8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Halle Lectures: Das koloniale Erbe der Aufklärung

Von Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wie sind die europäischen Aufklärer mit Ideen aus anderen Teilen und Kulturen der Welt umgegangen? Dieser Frage widmet sich ein Vortrag von Prof. Dr. Jakob Vogel vom Centre Marc Bloch in Berlin am Donnerstag, 29. April. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Halle Lectures“ der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Franckeschen Stiftungen. Der Vortrag findet online statt und beginnt um 18 Uhr.

    Seit einigen Jahren mehren sich die Aufrufe, auch die Geschichte der Aufklärung einer postkolonialen Kritik zu unterwerfen. Der Verdacht: Im Rahmen kolonialer Machtstrukturen wurde nicht-europäisches Wissen ausgebeutet oder exotisiert, während gleichzeitig „westliches“ Wissen als vermeintlich universelles Wissen verbreitet wurde.

    In diesem Sinne fragt der Vortrag von Prof. Dr. Jakob Vogel, Direktor des deutsch-französischen Forschungszentrums Centre Marc Bloch an der Humboldt-Universität Berlin, nach der Rolle von Exotismus und Universalismus in der Geschichte der Aufklärung.

    In seiner Forschung beschäftigt sich der Historiker mit Themen und Fragen der europäischen Geschichte der Neuzeit und dem europäischen Kolonialismus. Dabei hat er besonders die Rolle der Nation und des Nationalen wie auch der transnationalen Beziehungen und Verflechtungen Europas und der außereuropäischen Welt im Blick. Wesentlich mitbegründet und geprägt hat Vogel zudem das dynamische Feld der Wissensgeschichte, die sich allgemeiner mit der sich wandelnden Stellung des Wissens in den modernen Gesellschaften beschäftigt.

    In den „Halle Lectures“ referieren jährlich zwei herausragende, international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Vorträge richten sich sowohl an Forschende und Studierende als auch an die breite Öffentlichkeit. Die Reihe findet in Kooperation der Interdisziplinären Zentren für Pietismusforschung (IZP) und für die Erforschung der Europäischen Aufklärung (IZEA), der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer, der Franckeschen Stiftungen zu Halle und des Landesforschungsschwerpunkts „Aufklärung-Religion-Wissen“ statt.

    Veranstaltung: 

    Prof. Dr. Jakob Vogel: „Aufklärung postkolonial? Globale Wissensgeschichte und die Herausforderung des Exotismus“

    Donnerstag, 29. April 2021, 18 Uhr
    Weitere Informationen und Link zum Livestream unter: www.francke-halle.de/de/veranstaltungdetail/halle-lectures

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige