9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neuerliche Abschiebung: Diese Abschiebepraxis ist ein Skandal und unseres Landes unwürdig

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    „Ich bin erschüttert über die Praxis der sächsischen Behörden. Zum wiederholten Mal wird bekannt, dass eine hier gut integrierte Familie aus dem Schlaf gerissen und in überfallartiger Weise aufgegriffen und abgeschoben wird. Die Polizei nimmt die Traumatisierung kleiner Kinder offenbar hemmungslos in Kauf.“

    „In Gesprächen mit Frau Hoffmann, der Nachbarin der aus Meißen abgeschobenen Familie Pareulidze-Gardasvili – die kleinen Mädchen nannten sie Omi – erfuhr ich, dass die Beamten den Abzuschiebenden die Mobiltelefone und die Sparbüchsen der Kinder abgenommen haben. Auch die sonstigen Umstände der Abschiebe-Aktion gehören aufgeklärt. Gemeinsam mit Mitstreitern vom Bündnis Buntes Meißen, Mitgliedern der SPD und anderen Vertrauten werde ich morgen beraten, wie der Protest gegen diese Abschiebung aussehen muss.

    Ich fürchte nicht nur um viele, hier gut integrierte Asylbewerber und Flüchtlinge. Ich befürchte eine Verrohung unserer Gesellschaft. Sachsen braucht eine grundlegende Debatte, wie eine humanitäre Asyl- und Integrationspolitik aussehen muss.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige