17.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Umbau der Tierhaltung noch vor den Bundestagswahlen einleiten

Von AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In der heutigen Pressekonferenz des Bundeslandwirtschaftsministeriums sind die Ergebnisse der Folgenabschätzung zu den Empfehlungen des Kompetenznetzwerkes Nutztierhaltung, der sogenannten Borchert-Kommission, vorgestellt worden. Die Studie wurde vom Thünen-Institut erarbeitet und die Autor/-innen bekräftigen die Empfehlungen der Borchert-Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung.

    Martin Schulz, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), sagt:

    „Die neue Folgenabschätzung, aber auch die vor wenigen Wochen erschienene Machbarkeitsstudie zeigen detailliert, dass die Empfehlungen der Borchert-Kommission möglich und notwendig sind. Jetzt muss es an die Umsetzung gehen und wir fordern Bundesministerin Klöckner auf, alles daran zu setzen, die Empfehlungen noch vor den Bundestagswahlen umzusetzen und für die Betriebe einen verlässlichen Weg aufzuzeigen.

    Klöckner kündigt an, als Bundesregierung Verträge zwischen Landwirtschaft und Staat schließen zu wollen, die gerade erarbeitet würden. Diese Verträge müssen den Betrieben klar die Umbauschritte aufzeigen und verlässliche Planungssicherheit bieten, um finanziell in den notwendigen Umbau einsteigen zu können.“

    Lucia Heigl, stellvertretende AbL-Bundesvorsitzende, fügt hinzu:

    „Die Empfehlungen der Borchert-Kommission liegen seit mehr als einem Jahr vor. Bundestag und Bundesrat haben sich längst dahinter gestellt, während Julia Klöckner diesen Prozess nur sehr zögerlich angepackt hat. Umso wichtiger, dass sie jetzt die entsprechenden Hebel in Bewegung setzen will. Der Umbau der Tierhaltung ist für die Tierhalter/-innen alternativlos.

    Die Vergangenheit zeigt, dass bisheriges politisches Zögern zu Gerichtsurteilen führte, die für die Tierhalter/-innen dann in Ordnungsrecht umgesetzt wurden, wie etwa beim Kastenstand für Sauen. Die Betriebe bleiben auf den höheren Kosten sitzen, die am Markt derzeit nicht zu erwirtschaften sind. Die Borchert-Kommission hingegen zeigt einen wirtschaftlichen und langfristig planbaren Weg für Betriebe auf.“

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige