2.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Internet

Schnelles Internet für Bannewitz und Lampertswalde

Die Gemeinden Bannewitz und Lampertswalde haben ihren Fördermittelbescheid für den Breitbandausbau im Auftrag von Wirtschaftsminister Martin Dulig heute per Post bekommen. Bannewitz erhält aus der Richtlinie „Digitale Offensive Sachsen“ mehr als 2,1 Millionen Euro Landesmittel und 4,3 Millionen Euro Bundesmittel. Lampertswalde erhält jeweils rund 4,2 Millionen Euro Landes- und Bundesmittel.

Safer Internet Day 2020

"Der Mythos des Normalusers – Weshalb wir ein barrierefreies Internet brauchen!": Über die Chancen eines Internets für alle und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten medialer Teilhabe für Menschen mit Behinderung informiert am 11.02.2020 u.a. Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor des Deutschen Zentrums für barrierefreies Lesen (dzb lesen), Leipziger Bürgerinnen und Bürger im Oberlichtsaal der Leipziger Stadtbibliothek.

CDU-Digitalpolitiker fordert Rücksicht für ländlichen Raum: Der flächendeckende Ausbau mit 5G ist notwendig

Das ultraschnelle Internet soll Deutschlands Wirtschaft auf Kurs halten - für neue Geschäftsfelder wie autonomes Fahren oder Telemedizin ist der mobile 5G-Standart wichtig. Jetzt fällt eine wichtige Entscheidung zu den Vergaberegeln. Es geht um Vergaberegeln für die Frequenzauktion zum ultraschnellen mobilen Internet 5G. Die Regeln bestimmen das Ausmaß des künftigen Mobilfunkausbaus. Die Auktion ist für 2019 geplant.

Interview zu Trauertherapie im Internet (Teil 2): „Langfristig eine Ergänzung zu herkömmlichen Formen“

Als Ergänzung zu herkömmlichen Therapien gibt es für Trauernde, die beispielsweise den Verlust einer krebskranken Person nicht überwinden können, mittlerweile ein Angebot im Internet. Im zweiten Teil des Interviews erklärt Anette Kersting, die Direktorin der Uniklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, inwiefern sich die Onlinehilfe von herkömmlichen Formen unterscheidet, ob Trauertherapie langfristig nur noch im Internet stattfinden wird und was es mit einer App für traumatisierte, arabischsprechende Geflüchtete auf sich hat.

Neue Verordnung gibt Kunden mehr Kontrollmöglichkeiten – Unzureichende Surfgeschwindigkeiten bleiben Ärgernis

Anbieter von Mobilfunk und Festnetz informieren derzeit ihre Kunden in Mails oder SMS über die Möglichkeit eines Breitbandtestes, mit dem diese die Geschwindigkeit ihres Anschlusses messen können. Hintergrund ist die am 1. Juni in Kraft getretene Transparenzverordnung, die den Nutzern bessere Informations- und Kontrollmöglichkeiten für ihren Vertrag verschaffen soll.

Internetrecht: Wer Links setzt, kann in Haftung genommen werden

Am 18. November 2016 gab es gemäß einer Publikation der klagenden Leipziger Rechtsanwaltskanzlei „Spirit Legal LLP“ am Hamburger Landgericht einen leisen aber heftigen Dammbruch im Netzrecht. Verhandelt wurde die einstweilige Verfügung gegen einen Betreiber einer Netzseite, welcher ein Foto verlinkt, also nicht auf der eigenen Seite eingestellt hatte. Dieses Bild unterlag dem Urheberrecht und war durch die andere, von ihm verlinkte Seite unberechtigt genutzt worden. Die zu entscheidende Frage vor dem Landgericht Hamburg war also: Haftet auch der Seitenbetreiber, welcher lediglich auf das Bild verlinkt hatte? Am 8. Dezember 2016 lud nun die klagende Kanzlei das Urteil ins Netz. Die Antwort in diesem Fall lautet offenkundig: Ja.

Lars Rohwer (CDU): Schnelles Internet ist ein Standortfaktor

Heute ist die Novellierung der Förderrichtlinie „Digitale Offensive Sachsen“ (DiOS) in Kraft getreten. Sie zeichnet sich durch deutlich verbesserte Förderkonditionen für schnelle Internetverbindungen aus. Sachsen subventioniert damit den 100 Mbit/s-Breitbandausbau mit bis zu 92 Prozent.

Albrecht Pallas (SPD): Hass im Internet wirksam bekämpfen

Im heutigen Innenausschuss berichtete Innenminister Ulbig über die Tätigkeiten der sächsischen Polizei zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet. Er stellte klar, dass die Polizei inzwischen verdachtsunabhängig nach Hasskommentaren im Internet sucht, um bei strafbaren Inhalten schnellstmöglich ermitteln zu können. Es gibt allerdings keine Polizeieinheit, die sich ausschließlich dieser Aufgabe widmet. Vielmehr sind die entsprechenden Kompetenzen in den sächsischen Staatsschutzstrukturen gebündelt. Die verdachtsunabhängige Recherche wird durch diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eingebettet in ihre tägliche Arbeit, dauerhaft durchgeführt.

Deutsche Telekom baut VDSL-Netz in Leipzig weiter aus

Die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Liebertwolkwitz und Teile von Leipzig Süd können ab Jahresende 2016 mit Höchstgeschwindigkeit über die weltweite Datenautobahn fahren. Dort wird die Geschwindigkeit der Datenübertragung je nach Entfernung zum Schaltgehäuse bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download erreichen. Von diesem Ausbau der Telekom profitieren weitere über 20000 Haushalte und Betriebe. Um die Bürgerinnen und Bürger besser versorgen zu können, wird die Deutsche Telekom etwa 40 Kilometer Glasfaserleitungen neu verlegen und fast 70 neue Schaltverteiler aufbauen oder vorhandene Schaltverteiler erweitern.

Zwei Drittel der Sachsen liest auch im Internet noch Zeitung

"Was machen die Sachsen im Internet?", fragten sich Sachsens Statistiker am Mittwoch, 9. Dezember. Das klang beinah so wie: Was machen die Sachsen eigentlich im Neuland? Dabei gehört das Internet mittlerweile zum Alltag auch der meisten Sachsen. 89 Prozent sind regelmäßig online. Das ist nicht wirklich ein schlechterer Wert als der für die Bundesrepublik von 91 Prozent.

Eine neue Studie beschäftigt sich mit Folgen intensiver Computernutzung bei Jugendlichen

Wer ein wenig nachdenkt über das, was aus dem Internet in den letzten Jahren geworden ist, dem wird schon angst und bange. Nicht nur Eltern haben ihre Sorgen mit Kindern und Jugendlichen, die auf die Angebote im Netz geradezu süchtig reagieren. Ob es schon eine Sucht ist, ist oft nicht zu unterscheiden. Aber wenn Angebote genau so gestaltet sind, dass sie Jugendliche über Stunden und Tage okkupieren, ist der Verdacht nicht weit.

Dresdner Datenkollektiv startet Internetdienste im Oktober

Viele Dienstanbieter im Internet waren nach der Offenlegung durch Edward Snowden über das Maß an staatlicher Überwachung ihrer Dienste überrascht. Das Misstrauen gegenüber großen Anbietern wuchs von Veröffentlichung zu Veröffentlichung in der Bevölkerung. Die Dresdner IT-Firma datenkollektiv.net startet im Oktober ihren regulären Betrieb und bietet neben E-Mails einen eigenen Cloud-Speicher an. Es ist einer von mehreren deutschen Anbietern, dem Datenschutz am Herzen liegt.

Eine kleine Übersicht über die kommunizierenden Sachsen von 2013

Ab und zu sammeln Sachsens Statistiker alle Daten zusammen und versuchen so eine Art Lebensporträt der Sachsen zu zeichnen. "Statistisch betrachtet – Private Haushalte in Sachsen“ heißt so eine 32-seitige Broschüre, die das Sächsische Landesamt für Statistik am 23. Juli veröffentlichte. Und ganz besonders wichtig fanden die Statistiker die Nachricht: "8 von 100 Haushalten haben kein Mobiltelefon".

Online-Strafanzeigen nehmen zu

Die Digitalisierung und das Angebot von Diensten im Internet macht auch vor der Polizei nicht halt. Seit 2009 bietet die Sächsische Polizei die Möglichkeit, Strafanzeigen über das Internet zu stellen. Für den Sprecher der Leipziger Polizeidirektion, Andreas Loepki, ein Dienst, der nicht nur seinen Kollegen hilft.

Leipziger Institut veröffentlicht Erweiterung für weltweit benutzte Bildsoftware

Egal ob Printmedium, Website oder Smartphones. Überall sind Bilder. Viele davon wurden im sogenannten JPEG-Format abspeichert. Das Leipziger Institut für Angewandte Informatik (InfAI) hat nun eine Weiterentwicklung der Softwarebibliothek libjpeg veröffentlicht, die eine bessere Behandlung von Farbräumen und verlustfreier Kompression des beliebten Dateiformats komplettiert.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -