23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Susanne Schaper (Die Linke): Auch in Sachsen wird Corona-Impfstoff weggeworfen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die gesundheits- und sozialpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Susanne Schaper, erklärt: „Mit Spritzen, die ein entsprechend geringes Totvolumen aufweisen, können die Ärztinnen und Ärzte auch in Sachsen die maximale Zahl an Impfdosen aus einem Injektionsfläschchen aufziehen. Wir haben volles Vertrauen, dass sie das ordentlich hinbekommen.“

    „Es dürfen nicht noch mehr dringend benötigte und teuer mit Steuergeld bezahlte Impfdosen auf dem Müll landen! Rechtliche Bedenken müssen endlich ausgeräumt werden, damit unser Land ebenso wie Bayern, Sachsen-Anhalt oder Rheinland-Pfalz auch wirklich jede Impfdosis nutzt, die geliefert wird. Wäre genug Impfstoff vorhanden, hätten wir auch dieses Problem nicht.

    Die Staatsregierung muss gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung für die klare Ansage sorgen, dass auch die siebente Dosis BioNTech sowie die elfte Dosis Moderna und AstraZeneca verimpft werden können – und zwar nicht nur in den Arztpraxen, sondern auch in den Impfzentren und bei den mobilen Teams. In anderen Ländern ist das auch möglich. Haftungsfragen müssen ausgeräumt werden.

    Wer die lebensrettende zusätzliche Dosis fachgerecht verimpfen kann und das auch macht, darf nicht sanktioniert werden. Im Zweifelsfall muss erwogen werden, ob der Staat für die Risiken haften kann. Die Kassenärztliche Vereinigung muss sich endlich bewegen. Das Haftungsrisiko darf jedenfalls nicht bei den Ärztinnen und Ärzten hängen bleiben.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige