21.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Albrecht Pallas (SPD): Hass im Internet wirksam bekämpfen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Im heutigen Innenausschuss berichtete Innenminister Ulbig über die Tätigkeiten der sächsischen Polizei zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet. Er stellte klar, dass die Polizei inzwischen verdachtsunabhängig nach Hasskommentaren im Internet sucht, um bei strafbaren Inhalten schnellstmöglich ermitteln zu können. Es gibt allerdings keine Polizeieinheit, die sich ausschließlich dieser Aufgabe widmet. Vielmehr sind die entsprechenden Kompetenzen in den sächsischen Staatsschutzstrukturen gebündelt. Die verdachtsunabhängige Recherche wird durch diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, eingebettet in ihre tägliche Arbeit, dauerhaft durchgeführt.

    Der Innenexperte der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Albrecht Pallas, begrüßt die Erklärung des Innenministers: „Hasskriminalität im Internet muss bekämpft werden. Es ist gut, dass die sächsische Polizei dieses, noch relativ neue, Kriminalitäts-Phänomen nun beherzt angeht. Seit Mitte letzten Jahres, mit den Ereignissen in Freital und Heidenau, hat die SPD-Fraktion immer wieder gefordert, dem um sich greifenden Hass wirksam zu begegnen. Nach Clausnitz und Bautzen haben wir mit unserem Positionspapier ‚ZEIT ZU HANDELN‘ dies noch einmal bekräftigt. Zuletzt hatte sogar Ministerpräsident Tillich eine solche Einheit in Aussicht gestellt.

    Pallas regt weitere Verbesserungen an: „Eine Bündelung von kompetenten Mitarbeitern beim Staatsschutz ergibt aus Effizienzgründen einen gewissen Sinn. Aber es gibt nichts, was nicht noch verbessert werden kann. So erwarte ich vom Innenminister, dass er Strukturen, Arbeitsweisen, notwendiges Personal und technische Voraussetzungen  regelmäßig überprüft. Hilfreich kann dabei auch ein Blick über den Tellerrand sein: So könnte Sachsen von den Erfahrungen anderer Landeskriminalämter profitieren.“

    Positionspapier ‚ZEIT ZU HANDELN‘ (2. März 2016): www.spd-fraktion-sachsen.de/zeit-zu-handeln
    Forderungskatalog 6. August 2015: www.albrechtpallas.de/sachsen-sicher-menschlich/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige