14.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sabine Friedel (SPD): Bildung ist ein Lebensmittel

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Sabine Friedel, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag und bildungspolitische Sprecherin, begrüßt die neuen Regelungen der Corona-Schutzverordnung: „Kitas und Schulen sollen nach Ostern inzidenzunabhängig öffnen. Das ist richtig und vernünftig. Wir sind über diese Regelung sehr froh.“

    „Denn: Kitas und Schulen sind Bildungseinrichtungen. Und gerade für Kinder und Jugendliche ist Bildung ein Lebensmittel. Nicht umsonst bleiben auch Lebensmittelgeschäfte, Arztpraxen oder der ÖPNV inzidenzunabhängig geöffnet. Genauso wie Kitas und Schulen sind all diese Einrichtungen vital, sie gehören praktisch zur kritischen Infrastruktur.

    Natürlich müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, damit Kitas und Schulen sichere Orte bleiben. Und das geschieht ja auch: Test- und Maskenpflicht, AHA-Regeln und Lüften, Wechselunterricht und feste Gruppen sowie die neue Impfpriorisierung für Lehrkräfte – all diese Konzepte zur Minimierung von Infektionsrisiken sind aus unserer Sicht sinnvoll und ausgewogen.

    Die inzidenzunabhängige Öffnung muss mit einem genauen Monitoring begleitet werden: Entwickeln sich einzelne Kitas oder Schulen zum Infektionsherd, muss rasch eine Schließung erfolgen. Infektionsfreie Einrichtungen können dann aber weiterlaufen, das ist für die Kinder und Jugendlichen ein großer Gewinn.

    An dieser Stelle gilt es mehrfach Danke zu sagen: Den Beschäftigten in den Kitas und Schulen, die den fortlaufenden Betrieb möglich machen. Den Eltern, die verantwortungsvoll mit dieser Situation umgehen. Den Kindern und Jugendlichen selbst, für die all das nicht einfach ist. Dank gilt aber auch der Staatsregierung und den beratenden Wissenschaftler/-innen für diesen Schritt: Endlich sind die Kinder nicht mehr die Gekniffenen in dieser Pandemie.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige