15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antonia Mertsching (Linke): Ausbau Truppenübungsplatz? Nein, danke!

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zu den heute vorgestellten Plänen einen bis zu 1.000 Mann starken Truppenverband in der Lausitz zu stationieren und so den Strukturwandel zu unterstützen, erklärt Antonia Mertsching, Lausitzer Abgeordnete der Linksfraktion: „Der Strukturwandel in der Lausitz wurde eingeleitet, weil die Kraftwerke zu den zehn größten CO2-Emittenten der EU gehören. Den Klimakiller Kohle durch den Klimakiller Militär zu ersetzen, ist kein Beitrag zum Klimaschutz, sondern dient nur der weiteren Militarisierung Deutschlands.“

    „Die Bundeswehr aufmarschieren zu lassen, um den Strukturwandel zu unterstützen, klingt wie ein Scherz zum 1. April!

    Militärübungen sorgen für neue Belastungen der Luft, des Bodens und des Grundwassers, ganz zu schweigen von der Lärmbelastung. Jahrzehntelang hat der Braunkohletagebau in der Lausitz massive Schäden verursacht. Zum Ausbau des Truppenübungsplatzes Oberlausitz sagen wir deshalb: Nein, danke!“

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige