21.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Lars Rohwer (CDU): Schnelles Internet ist ein Standortfaktor

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Heute ist die Novellierung der Förderrichtlinie „Digitale Offensive Sachsen“ (DiOS) in Kraft getreten. Sie zeichnet sich durch deutlich verbesserte Förderkonditionen für schnelle Internetverbindungen aus. Sachsen subventioniert damit den 100 Mbit/s-Breitbandausbau mit bis zu 92 Prozent.

    Lars Rohwer, der Sprecher für digitale Entwicklung der CDU-Fraktion, sagt. „Gerade im ländlichen Raum werden damit mehr Anreize geschaffen, um mit der Digitalen Entwicklung der drei sächsischen Leichttürme Dresden, Leipzig und Chemnitz Schritt zu halten.“ Leistungsfähige Breitbandanschlüsse sind heute ein Standortfaktor, der für die Wirtschaft den gleichen Stellenwert besitzt, wie Straßen und Stromversorgung.

    Rohwer betont: „Ein Zugang zu schnellem Internet gehört heute quasi zur Grundversorgung für die Bevölkerung. Die digitale Revolution wird noch mehr Lebensbereiche durchdringen, deshalb müssen wir in Sachsen mit der Entwicklung für die Menschen Schritt halten.“

    Neben finanziellen Hilfen wird auch die Beratung zu vorhandenen Förderangeboten durch die Schaffung eines Breitband-Kompetenzzentrums verbessert. „Das soll gewährleisten, dass Kommunen und Landkreise professionelle Unterstützung bei der Umsetzung der Richtlinie zur Seite steht, damit möglichst schnell der Breitband-Ausbau erfolgen kann“, so der CDU-Digitalexperte.

    Rohwer sagt: „Das in der neuen Richtlinie definierte Ausbauziel von 100 Mbit/s ist aber noch nicht das Ende! In Zukunft wir eine reine Fixierung auf die Downloadgeschwindigkeit nicht mehr ausreichen. Sowohl moderne Industrie wie auch private Anwendungen, z.B. Cloud-Dienste, benötigen künftig noch mehr Leistung. Die Ausbauziele müssen deshalb perspektivisch im Gigabit-Bereich liegen und in erster Linie auf Glasfaser setzen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige