23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Albrecht Pallas (SPD): Sicherheitsmängel gründlich aufarbeiten und beheben

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Dienstag zur Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission nach dem Munitionsdiebstahl beim MEK Dresden: „Der Munitionsskandal beim Mobilen Einsatzkommando Dresden hat strukturelle Probleme bei der Polizei offengelegt.“

    „Diese liegen bei einem zu sorglosen Umgang mit sensiblen Bereichen wie Asservaten sowie Waffen- und Gerätekammern, aber auch bei ungenügender Überprüfung von Verbindungen zwischen Angehörigen der Sicherheitsbehörden und rechten Netzwerken“, so Albrecht Pallas.

    „Die Probleme werden durch die vergangenen Personalrochaden nicht beseitigt. Der Einsatz der unabhängigen Kommission ist daher folgerichtig. Es wird höchste Zeit, dass die Sicherheitsmängel gründlich aufgearbeitet und behoben werden.“

    Hintergrund: Innenminister Wöller hat am Dienstag mitgeteilt, dass eine unabhängige Expertenkommission zur Untersuchung der Spezialeinheiten des LKA Sachsen die Arbeit aufgenommen hat.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige