemie vorbereitet waren. „Die Corona-Pandemie hat uns die Defizite, aber auch die Chancen der Digitalisierung im Bildungssystem aufgezeigt und der Digitalpakt Schule gibt uns die Werkzeuge in die Hand, um diese voranzutreiben“, stellte die Freibeuter-Fraktion jetzt in einem Stadtratsantrag fest, der eine deutliche Verbesserung für den hybriden Unterricht fordert.

Keine Fördermittel fürs „Graue-Flecken“-Programm: Interview mit dem Finanzminister sorgt endgültig für Ärger mit Koalitionspartner SPD

Schon am 19. Mai wunderte sich der Landtagsabgeordnete der Linken über den „peinlichen Koalitionsstreit“, der schon damals öffentlich ausgetragen wurde. Denn während die SPD darauf drängte, dass Sachsen gerade in den Jahren 2021/2022 auch genug Geld für die Co-Finanzierung der vom Bund bereitgestellten Breitband-Ausbaumittel in den Haushalt einstellte, stellte sich Koalitionspartner CDU quer und verhinderte bei Haushaltsbeschluss endgültig, dass die nötigen Gelder zur Verfügung gestellt wurden.

Nico Brünler (Linke): „Graue-Flecken-Programm“ des Bundes nutzen

Die Linksfraktion schlägt die Aufstockung des „Breitbandfonds Sachsen“ um 400 Mio. Euro vor, um sicherzustellen, dass Sachsen die Bundesmittel aus dem „Graue-Flecken-Programm“ für den Breitbandausbau kofinanziert, anstatt sie verfallen zu lassen. Dazu stellt die Fraktion kurzfristig einen Änderungsantrag (Drucksache 7/6569) zum Haushaltsbegleitgesetz, das in dieser Woche beschlossen werden soll.

Breitbandausbau finanzieren: SPD mahnt, die Blockade beim Graue Flecken-Programm jetzt zu lösen

Die aktuelle Steuerschätzung für Sachsen, die das Finanzministerium am Freitag, 14. Mai, veröffentlichte, zeigt recht deutlich, dass die Steuerausfälle durch die Corona-Maßnahmen schon 2021 und 2022 deutlich geringer ausfallen werden als noch im Oktober 2020 prognostiziert. Was eben auch bedeutet, dass Sachsen ein paar mehr finanzielle Spielräume hat, drängende Zukunftsthemen anzupacken. Zum Beispiel den überfälligen Breitbandausbau.

Freistaat unterstützt Breitbandausbau in Nossen

Wichtige Post ist auf dem Weg nach Nossen: Eine Zusage über 7,8 Mio. Euro aus dem sächsischen Wirtschaftsministerium (Richtlinie DiOS) für den Ausbau ihres Breitbandnetzes in der Stadt (Landkreis Meißen). Die Landesdirektion Sachsen hat den entsprechenden Förderbescheid per Post an die Stadtverwaltung gesendet. Die Mittel aus Sachsen ergänzen damit die fast 9,8 Millionen Euro Bundesmittel, die Ende März endgültig bewilligt wurden.

Breitbandausbau im Landkreis Meißen beginnt

Wirtschaftsminister Martin Dulig hat heute in Coswig einen Förderbescheid über 11,75 Millionen Euro für den Breitbandausbau an Ralf Hänsel, Landrat des Landkreises Meißen, übergeben. Weitere 23,49 Millionen Euro schießt der Bund für das Projekt zu. Nach dem Ausbau sollen die in Projektgebiet liegenden bisher unterversorgten Haushalte, Unternehmen, Schulen und Krankenhäuser mit einem leistungsfähigen Glasfaseranschluss ausgestattet sein.

Breitbandausbau im Landkreis Bautzen: Weitere 950 km Glasfaser verlegt

Der geförderte Breitbandausbau im Landkreis Bautzen ist eines der größten Glasfaserprojekte in Deutschland. Cluster sechs konnte nun abgeschlossen werden. Das bedeutet, dass nun die bisher unterversorgten Haushalte und Unternehmen in den Gemeinden Nebelschütz, Räckelwitz, Crostwitz, Puschwitz, Neschwitz, Radibor, Panschwitz-Kuckau und Burkau mit schneller Glasfaser versorgt sind.

Sonntag, der 3. Januar 2021: Hurra, der erste Schnee ist da!

Was die Kinder freut, die wegen Corona ein paar Tage länger daheimbleiben dürfen, wird morgen voraussichtlich die Pendler ärgern, die trotz Pandemie zur Arbeit müssen. Den verschneiten Sonntag nutzten viele Menschen für ausgedehnte Spaziergänge in den Wäldern und Parks. Nach Beobachtungen von L-IZ.de hielten sich dabei leider nicht alle an die geltenden Hygieneregeln. Außerdem: Der Breitbandausbau schreitet im Freistaat voran. Und der Landkreis Nordsachsen droht der nächste Corona-Hotspot zu werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Sonntag, den 3. Januar 2021, in Leipzig und Sachsen wichtig war.

Wirtschaftsminister Martin Dulig: Breitbandausbau in Sachsen schreitet voran

Auch im Jahr 2020 ist der Breitbandausbau in Sachsen vorangeschritten. Insgesamt 578 Millionen Euro hat die Staatsregierung bereits für Projekte bewilligt, die in den kommenden Jahren abfließen. Über 51,5 Millionen Euro wurden 2020 an die Zuwendungsempfänger ausbezahlt. Hinzu kommen fast 1,19 Milliarden Euro Bundesmittel, die in die verschiedenen Projekte flossen. Das sind 14,4 Prozent aller Mittel, die der Bund zur Verfügung stellte. Zum Vergleich: Im üblichen Königsteiner Schlüssel beträgt der sächsische Anteil nur 5,1 Prozent.

„Buddelei so gut wie vorbei“ – Breitbandausbau geht ohne Pause weiter

Der Breitbandausbau in Nordsachsen geht weiter voran. Wie Landratsamt und Telekom zum bevorstehenden Jahreswechsel mitteilten, sei der Tiefbau auf mehr als 1.100 Kilometern abgeschlossen. Das sind rund 90 Prozent und damit 15 Prozent mehr, als zu diesem Zeitpunkt geplant.

Schnelles Breitband für Strehla

Infrastrukturminister Martin Dulig hat einen Förderbescheid aus der Förderrichtlinie Digitale Offensive Sachsen über rund 840.000 Euro durch die Landesdirektion an die Stadt Strehla im Kreis Meißen versenden lassen. Das Geld dient dazu, die Wirtschaftlichkeitslücke zu schließen, die durch den privaten Ausbau entsteht. Insgesamt werden durch den Ausbau 701 Haushalte, 79 Unternehmen und die Klassen von zwei Schulen mit schnellen Glasfaseranschlüssen versorgt. Das Projekt soll bis Ende August 2022 umgesetzt werden.

23 Millionen Euro für ein leistungsfähiges Glasfasernetz in Leipzig

Die Corona-Pandemie mit den Schulschließungen hat unbarmherzig gezeigt, wie wichtig in so einer Zeit eine belastbare Digitalanbindung auch für Schulen ist. Doch auch in Leipzig gibt es nach wie vor Fehlstellen im Breitbandnetz. Zum Abschluss des Breitbandausbaus der Stadt Leipzig startete am Freitag, 11. Dezember, mit der Unterschrift von Oberbürgermeister Burkhard Jung auf den Zuwendungsverträgen eine neue Phase des Ausbaus.

Jedes sechste Gewerbegebiet in Sachsen und in Mitteldeutschland mit Breitband-Internetanschlüssen unterversorgt

Jedes sechste Gewerbegebiet in Mitteldeutschland ist bei Internet-Anschlüssen unterversorgt, das heißt kein einziges Unternehmen hat dort mindestens einen 50-Mbit/s-Breitbandanschluss. Dies teilte die Bundesregierung jetzt auf eine Anfrage des sächsischen FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst mit. In Sachsen sind es 15,7 Prozent der Gewerbegebiete (681 von 4.337), in Sachsen-Anhalt 17,1 Prozent (406 von 2.378) und in Thüringen 20,3 Prozent (395 von 1.948).

Sachsens Kommunen stecken im Breitband-Ausbau-Stau fest

Es gibt solche Themen, da können auch Bundestagsabgeordnete jedes Jahr aufs Neue nachfragen und erleben, wie langsam und bürokratisch in Deutschland der Fortschritt ist. So ein Thema ist der Breitbandausbau in Sachsen, den sich der grüne Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn zur Aufgabe gemacht hat. Die Bundesregierung hat jetzt seine jüngste Anfrage dazu beantwortet. Da wundert man sich dann nicht mehr über die vielen Jubelmeldungen in letzter Zeit.

Landkreis erhält Zuwendungsbescheide für Breitband-Ausbau

Die erste Hürde ist geschafft: Der Landkreis Leipzig erhielt die Zuwendungsbescheide des Bundes für die Erschließung der „weißen Flecken“ durch den Breitbandausbau. Beantragt waren für die Fördergebiete Süd und Nord insgesamt knapp 62,7 Mio. Euro, von denen der Bund die Finanzierung mit 60 % über die Richtlinie „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ übernimmt.

Schnelles Internet für Schleife, Trebendorf und Groß Düben

Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Staatsregierung für Digitales, hat heute Förderbescheide zur Finanzierung des Breitbandausbaus über mehr als 2,3 Millionen Euro an die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Schleife/ Trebendorf/ Groß Düben übergeben.

Breitbandausbau im Projektgebiet Bad Düben gestartet

Für das Projektgebiet Bad Düben ist heute Nachmittag (20.08.2019) in Kossa (Gemeinde Laußig) der offizielle Startschuss zum Breitbandausbau gefallen. „Wir haben Wort gehalten: 2019 rollen in allen sechs Ausbaugebieten die Bagger. Jetzt fehlt nur noch Torgau - in einem Monat ist es auch dort soweit“, freut sich Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos) über den Baufortschritt.

Nur 0,9 Prozent der bewilligten Breitband-Fördermittel des Bundes für Sachsen wurden bisher abgerufen

Als die Grünen-Fraktion im Bundestag 2018 die Antworten auf ihre Anfrage zur Breitbandförderung bekam, sorgten die Fakten schon für einige Diskussionen in den Medien, denn augenscheinlich ist das ganze Förderprogramm so bürokratisch, dass die Kommunen entweder in elend langen Bearbeitungszeiten landen oder gar keine Chance sehen, das Geld überhaupt in Anspruch nehmen zu können. Und Sachsen ist geradezu typisch für diese Fehlkonstruktion.

Startschuss für den Breitbandausbau in Heidenau

Staatssekretär Stefan Brangs, Beauftragter der Staatsregierung für Digitales, hat heute den Startschuss für den Ausbau der Breitbandinfrastruktur in Heidenau gegeben. Im Rahmen der nun beginnenden Baumaßnahmen sollen etwa 76 Kilometer Glasfaser und weitere 8 Kilometer Leerrohre verlegt werden. Die förderfähigen Kosten belaufen sich insgesamt auf fast 1,3 Millionen Euro, wovon 515.000 Euro über die Landesförderung des Freistaats finanziert werden. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein.

Breitbandausbau: Service-Hotline für Kurzentschlossene und Wartende

Der Breitbandausbau in Nordsachsen läuft. Knapp 75 Prozent der förderberechtigten Eigentümer haben ihren Antrag auf Einrichtung eines kostenfreien Glasfaseranschlusses an die Telekom zurückgeschickt. Das bedeutet allerdings auch, dass etwa ein Viertel der Angeschriebenen bisher nicht reagiert hat. Obwohl die Bauarbeiten bereits im Gange sind, können sich Grundstückseigentümer noch kurzfristig für einen Glasfaseranschluss entscheiden.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -